27. Januar 2021 / 21:17 Uhr

Vendée Globe: Dalin Erster im Ziel – Aber noch kein Sieger bei Weltumsegelung

Vendée Globe: Dalin Erster im Ziel – Aber noch kein Sieger bei Weltumsegelung

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Der französische „Apivia“-Skipper Charlie Dalin hat die Vendée Globe als Erster beendet. Sieger ist er deshalb noch nicht.
 Der französische „Apivia“-Skipper Charlie Dalin hat die Vendée Globe als Erster beendet. Sieger ist er deshalb noch nicht. © imago images/PanoramiC
Anzeige

Der Franzose Charlie Dalin hat die Weltumsegelung Vendée Globe als Erster beendet - darf sich aber (noch) nicht als Sieger fühlen. Nicht zuletzt der Deutsche Boris Herrmann hat noch Chancen.

Der französische „Apivia“-Skipper Charlie Dalin hat die Ziellinie der Vendée Globe in Les Sables-d'Olonne als Erster gekreuzt. Der 36 Jahre alte Profisegler und Jachtkonstrukteur beendete seine Solo-Weltumseglung über 28 267,88 Seemeilen nach 80 Tagen, 6 Stunden, 15 Minuten und 47 Sekunden. Als Sieger durfte er sich aber noch nicht fühlen. Zwei andere Skipper könnten ihm den Erfolg trotz der Ausnahmeleistung streitig machen.

Anzeige

Der drittplatzierte Boris Herrmann mit seiner „Seaexplorer - Yacht Club de Monaco“ und der fünftplatzierte Franzose Yannick Bestaven auf „Maître Coq IV“ segeln dem Ziel mit Zeitgutschriften auf dem Konto entgegen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Nach der Beteiligung an der Rettungsmission für den schiffbrüchigen Kevin Escoffier in der Nacht vom 30. November auf den 1. Dezember hatte der Hamburger Herrmann für die dadurch verlorene Zeit eine Wiedergutmachung der Wettfahrtleitung von sechs Stunden, Bestaven von 10:15 Stunden erhalten. Herrmann wird kurz nach Mitternacht im Ziel des französischen Küstenorts erwartet, Bestavens Ankunft ist voraussichtlich am frühen Donnerstagmorgen.

Anzeige

Beide Skipper können Dalin nach Abzug der Gutschriften von ihrer Gesamtsegelzeit noch überflügeln. „Das sind die wohl spannendsten Stunden meines Lebens“, sagte Herrmann am Finaltag. Bestaven, der die letzten Stunden mit Höchstgeschwindigkeiten um 23 Knoten unterwegs war, könnte ihn noch überholen.