19. Mai 2020 / 16:09 Uhr

Verbandsliga adé? Grimmener SV denkt über Rückzug in die Landesliga nach

Verbandsliga adé? Grimmener SV denkt über Rückzug in die Landesliga nach

Horst Schreiber
Ostsee-Zeitung
Wehen die Fahnen des Grimmener SV künftig in der Verbands- oder Landesliga?
Wehen die Fahnen des Grimmener SV künftig in der Verbands- oder Landesliga? © Horst Schreiber
Anzeige

Der Verbandsliga-Zwölfte hat sich bereits nach einer Sonderregelung beim Landesfußballverband erkundigt. Nach zehn Jahren droht das Verbandsliga-Aus beim Grimmener SV.

Anzeige

Der Grimmener SV, seit zehn Jahren fester Bestandteil der Verbandsliga MV, kehrt der höchsten Spielklasse des Landes womöglich den Rücken. Zwar stehen die Trebelstädter bei Saisonabbruch auf Platz zwölf, komfortable 15 Punkte vor einem Abstiegsplatz, der Ligaverbleib steht dennoch auf dem Prüfstand. Im Verein gibt es Überlegungen, künftig tiefer zu stapeln.

Anzeige

„Wir können nicht einfach da anknüpfen, wo wir Mitte März aufgehört haben. Wir wissen noch nicht, welche Sponsoren in welchem Umfang weiter dabei sind“, sagt Björn Schulz. Zudem wird es für den kleinen Klub schwer sein, die Abgänge von Leitwolf Stephan Rambow und Kreativkopf Tom Müller (beide zum FSV Bentwisch) zu kompensieren. Momentan arbeiten die Verantwortlichen mit Hochdruck an der Realisierung der elften Verbandsligateilnahme in Folge.

Eine andere Option ist, per Sonderantrag in die Landesliga „abzusteigen“. Der GSV hat bereits beim Landesfußballverband MV (LFV MV) vorgefühlt, ob dieser Schritt denkbar ist. „Wir ziehen beide Optionen gleichermaßen in Betracht“, bestätigt Schulz, schiebt aber nach: „Die Landesliga wäre für den Verein wohl der tragfähigere Weg für die Zukunft des GSV.“

Zur Saison 2020/21: Diese Transfers stehen schon fest (Stand: 15. Oktober 2020)

Ex-Drittliga-Kicker Sascha Schünemann wechselt von den Hansa-Amateuren zum Greifswalder FC Zur Galerie
Ex-Drittliga-Kicker Sascha Schünemann wechselt von den Hansa-Amateuren zum Greifswalder FC ©

Sorgt der Grimmener SV für ein Novum?

Ob eine Relegation in die niedrigere Klasse überhaupt möglich erscheint, werden die Grimmener erst nach dem 27. Mai wissen. Dann will der LFV über die Wertung der Saison entscheiden.


Normalerweise wird bei einem normalen Rückzug der ersten Mannschaft die Reserve zur neuen „Ersten“ umfunktioniert. Die „Zweite“ startet dann auf unterster Ebene neu. Das möchte der Grimmener SV aber verhindern. „Unsere Reserve hat sich den Startplatz in der kommenden Landesklasse-Saison sportlich erkämpft. Das möchten wir den Spielern auch weiterhin ermöglichen", begründet Schulz.

Bewegung beim GSV: Vize zieht sich zurück

Nutznießer FSV Bentwisch?

Sollte der LFV MV dem Antrag des Grimmener SV stattgeben, wird – abhängig von der Wertung der Saison – ein Platz in der Verbandsliga frei. Gäbe es keine sportlichen Absteiger, könnte der FC Schönberg aufrücken. Die Nordwestmecklenburger sind bislang das einzige Landesliga-Team, das einen klaren Aufstiegswunsch geäußert hat.

Sollte es doch sportliche Absteiger geben, könnte der Zweite der Weststaffel, FSV Bentwisch, profitieren. Die Rand-Rostocker sollen nach SPORTBUZZER-Informationen bereits einen Sonderantrag auf einen Aufstieg gestellt haben.