23. Februar 2021 / 20:22 Uhr

Vankann geht, Stemme kommt

Vankann geht, Stemme kommt

Uwe Kläfker
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
Stemme
Reinhard Stemme übernimmt den Vorsitz im Fußballkreis. © Uwe Kläfker
Anzeige

So lief der Kreistag der Schaumburger Fußballer. Amtsinhaber tritt nach Wutrede ab / Mit Kommentar

Anzeige

Reinhard Stemme ist neuer Vorsitzender des Fußballkreises Schaumburg. Zur erwarteten Kampfabstimmung mit dem bisherigen Vorsitzenden und in der Kritik stehenden Marco Vankann kam es nicht, weil der Lauenhäger am Ende seines Rechenschaftsberichtes verkündete, nicht für eine erneute Amtszeit zur Verfügung zu stehen und so vermutlich einer klaren Niederlage aus dem Weg ging. Der 45-Jährige stand dem Fußballkreis seit 2005 vor.

Anzeige

Zuvor hatte Vankann dem erstmals virtuell durchgeführten Kreistag in einem minutenlangen Plädoyer seine Sicht auf die ihm von einigen seiner Vorstandskollegen vorgeworfenen Versäumnisse (wir berichteten) erläutert und dabei schwere Geschütze aufgefahren. Er habe faire und neutrale Berichterstattung nicht erkennen können, so Vankann, sondern eine öffentliche Hetzkampagne wahrgenommen. „Zwei Vorstandsmitglieder wollten mich mit allen Mitteln aus dem Amt drängen.“

Vankann beschwerte sich darüber, dass Interna an die Öffentlichkeit gelangt seien. So hatte der Sportbuzzer unter anderem über Rücktritte im Vorstand und Kritik an Vankanns Amtsführung berichtet. Es folgte eine Abrechnung mit dem im Sommer 2019 vom Amt des Qualifizierungsausschussvorsitzenden zurückgetretenen Ernst Führing, der in einem Bericht der Schaumburger Nachrichten aus dem November 2020 gesagt hatte, der Kreisvorstand könne wegen fehlender Abrechnung eines Lehrganges nicht entlastet werden, weil finanzieller Schaden entstanden sei. "Dieser Aussage widerspreche ich ausdrücklich."

Im weiteren Verlauf seines Statements las Vankann in Auszügen aus einer E-Mail des zurückgetretenen 2. Vorsitzenden Rolf Schmidt vor, der Vankann unverblümt einen Rückzug schmackhaft machen wollte. „Man könnte da auf Begriffe wie Mobbing, Drohung oder Nötigung kommen“, so Vankann, der sich zudem über eine Veröffentlichung des Vorgangs in der Presse ärgerte. Er ließ dabei unter anderem sein Sportbuzzer-Interview zu dem Thema unerwähnt.


Meine Arbeit im Kreisvorstand ist erledigt.

Der Vorsitzende gab allerdings zu, dass er es drei Jahre lang nicht geschafft hatte, seinem scheidenden Schatzmeister Guntram Frühauf den Zahlungsverkehr persönlich zu übergeben. "Das nehme ich gerne auf meine Kappe." Vankann räumte ein, dass er in den vergangenen drei Jahren nicht so aktiv im Ehrenamt gewesen sei. „Ich habe weiterhin große Lust, mich ehrenamtlich für die Belange des Fußballs zu engagieren. Worauf ich definitiv keine Lust habe, ist das öffentliche An-den-Pranger-Stellen.“ Dann kam der alles entscheidende Satz: „Meine Arbeit im Kreisvorstand ist erledigt.“

Wann Vankann sich zu dem Schritt durchgerungen hatte, blieb ebenso sein Geheimnis, wie die Frage, mit welcher Mannschaft er eine weitere Amtszeit hätte bestreiten wollen. Zu einer Diskussion oder Aussprache wegen der erhobenen Vorwürfe kam es nicht. „Das war ja virtuell kaum möglich“, sagte ein Vorstandsmitglied. Zudem habe sich nach Vankanns Rückzug so etwas wie Erleichterung breitgemacht

Die Kassenprüfer empfahlen dem Kreistag die Entlastung des Vorstandes, diese wurde mit großer Mehrheit bestätigt. Der Bezirksvorsitzende August-Wilhelm Winsmann fungierte anschließend als Wahlleiter, fragte in der virtuellen Versammlung nach Vorschlägen für den Vorsitz. Ralf Kaufmann schlug Reinhard Stemme vor, der mit 126 Ja-Stimmen – bei vier Nein-Stimmen und 21 Enthaltungen – zum neuen Vorsitzenden gewählt wurde. Weitere Kandidaten gab es nach Vankanns Abdankung nicht.

Auch das Team des neuen Vorsitzenden wurde durchgewunken. Erhard Steege und Rolf Schmidt sind die 2. Vorsitzenden, Lothar Wille ist neuer Schatzmeister, Katrin Bethke folgt als Schriftführerin auf Michael Trapp. Claus-Dieter Luchs sitzt weiter dem Presseausschuss vor, Jörg Bressem kümmert sich künftig um die Öffentlichkeitsarbeit.
Mit Duran Gök hat der Fußballkreis nach dem Rücktritt von Ernst Führing auch einen neuen Chef in der Trainerausbildung. Timo Fischbeck ist Göks Vertreter. Vankann war in Sachen Neubesetzung des wichtigen Postens seit dem Sommer des Jahres 2019 mehr oder weniger untätig geblieben.

