27. Oktober 2019 / 17:16 Uhr

Verbandsliga Süd: Eichholzer SV kämpft sich zurück an die Spitze

Verbandsliga Süd: Eichholzer SV kämpft sich zurück an die Spitze

Lisa Wittmaier
Lübecker Nachrichten
Pierre Ramm und Jannik Gerlach freuen sich über ein Tor. Gerlach erzielte gegen SSC Hagen Ahrensburg das 2:1 per Strafstoß.
Pierre Ramm und Jannik Gerlach freuen sich über ein Tor. Gerlach erzielte gegen SSC Hagen Ahrensburg das 2:1 per Strafstoß. © Agentur 54°
Anzeige

Schackendorfer SV geht gegen Güster zu fährlässig mit den Chancen um und kassiert in der Nachspielzeit den Ausgleich.

Anzeige
Anzeige

Eichholzer SV - SSC Hagen Ahrensburg 3:2

Eichholz holt sich mit einem knappen 3:2-Sieg gegen Hagen Ahrensburg die Tabellenspitze zurück. Allerdings tat sich die Elf von Trainer Sebastain Wenchel lange schwer. So fanden die Lübecker erst nach dem Seitenwechsel richtig in die Partie und kreierten sich Torchancen, nachdem es mit einem 1:1 in die Pause ging. Die Gäste gingen nach 30 Minuten durch den Treffer von Brian Techen in Führung, welche Patrick Warnemünde durch ein kurisoses Tor egalisierte (45.).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit setzen sich die Hausherren in der Hälfte der Ahrensburger fest und erspielten sich zahlreiche Torchancen, die alle ungenutzt blieben. Erst ein Strafstoß nach einem Foul an Warnemünde sorgte für die Erlösung von ESV. Jannik Gerlach behielt die Nerven und versenkte den Ball in den Maschen zur 2:1-Führung (57.). Nur drei Minuten später erzielte Björn Weidemann nach einemFreistoß von Dennis Akar den nächsten Treffer. Gerlach hatte noch mehrfach das 4:1 auf dem Fuß scheiterte aber meistens am Keeper der Gäste. In der 79. Minute war es wieder Brain Techen, der mit seinem Tor, die Partie nochmals zum Krimi machte, auch weil die Hausherren den Sack nicht zu machten. Nach fünf Minuten Nachspielzeit pfiff der Schiedsrichter ab, sodass Eichholz mit einem hart umkämpften Dreier Sereetz wieder von der Tabellenspitze verdrängt.

"Ein knapper aber verdienter Sieg für uns. Es war insgesamt ein ausgeglichenes Spiel. Beim 1:0 haben wir klar gepennt, danach kommen wir aber wieder. Nach dem 3:1 dachten alle dass das Spiel durch ist, Hagen hat sich aber nicht aufgegeben und kam wieder durch einen Stellungsfehler von uns zum Torerfolg. So wurde es noch einmal hektisch in der Schlussphase, aber wir haben einen kühlen Kopf bewahrt und das Ergebnis über die Zeit geschaukelt" freute sich Wenchel nach dem Spiel über die drei Punkte.

SSV Güster - SV Schackendorf 2:2

In einem Spiel auf Messersschneide teilten sich Güster und Schackendorf am Ende die Punkte. Dabei hatte Schackendorf über weite Strecken der Partie die Zügel in der Hand, ließ jedoch zahlreiche Chancen aus um mit einem Sieg nach Hause zu fahren. Wie aus dem Nichts gelang den Hausherren in der 29. Minute der Führungstreffer durch Frederik Brügmann. Erst durch einen Elfmeter in der 63. Minuten konnten die Schackendorer den Ausgleich erzielen. Maurice Uhlenbrock traf vom Punkt aus. In der Folgezeit wechselten sich beide Teams mit der Spielbestimmung ab, wenngleich Schackendorf im Endspurt mehr investierte und folgerichtig die Führung durch das Tor von Kevin Kolepp erzielte (88.). Danach schalteten die Gäste aber direkt ab und freuten sich zu früh über die sicher geglaubten Punkte, was Jasper Keunecke in der zweiten Minute der Nachspielzeit eiskalt bestrafte als er zum 2:2-Endstand traf.

"Eine schwache 1. Halbzeit von uns. In der zweiten Hälfte sind wir besser im Spiel und vor dem 2:1 von uns lassen wir zwei weitere 100%ige Chancen liegen. Durch den späten Ausgleich ein bitteres Gefühl aber in unserer personellen Situation ein extrem wertvoller Punkt auswärts bei einem direkten Konkurrenten" sagte Schackendorfs Stefan Christensen nach dem Abpfiff.

SC Rönnau 74 - Leezener SC 3:2

Unsere "Helden der Woche"

Marco Jürgens, SVG Pönitz. Zur Galerie
Marco Jürgens, SVG Pönitz. ©

Rönnau 74 holt drei wichtige Punkte im Abstiegskampf gegen einen direkten Konkurrenten und dreht sogar das Spiel dank 15 starken Minuten gegen Leezen. Für die Gäste began das Spiel vielversprechend nachdem Jendrik Weers (26.) und Marcel Bennsen (31.) den SC in Führung brachten. Nach dem Seitenwechsel drehte sich das Spiel durch das Tor von Hendrik Voss aus der 55. Minuten. Danach war der Bann gebrochen und Niklas Bibo sorgte mit seinem Doppelpack innerhalb von fünf Minuten für den Sieg der Hausherren (64., 69.).

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt