14. September 2020 / 17:49 Uhr

Vechelder verlieren zum Auftakt, sind aber trotzdem „begeistert“

Vechelder verlieren zum Auftakt, sind aber trotzdem „begeistert“

Lukas Everling
Peiner Allgemeine Zeitung
Patrick Lippe blieb bei seinem Punktspiel-Debüt für die Arminia ohne Einzelsieg. Zum Auftakt verlor er knapp mit 2:3.
Patrick Lippe blieb bei seinem Punktspiel-Debüt für die Arminia ohne Einzelsieg. Zum Auftakt verlor er knapp mit 2:3. © Ralf Büchler
Anzeige

Dass sie gegen die Mittelfeldteams der Verbandsliga mithalten können, das haben die Vechelder Tischtennisspieler bei ihrer Premiere in der neuen Staffel gesehen. Oftmals verloren die Arminen ihre Einzel nur knapp und unglücklich, was dem Team Hoffnungen für die Aufgaben in dieser Saison macht.

Anzeige

Eine knappe Niederlage kassierten die Tischtennis-Spieler des SV Arminia Vechelde bei ihrem ersten Auftritt in der Verbandsliga. Zwar war das Spiel nach den ersten neun Einzeln bereits entschieden – Gegner Marklohe führte uneinholbar mit 7:2 –, doch davor hatten die Vechelder mehrere Chancen, das Ergebnis anders zu gestalten. „Im Endeffekt wäre mehr drin gewesen“, sagt Jan Fichtner, dessen Team nach dem ersten Spiel dennoch „begeistert“ war.

Arminia Vechelde – SC Marklohe II 5:7. Denn vor allem in den jeweils ersten Einzeln der sechs Akteure hatten die Arminen gesehen, dass sie mithalten und ihre Gegner ärgern können. Wie es gegen Top-Teams laufen wird, das erfahren die Vechelder frühestens in zwei Wochen, wenn sie bei Eintracht Bledeln antreten. Den ersten Gegner aus Marklohe verortet Jan Fichtner eher im unteren Mittelfeld der Tabelle. „Aber die sind mit ihrer richtigen Besetzung angereist“, bemerkte Fichtner.

Mehr zum Peiner Tischtennis

Zum Auftakt schnupperte Neuzugang Patrick Lippe an seinem ersten Erfolg für den neuen Verein. Doch nachdem er erst in der Verlängerung des vierten Durchgangs (12:10) den Satzausgleich schaffte, verlor er mit 5:11. Kapitän Josef Rempe (3:1) und Klaus Kotke in einem spannenden Fünf-Satz-Match sorgten dann sogar für die erste Verbandsliga-Führung der Arminen-Geschichte.

Pascal Preis hätte diese ausbauen können, denn er hatte seinen Gegner im fünften Spielabschnitt mit 7:2 ganz klar im Griff. „Dann bringt er das Ding aber nicht nach Hause“, haderte Fichtner. Der Gegner habe „zwei, drei gute Bälle nacheinander getroffen“, und Preis verlor letztlich in der Verlängerung mit 11:13.

Im unteren Paarkreuz war Mirko Quoll mit seiner eigenen Leistung gar nicht zufrieden, berichtete Fichtner. Mit 11:13, 11:13 und 10:12 verlor der Vechelder gleich dreimal in der Verlängerung und auch Fichtner selbst musste sich dreimal knapp geschlagen geben. „Unten müssen wir eigentlich 3:1 oder sogar 4:0 Punkte holen“, ärgerte sich Fichtner auch über die eigene Leistung.

Weil die Arminen in den folgenden drei Begegnungen lediglich in Person von Patrick Lippe einen Satz gewannen, war der SC Marklohe II nicht mehr einzuholen (7:2). Kotke etwa verlor alle drei Sätze seines zweiten Einzels mit 9:11. „Beinahe jedes Spiel stand auf der Kippe und hätte auch anders ausgehen können“, sagte Jan Fichtner, der ebenso wie Pascal Preis und Mirko Quoll trotz feststehender Niederlage noch einmal an den Tisch treten musste.

Das sieht schließlich der neue Modus ohne Doppel vor. „Sobald der siebte Punkt gefallen ist, muss man eben probieren, sich noch einmal zu motivieren und sich auf auf sein eigenes Spiel zu konzentrieren. Man spielt dann eben nur für sich selber“, erläuterte Fichtner. Die Arminen machten das ziemlich gut, denn Preis, Quoll und Fichtner verkürzten zumindest noch auf 5:7.

„Es war alles ziemlich eng. Das könnte einfach noch dem geschuldet sein, dass wir der Neuling sind und deshalb vielleicht noch etwas zu nervös waren“, mutmaßte der Vechelder Teamsprecher. Den zahlreichen Zuschauern hatte das erste Verbandsliga-Spiel auf Vechelder Boden trotzdem zugesagt. „Ich hatte mit einem Zuschauer gesprochen“, sagte Fichtner. „Der hatte beobachtet, dass die Ballwechsel viel intensiver seien und alle viel weniger einfache Fehler machen.“ Den Unterschied zur Landesliga haben also nicht nur die Spieler wahrgenommen.

Spiele: Lippe – Lau 2:3, Rempe – Wehrenberg 3:1, Kotke – Rode 3:2, Preis – Wille 2:3, Quoll – Rode 0:3, Fichtner – Emruli 0:3, Lippe – Wehrenberg 1:3, Rempe – Lau 0:3, Kotke – Wille 0:3, Preis – Rode 3:0, Quoll –Emruli 3:2, Fichtner – Rode 3:1.