Der Schiedsrichterausschuss liegt weiter in den Händen von Wilhelm Kläfker. Frank Fahlbusch macht als Chef des Spielausschusses weiter. Der Ehrenamtsbeauftragte kommt künftig vom ETSV Haste und heißt Matthias Tatge.
Volker Müller geht als Chef des Kreissportgerichtes in eine zweite Amtszeit und wird, wie zuvor, von Heinrich Sasse vertreten. Die einzelnen Ausschüsse und Beisitzer wurden jeweils im Block gewählt.

„Wir haben im Vorfeld für eine gute Mannschaft gearbeitet und Qualität gefunden“, sagte Stemme. Nicht das Amt sei entscheidend, sondern der Mensch, der das Amt bekleide.

Die langjährigen Spielausschussmitglieder Willi Daseler (FC Hevesen) und Wilfried Claus (TuS Jahn Lindhorst) wurden zu Ehrenmitgliedern des Fußballkreises gewählt.

Einem Antrag des TuS Niederwöhren und der TuSG Wiedensahl wurde stattgegeben. Deren zweite Mannschaft, die Spieler sind passrechtlich alle zum TuS Niedernwöhren gewechselt, darf sich weiterhin TuS Wiedensahl-Niedernwöhren II nennen. „Damit unser Name nicht von der Fußballlandkarte verschwindet“, warb TuSG-Sprecher Thomas Wartmann für den Antrag.

Der erste virtuelle Kreistag dauerte etwas mehr als 150 Minuten und wurde vom Niedersächsischen Fußballverband (NFV) in Barsinghausen, wo sich auch ein Teil des bisherigen Vorstandes aufhielt, technisch sehr gut und professionell begleitet. Es gab keine größeren Probleme.

Der neue Fußballkreis:

Vorsitz: Reinhard Stemme
2. Vorsitzende: Erhard Steege, Rolf Schmidt
Schatzmeister: Lothar Wille
Schriftführerin: Katrin Bethke
Spielausschuss: Frank Fahlbusch (Vorsitz), Dirk Bruns, Björn Bödeker, Christian Gellermann.
Ausschuss für Qualifizierung: Duran Gök (Vorsitz), Timo Fischbeck (2. Vorsitzender), Jens Lattwesen, Volker Krause, Thorsten Rinne, Dietmar Arndt.
Schiedsrichterausschuss: Wilhelm Kläfker (Vorsitz), Frank Wieggrebe, Gabriel Müller, Katrin Bethke, Tim Wieggrebe, Ralf Krömer.
Sportgericht: Volker Müller (Vorsitz), Heinrich Sasse (2. Vorsitzender), Heiko Gnichwitz, Reinhard Böger, Jürgen Fleischauer, Wolfgang Meier, Gerhard Wolter, Wilfried Reichenauer, Bernd Reichelt.
Jugendausschuss: Peter Krebs (Vorsitz), Bastian Mensching (2. Vorsitzender), Arne Hattendorf, Andreas Ragge.
Presseausschuss: Claus-Dieter Luchs (Vorsitz), Jörg Bressem (Öffentlichkeitsarbeit).

Kommentar

von Uwe Kläfker

Goldene Brücke nicht gesehen

Marco Vankann hinterlässt im Fußballkreis Schaumburg nach über 15 Jahren Amtszeit kaum Spuren, durch seinen Abgang beim virtuellen Kreistag eher einen faden Beigeschmack. Das ist schade, aber der Kreisvorsitzende hat vor allem in den letzten Jahren seiner Amtszeit Probleme eher vor sich hergeschoben und verwaltet, als sie zu lösen. So wie beim Quali-Ausschuss. Die auch deshalb aufkommende Kritik an seinem Führungsstil hat er dabei weitgehend ignoriert, sich stattdessen weiter an sein Amt geklammert. Viele Vereine fühlten sich oft als fünftes Rad am Wagen, es gab selten Begegnung auf Augenhöhe.

Der 45-Jährige kommunizierte auch vor dem Eklat wenig mit seinen Vorstandskollegen und noch seltener in andere Richtungen – weshalb die Dinge auch eskaliert sind. Die Vorgehensweise der „Opposition“ steht sicher nicht im PR-Lehrbuch, war aber wohl unumgänglich, um den Schaumburger Fußball unter neuer Führung fit für die Zukunft zu machen. Die von Vankann genannte Prioritäten-Reihenfolge Familie, Beruf, Ehrenamt ist sicher richtig, nur sollte der Abstand zu Letzterem nicht zu groß werden. Marco Vankann hat die goldene Brücke nicht gesehen, über die er bereits vor Monaten hätte gehen können, um sich mit Würde in den verdienten Ehrenamtsruhestand zu verabschieden.

Mit Reinhard Stemme soll nun alles besser werden. Wie es gehen kann, hat der Sülbecker bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt, als er im Teamwork innerhalb weniger Wochen eine starke Mannschaft für den Vorstand des Fußballkreises zusammentrommelte. Stemme ist Netzwerker, kommuniziert gerne und hat Sachverstand. Am Wochenende durfte sich der neue Vorsitzende über Hunderte von Glückwünschen freuen, ab heute beginnt die Arbeit.