21. Oktober 2018 / 19:20 Uhr

Verbandsliga: Breitenfelde verliert erneut

Verbandsliga: Breitenfelde verliert erneut

Daniel Politowski
Lübecker Nachrichten
Niklas Hamer war beim Erfolg gegen Oldesloe mal wieder Man of the Match beim Eichholzer SV.
Niklas Hamer war beim Erfolg gegen Oldesloe mal wieder Man of the Match beim Eichholzer SV. © Agentur 54°
Anzeige

Eichholzer SV gewinnt nach Rückstand gegen Pölitz, Büchen-Siebeneichen ohne Chance gegen Hagen-Ahrensburg und Phönix Lübeck siegt deutlich gegen Oldesloe

Breitenfelder SV - Rapid Lübeck 0:1

Anzeige

Der Breitenfelder SV, der noch immer an der Spitze der Verbandsliga Süd steht, steckt in einer Mini-Krise. Von den letzten vier Spielen konnte nur eins gewonnen werden. Während man beim 0:5 gegen Güster und nun gegen Rapid Lübeck die drei Punkte dem Gegner überlassen musste, reichte es gegen Pölitz nur zu einem torlosen Remis. Im Heimspiel gegen das Team von Christian Arp gab es in Halbzeit eins wenig Spektakuläres. Auch in Halbzeit zwei blieb es lange dabei. Es war zwar kein hochspektakuläres Spiel, doch beiden Teams merkte man gerade im zweiten Durchgang an, dass sie die drei Punkte mit nach Hause nehmen wollten. Dabei konnte sich der Spitzenreiter mehrmals bei seinem Torwart bedanken, der ihn mit tollen Paraden im Spiel hielt. Knapp eine viertel Stunde vor Schluss war dann aber auch Torben Brettschneider im Tor des BSV geschlagen - Meikel Skordos sorgte mit seinem Treffer für das Tor des Tages und besiegelte damit den Sieg für die Gäste aus Lübeck.

Breitenfelde-Trainer David Martensen äußerte sich nach dem Spiel gegenüber dem Sportbuzzer: "Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Natürlich hat Torben uns mehrmals im Spiel und wir stellen uns vorne nicht gut an, aber meiner Meinung nach muss dieses Spiel Unentschieden ausgehen. In der Nachspielzeit haben wir Pech. Trotzdem Glückwunsch an Rapid für eine gute Leistung, da spielt eine intakte Truppe zusammen."

Eichholzer SV - SSV Pölitz 3:2

0:2 hinten gelegen, 3:2 gewonnen - Wechselbad der Gefühle mit zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten für den Eichholzer SV. Das Spiel war gerade erst angepfiffen, da zappelte der Ball auch schon im Netz der Hausherren. Marcel Nöske nutzte die Schläfrigkeit der Eichholzer eiskalt aus und erzielte die frühe Führung für Pölitz. Wieder einmal, wie schon so oft in dieser Saison, verschliefen die Gastgeber eine erste Halbzeit komplett, was Pölitz dann in Person von Nico Ploog zur 2:0-Führung ausnutzte (35.). Kurz vor dem Abpfiff der ersten Halbzeit sollten die Gastgeber dann aber doch noch den Anschlusstreffer erzielen. Nachdem Marc Jech im Strafraum zu Fall gebracht wurde, zeigte Schiedsrichter Jonas Hoyer auf den Punkt, Elfmeter für Eichholz. Mister Zuverlässig Niklas Hamer trat an und verwandelte sicher zum 1:2 aus Sicht des Heimteams.

Was im Pausentee gewesen ist, wird wohl das Geheimnis des Zeugwarts bleiben, aber nach der Pause waren die Eichholzer dann auf einmal wie ausgewechselt. Erst erzielte Dominik Mau per Kopfball den Ausgleichstreffer, ehe Hamer nur kurz darauf seinen zweiten Treffer des Tages erzielte (52., 53.). In der Folge verwaltete der ESV die Führung, verpasste es aber nach einem Platzverweis für Pölitz (80.), den Sieg noch deutlicher zu gestalten.


ESV-Co Mourad Gabteni sagte nach dem Spiel zum Sportbuzzer: "Wir sind ganz schwer in dieses Spiel gekommen und haben die erste Halbzeit wieder einmal verpennt. Nach der deftigen Ansprache von Sebastian (Wenchel, Trainer vom Eichholzer SV, Anm. d. Red.) war die Mannschaft wie ausgewechselt. Zwei schnelle Tore nach der Halbzeit spielen uns natürlich in die Karten. Leider stellen wir uns nach dem Platzverweis für Pölitz nicht schlau genug an. Drei Punkte, weiter geht's, wir wünschen den Pölitzern alles Gute für die Saison."

