11. März 2020 / 16:44 Uhr

Vechelde verbessert Ruck-Zuck-Rekord

Vechelde verbessert Ruck-Zuck-Rekord

Christian Meyer
Peiner Allgemeine Zeitung
Klaus Kotke drehte einen 1:2-Satz-Rückstand gegen Göttingens Spitzenspieler noch.
Klaus Kotke drehte einen 1:2-Satz-Rückstand gegen Göttingens Spitzenspieler noch. © Foto: Isabell Massel
Anzeige

Sogar noch 20 Minuten schneller als im Hinspiel fegte Tischtennis-Landesligist Vechelde den abstiegsgefährdeten SCW Göttingen aus der Halle. Mit einem Ruck-Zuck-9:1 bauten die Arminen im Kampf um den Aufstiegsrelegationsplatz zwei ihren Vorsprung auf den schärfsten Verfolger Oker aus. 

Anzeige

Denn der VfL strauchelte beim 8:8 in Jembke. „Unser Ziel rückt immer näher“, stellte Arminia-Spieler Jan Fichtner erfreut fest.

Anzeige

*Arminia Vechelde – SCW Göttingen 9:1 (27:10). * Ihren Hinspiel-Saison-Schnelligkeits-Rekord von 2:05 Stunden samt 9:0 verbesserten die Arminen im Rückspiel sogar noch – und das lag nicht zuletzt an den Personalsorgen der Gäste. Die hatten mit Volker Scheilin und Anne-Charlotte Bläsing nämlich zwei Akteure aus der 1. Kreisklasse aufgeboten. „Der Leistungsunterschied war ihnen anzumerken – nach 1:45 Stunde war die Sache durch“, bilanzierte Vecheldes Nummer vier Jan Fichtner.

Mühe bei ihren Siegen hatten nur Josef Rempe und Klaus Kotke, die im oberen Paarkreuz jeweils 1:2-Satzrückstände drehten. Rempes Youngster-Gegner Jakob Koch hatte zunächst mit sicheren Rückhand-Varianten überzeugt. „Doch Juppsi hat zunehmend die Initiative ergriffen und mehr auf die Vorhand und die Tisch-Mitte seines Gegners gespielt“, erklärte Teamkollege Fichtner das Rezept zur Wende.



Mehr regionales Tischtennis

Kotke hatte die Wende bei seinem 3:2-Erfolg gegen Göttingens Spitzenspieler Philipp Thurow mit mehr Nähe zum Tisch geschafft. „Zunächst war Klaus zu weit nach hinten gegangen“, erläuterte Teamkollege Fichtner. Rückhand-Spezialist Thurow nutzte das mit seinem druckvollen Spiel aus. Doch als Kotke näher an den Tisch rückte, ging es seinem Gegner fortan zu schnell.

Den einzigen Punkt gab überraschend Vecheldes Mirco Quoll ab, der über den rund 200 QTTR-Leistungspunkte hinter ihm liegenden Mike Elges stolperte. „Mircos Gegner hat viel zurückgebracht und Mirco dagegen viele Fehler gemacht“, bedauerte Teamkollege Fichtner.

Dass Quoll im folgenden Spiel gegen den Tabellensechsten SG Rhume (21. März) nicht dabei sein wird, liegt jedoch nicht an dieser Niederlage. Er weilt im Ski-Urlaub in der Schweiz und wird deshalb von Thomas Schiffner vertreten. Jan Fichtner erwartet einen ganz heißen Tanz beim Sechsten, gegen den die Vechelder schon im Hinspiel nicht über ein 8:8 hinausgekommen waren. „In Vechelde und Rhume gibt es die besten Kulissen der Landesliga, die Fans in Rhume sind sogar noch einen Tick verrückter als die Vechelder, sie kennen keine Netz- und Kantenbälle, da wird immer geklatscht. Wir freuen uns drauf, wissen aber auch, dass es ein verdammt heißer Ritt wird“, sagt Fichtner.

Spiele: Josef Rempe/Christian Havekost – Jakob Koch/Marc Schmidt 3:1, Klaus Kotke/Thomas Schiffner – Philipp Thurow/Mike Elges 3:2, Mirko Quoll/Jan Fichtner – Volker Scheilin/Anne-Charlotte Bläsing 3:0, Rempe – Koch 3:2, Kotke – Thurow 3:2, Quoll – Elges 0:3, Fichtner – Schmidt 3:0, Schiffner – Bläsing 3:0, Havekost – Scheilin 3:0, Rempe – Thurow 3:0.