19. März 2018 / 13:48 Uhr

Verbandsligist Grimmener SV erkämpft einen Punkt

Verbandsligist Grimmener SV erkämpft einen Punkt

Christian Bockhahn
Ostsee-Zeitung
Hannes Bruch (M.) geht gegen die Bützower Danny Koop (l.) und Sebastian Synwoldt artitstisch zum Ball.
Hannes Bruch (M.) geht gegen die Bützower Danny Koop (l.) und Sebastian Synwoldt artitstisch zum Ball. © Ulf Lange
Anzeige

Die Fußballer aus der Trebelstadt können sich auswärts gegen den TSV Bützow ein 1:1-Unentschieden erarbeiten.

Güstrow. Das „Vorspiel“ war mindestens genauso spannend wie das eigentliche Spiel am Ende. Nach etlichen Verlegungen fand am Sonnabend die Verbandsliga-Partie zwischen dem TSV Bützow und den Fußballern des Grimmener SV auf dem Kunstrasenplatz in Güstrow statt. Da die Bützower schon drei Nachholspiele zu absolvieren haben, setzten sie alles daran, dass die Partie stattfinden konnte. Der GSV stimmte zu und reiste mit lediglich zwei Wechselspielern an. Es wurde eine Lotterie, denn der böig wehende Wind machte ein normales Fußballspiel fast unmöglich. Am Ende sicherten sich die Trebelstädter beim 1.1 einen wichtigen Zähler im Abstiegskampf.

Anzeige

Erste Hälfte mit Wind im Rücken​

Der GSV spielte in Halbzeit eins mit dem Wind im Rücken. Grimmen presste sofort drauf, und Bützow versuchte, sich auf die einzig sinnvolle Art bei dem Wetter zu befreien – mit flachem Passspiel. Oliver Fischer setzte den ersten Warnschuss, doch der Konter der Bützower war gleich brandgefährlich. Wenzel tauchte frei vor Hannes Griwahn auf, der die Aufgabe mit Bravour meisterte. Kurz darauf ein gab es ein Missverständnis zwischen Griwahn und Arend – doch die Gastgeber nutzten den Abpraller nicht zur Führung.

Die Gäste aus Grimmen drückten, aber Chancen blieben Mangelware. Nach einem Abpraller landete der Ball bei Oliver Fischer. Der Trebelstädter scheiterte mit seinem Schuss am Bützower Keeper. Vor der Pause wurde es noch einmal hektisch. Nach einem harten Einsteigen des GSV ließ der schwedische Referee Anderjon weiterspielen. In Folge dessen wurden Stephan Rambow etwa 20 Meter vor dem Tor zu Fall gebracht. Den fälligen Freistoß zirkelte Denis Simdorn sehenswert zur Grimmener Führung in die Maschen.

Anzeige
Mehr zum Grimmener SV

Bützow kommt durch direkten Freistoß zum Ausgleich​

Mit dem 1:0 ging es in die wohlverdiente Pause. Auf Grimmener Seite bestand dennoch kein Grund zur Euphorie, denn die Gäste wussten, dass sie nun eine Halbzeit lang nicht nur gegen den TSV Bützow, sondern auch gegen den Wind spielen müssen.

Nach dem Wiederanpfiff waren es immer wieder Standards, die durch den Wind brandgefährlich wurden. Paul Puskeiler zog beispielsweise jede seiner Ecken direkt aufs Tor und der Ball landete zweimal auf dem Netz, einige Male klärte Hannes Griwahn die Situation. In der 64. Minute war es dann ein direkter Freistoß von Puskeiler, der im GSV-Tor einschlug und den verdienten Ausgleich für die Gastgeber aus Bützow brachte.

Abwehrschlacht bis zum Ende​

Der TSV drängte auf die Führung. Stattdessen waren es aber die Grimmener, die mit einem Konter wieder in Führung hätten gehen können. Kapitän Stephan Rambow hatte aber kein Glück im Abschluss und schoss den Ball übers Tor.

Der Rest war eine Abwehrschlacht des GSV. Immer wieder halfen sich die Grimmener Akteure und konnten das druckvolle Spiel der Bützower unterbinden. Und wenn kein Spieler mehr klären konnte, war es Hannes Griwahn im Tor, der zur Stelle war.

Danny Koop hat Siegtreffer auf dem Fuß​

Kurz vor dem Ende hatte Bützow dann die Chance zum Lucky-Punch, als Danny Koop frei vor Griwahn auftauchte. Der Keeper aber behielt einen kühlen Kopf, parierte erneut und der GSV konnte das umjubelte 1:1 halten.

Ein Lebenszeichen im Abstiegskampf für Grimmen, der bereits am Freitag gegen den starken FC Neubrandenburg den nächsten Schritt machen möchte. „Heute hat die Einstellung zu einhundert Prozent gestimmt und die Jungs haben sich den Auswärtspunkt verdient“, resümierte ein durchgefrorener, aber zufriedener Burghard Schultz.

Grimmener SV: Griwahn – Arend, Ehrig, Rambow, Simdorn, Niendorf (82. Otto), Fischer, Wollenburg, C.Schmidt, Piechotka, Bruch.
Tore: 0:1 Denis-Roy Simdorn (44.), 1:1 Paul Puskeiler (64.).