31. Juli 2020 / 20:26 Uhr

Veranstalter teilen mit: US Open sollen trotz Corona-Pandemie wie geplant stattfinden

Veranstalter teilen mit: US Open sollen trotz Corona-Pandemie wie geplant stattfinden

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
US Open sollen wie geplant ausgetragen werden.
US Open sollen wie geplant ausgetragen werden. © imago sportfotodienst/Montage
Anzeige

Trotz der Coronavirus-Pandemie soll der Tennis-Grand-Slam in New York wie geplant stattfinden. Die Veranstalter seien "zuversichtlich, dass Sicherheit und Gesundheit aller Beteiligten garantiert werden können". Zuvor gab es bereits eine prominente Absage.

Anzeige
Anzeige

Die US Open in New York sollen trotz der Coronavirus-Pandemie stattfinden. Die Verantwortlichen des amerikanischen Tennisverbandes (USTA) gaben einen Monat vor dem Start des Turniers am 31. August (bis 13. September) grünes Licht für die Durchführung. "Wir sind zuversichtlich, dass Sicherheit und Gesundheit aller Beteiligten garantiert werden können", schreibt die USTA am Freitag in einer Mitteilung.

Mehr vom SPORTBUZZER

Das Grand-Slam-Turnier wird allerdings ohne Zuschauer stattfinden. Zuvor soll in Flushing Meadows das von Cincinnati nach New York verlegte Frauen- und Männerturnier ausgetragen werden. Das erste Spiel soll am 22. August ausgetragen werden. Wegen der nach wie vor hohen Covid-19-Zahlen in den USA haben allerdings viele Tennis-Profis Vorbehalte. Die besten deutschen Spielerinnen Angelique Kerber und Julia Görges hatten sich beispielsweise nicht für das Vorbereitungsturnier gemeldet.

Angelique Kerber: Ihre Karriere in Bildern

Angelique Kerber ist die vielleicht beste deutsche Tennis-Spielerin. Die Kielerin gewann bereits mehrere Grand Slams und hält sich seit Jahren in der Weltspitze des Tennis. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeichnet die Stationen ihrer Karriere nach. Zur Galerie
Angelique Kerber ist die vielleicht beste deutsche Tennis-Spielerin. Die Kielerin gewann bereits mehrere Grand Slams und hält sich seit Jahren in der Weltspitze des Tennis. Der SPORTBUZZER zeichnet die Stationen ihrer Karriere nach. ©

Die Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty sagte bereits ihre Teilnahme an den US Open ab. Die Entscheidung habe sie gemeinsam mit ihrem Team getroffen. "Ich liebe beide Turniere, deswegen war es eine schwierige Entscheidung. Aber es gibt immer noch erhebliche Risiken wegen Covid-19", sagte Barty. Sie fühle sich unwohl, sich selbst und ihr Team dem auszusetzen. Eine Entscheidung über die Teilnahme an den French Open und den Sandplatzturnieren in Europa kündigte sie für die kommenden Wochen an. Die eigentlich für Ende Mai bis Anfang Juni angesetzten French Open sollen ab dem 27. September nachgeholt werden. Barty hatte in Paris im vorigen Jahr ihren ersten Grand-Slam-Titel geholt.