01. September 2019 / 10:57 Uhr

Vechelde „verpennt“ erste Halbzeit – und verliert

Vechelde „verpennt“ erste Halbzeit – und verliert

Matthias Preß
Peiner Allgemeine Zeitung
Vecheldes Bayram Üsküplü (weiß) hat die Torchance, aber sein Gegen ist einen Tick eher am Ball und spitzelt ihn weg.
Vecheldes Bayram Üsküplü (weiß) hat die Torchance, aber sein Gegen ist einen Tick eher am Ball und spitzelt ihn weg. © Ralf Büchler
Anzeige

Fußball-Bezirksligist Arminia Vechelde hat am Samstag das Heimspiel gegen den MTV Hondealge verloren, und den Gästen dadurch zur (kurzfristigen) Tabellenführung verholfen. Grund der Niedelage war laut Trainer Andy Bresch, dass die Arminia die erste Halbzeit „verpennt“ habe.

Anzeige

Arminia Vechelde hätte – wenigstens für einen Tag – Tabellenführer sein können. Doch das klappte nicht. Der Fußball-Bezirksligist verlor sein Heimspiel gegen den MTV Hondelage mit 1:2.

Arminia Vechelde – MTV Hondelage 1:2 (0:2). „Wir haben die erste Halbzeit verpennt“, stellte Arminia-Trainer Andy Bresch fest. „Hondelage war aggressiver, zeigte mehr Laufbereitschaft und hat mehr für das Spiel getan.“ Die 2:0-Führung zur Halbzeit – das zweite Tor fiel durch einen „Sonntagsschuss“ – sei verdient gewesen. Allerdings hätten die Gastgeber vor dem ersten Gegentor in Führung gehen können, doch Bayram Üsküplü nutzte die Chance nicht.

In der zweiten Halbzeit sah das Spiel der Arminen besser aus. „Aggressivität und Laufbereitschaft stimmten jetzt“, sagte Bresch. Und das wurde belohnt. Als Fabian Müller im Strafraum gefoult wurde, pfiff der Schiedsrichter Elfmeter, und Nico Matejasik verwandelte zum 1:2. Und die Vechelder wollten mehr. „Wir machten mehr Druck, hatten mehr Ballbesitz – aber leider kam dabei kaum eine Chance heraus“, sagte Bresch. „Es war schwer gegen tief stehende Hondelager.“

Die Kehrseite dieser Spielweise: Die Gäste bekamen Kontermöglichkeiten, und die Vechelder konnten sich bei Torhüter Tim Steinert bedanken, der mehrfach mit Glanzparaden ein weiteres Gegentor verhinderte.

Arminia Vechelde:Steinert – Kröhnert, Grigoleit, Moldenhauer, F. Müller, Konradt (53. Bruns), Weidemann (70. Kajolli), Kunz (66. Stolecki), Matejasik, Seitz, Üsküplü.

Tore:0:1, 0:2 Broders (29., 34.), 1:2 Matejasik (55., Strafstoß).