Mehr Fußball aus der Region

Büchen-Siebeneichener SV - SSC Hagen-Ahrensburg 1:4

So deutlich das Ergebnis am Ende klingt, so ausgeglichen gestaltete sich trotzdem die erste Halbzeit für den neutralen Betrachter. In Halbzeit eins hatten beide Teams etliche Chancen, das Spiel in eine für sie erfolgreiche Richtung zu lenken. Wie zum Beispiel, als Manuel Bollonginos Freistoß früh im Spiel aus 35 Metern auf die Latte fiel (2.) oder als Fabian Morgenstern den SSC-Keeper per Volley prüfte (6.). Doch dann waren es die Gäste, die in Führung gingen. Sebastian Pott wird toll freigespielt und bleibt vor BSSV-Keeper Nessler, der zu weit vor dem Tor steht, eiskalt und trifft zur Führung (18.). Nur kurz darauf sollte Pott dann als Vorlagengeber glänzen und dafür sorgen, dass Tarek Thun frei vor dem BSSV-Tor nur noch einzuschieben brauchte (20.). Trotz des deutlich anmutenden Rückstands steckte das Team von Gerd Dreller jedoch noch nicht auf und erarbeitete sich weitere Chancen. Nach etwas mehr als einer halben Stunde wird Schantz im Strafraum gelegt, Elfmeter für Büchen. Kevin Koitka tritt an und vollendet souverän zum 1:2-Anschlusstreffer (31.). Für den Knackpunkt im Spiel sorgte dann ein Platzverweis für Silvan Teudt auf Seiten der Hausherren in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Teudt, der wohl letzter Mann gewesen sein soll, läuft Pohlmann vom SSC in die Hacken, was Schiedsrichter René Klausutis als Notbremse ahndete und die rote Karte zückte. Nach Wiederanpfiff gingen die Gäste dann mit einem Mann mehr voll auf Sieg und wurden für ihren Mut belohnt. Tarek Thun steigt nach einer Ecke am höchsten und setzt einen wuchtigen Kopfball zum 3:1 für Hagen-Ahrensburg ins Tor der Büchener (53.). Mit der Zwei-Tore-Führung im Rücken konnte der SSC das Spiel nun verwalten, Büchen fiel nicht mehr viel ein und die Gäste setzten Nadelstiche. Wie zum Beispiel kurz vor Schluss, als der eingewechselte Jakob Heinrich Bier einen Ball mit Hilfe des Innenpfostens zum 4:1-Siegtreffer ins Tor bugsierte (89.).

Trotz der Niederlage bleibt Büchen-Siebeneichen, wie jetzt auch Hagen-Ahrensburg, der Eichholzer SV, Todesfelde II und Eintracht Groß Grönau nah dran am Spitzentrio und schnuppert an Platz zwei und drei, die momentan von Sereetz und Sarau/Bosau belegt werden.

Die Torschützenkönige der Verbandsliga Süd /Süd-Ost der letzten Jahre

Schwer zu stoppen: Phil Ross (Mitte) erzielte in der Saison 2018/19 33 Tore für den Büchen-Siebeneichener SV und hatte damit entscheidenden Anteil am Aufstieg in die Landesliga.  Zur Galerie
Schwer zu stoppen: Phil Ross (Mitte) erzielte in der Saison 2018/19 33 Tore für den Büchen-Siebeneichener SV und hatte damit entscheidenden Anteil am Aufstieg in die Landesliga.  ©

Phönix Lübeck II - VfL Oldesloe 4:1

Auch wenn das Ergebnis deutlich anmutet, war sich Phönix-Coach Gabriel Lopes nach Abpfiff bewusst, dass noch viel Arbeit auf ihn und sein Team wartet. Nach etwas mehr als zehn Minuten brachte Timo Nippert die Hausherren in Führung (12.). Zwanzig Minuten später konnten die Gäste durch Torben Burmeister ausgleichen (35.) und den Halbzeitstand herstellen. Halbzeit zwei blieb dann lange Zeit ausgeglichen, ehe die Adlerträger das Ergebnis durch drei späte Tore deutlicher gestalten konnten, als der Spielverlauf es hätte vermuten lassen. Timo Gahrmann (78.), Julian Brückner (85.) und der schon in der ersten Halbzeit eingewechselte Ex-Dänischburger Jan-Werner Volkmann (88.) schraubten das Endergebnis auf 4:1 für die Lübecker.

Nach der Partie war sich Gabriel Lopes, Phönix-Coach, gegenüber dem Sportbuzzer jedoch bewusst, dass noch viel Arbeit wartet: "Das war ein dreckiger SIeg gegen eine spielstarke Truppe aus Oldesloe, die eine Niederlage nicht verdient gehabt hätte. Das Ergebnis täuscht über alles hinweg. Wir nehmen die drei Punkte gerne mit und kommen zur Erkenntnis, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben. Die Truppe ist noch nicht so stabil, wie wir es gerne hätten. Am Ende zählen aber die drei Punkte und das war unsere Vorgabe."