10. Februar 2020 / 15:15 Uhr

Verbandsligisten zeigen Trinwillershagen und Wöpkendorf die Grenzen auf

Verbandsligisten zeigen Trinwillershagen und Wöpkendorf die Grenzen auf

Jule Buß
Ostsee-Zeitung
Florian Höhn (am Ball) musste mit der SG Wöpkendorf beim FC Förderkader in Rostock eine 0:6-Schlappe hinnehmen.
Florian Höhn (am Ball) musste mit der SG Wöpkendorf beim FC Förderkader in Rostock eine 0:6-Schlappe hinnehmen. © Jule Buß
Anzeige

SV Rot-Weiß Trinwillershagen verliert beim SV Pastow mit 0:7. SG Wöpkendorf kommt beim FC Förderkader mit 0:6 unter die Räder.

Anzeige

Ribnitz-Damgarten/Wöpkendorf. Dritter Test, dritte Pleite: Allerdings hat es das Vorbereitungsprogramm des SV Rot-Weiß Trinwillershagen auch in sich. Nachdem man bei den Verbandsligisten Grimmener SV (0:3) und SV Warnemünde (1:3) unterlag, gab es nun beim SV Pastow eine 0:7-Niederlage. Die Pastower spielen ebenfalls in der höchsten Liga Mecklenburg-Vorpommerns. „Wir haben die schweren Gegner natürlich bewusst so gewählt“, informierte Trainer Jürgen Hakelberg, der seiner Mannschaft auch gegen Pastow eine ordentliche Leistung bescheinigte: „Die Leistung war gut, aber diesmal halt nicht sehr gut.“

Das hätte es aber mindestens gebraucht, um das Spiel gegen die Rand-Rostocker offener zu gestalten. Die Hausherren zogen ihr Spiel von der ersten Minute an auf, bestimmten die Partie und gewannen auch in dieser Höhe verdient. „Da machen wir jetzt einen Haken hinter und gucken nach vorn“, so Hakelberg. Sein Team hätte am Wochenende das Spiel gegen den SV Barth nachholen sollen, die Partie fiel jedoch aufgrund der Unbespielbarkeit des Triner Geläufs erneut aus.

Am kommenden Sonntag soll nun das Spiel gegen den SV Kandelin stattfinden. „Wir würden gern loslegen, müssen aber abwarten, was das Wetter mit dem Platz macht“, meint Hakelberg. Er setzte in den bisherigen Vorbereitungsspielen eine Vielzahl junger Kicker ein. „Die Jungs haben sich ihre Einsatzchancen verdient. Sie haben gut trainiert und machen den gestandenen Spielern Druck“, freut sich Hakelberg über seine „Jugendoffensive“. Dass es dabei noch den einen oder anderen Fehler gibt, sieht der Trainer nach: „Deswegen wollten wir gegen solche Gegner spielen. Das fördert den Lernprozess ungemein.“

Trin: Jörn – Landt (46. Bartz), Borowski, Kozlowski, Siems (80. Ciesla), Semrau, Heuer, Pohl (70. Haeger), Deichmüller (46. Höhler), Linow, K. Herrmann.
Tore: 1:0 Rudlaff (22.), 2:0 Laudan (32.), 3:0 Grahl (39.), 4:0 Lehner (60.), 5:0 Plitt (70.), 6:0 Lehner (79.), 7:0 Römer (82.).

Mehr zur Landesklasse I

FC Förderkader René Schneider – SG Wöpkendorf 6:0. Die Erkenntnisse waren da, wenngleich es keine guten waren. Beim FC Förderkader verlor die SG Wöpkendorf am Freitagabend ihr erstes Testspiel mit 0:6. „Nach der Pause ging es das eine oder andere Mal viel zu einfach“, so SGW-Trainer Mirko Brenndahl, der derzeit Sven Köpke vertritt. Eine Ursache lag für ihn auf der Hand: „Sicher sind wir konditionell noch nicht bei 100 Prozent. Das konnte man gegen die flinken Rostocker sehen.“

Als man im ersten Durchgang noch Luft hatte, hielt die SGW gut dagegen. Offensiv blieben die Gäste zwar blass, defensiv standen sie dafür aber stabil. Nur zweimal musste Torsteher Tom Großmann parieren. Großmann durfte im ersten Test durchspielen, da Marco Kracht länger ausfallen könnte. „Es zwickt im Knie, die Untersuchungen werden mehr ergeben“, so der Torwart-Routinier.

Auf der Trainerbank musste Kracht mit ansehen wie seine Vertretung nach dem Wiederanpfiff alle Hände voll zu tun bekam. „Da haben wir uns nicht mehr richtig befreien können und wurden über die Außen zu einfach ausgehebelt“, befand Florian Höhn. Der Mittelfeldspieler war neben Andy Behr und Toni Jäger einer von drei Neuen in der SGW-Elf. Für die hatte Mirko Brenndahl ein Lob parat: „Sie haben es alle gut gemacht, man darf halt nicht vergessen, gegen wen wir gespielt haben.“

Was Brenndahl meinte, wurde im zweiten Durchgang deutlich. Den Rostockern gelang beinahe jede Aktion, bei der SGW lief dagegen nichts mehr zusammen. Die Folge: sechs Gegentore „Wir werden die positiven Dinge mitnehmen. Es war insgesamt ja keine schlechte Partie“, so Brenndahl.

Am kommenden Freitag bestreitet die SGW ihren nächsten Test. Dann ist man um 19 Uhr beim FSV Nordost Rostock zu Gast.

Die wichtigsten Wintertransfers in der Saison 2019/20 in M-V:

<b>NOFV-Oberliga Nord:</b> Florian Esdorf vom FSV Wacker Nordhausen (Regionalliga Nordost) zum FC Hansa Rostock II Zur Galerie
NOFV-Oberliga Nord: Florian Esdorf vom FSV Wacker Nordhausen (Regionalliga Nordost) zum FC Hansa Rostock II ©

SGW: Großmann – Schröder (46. Fürstner), Slomski, Müller, Meier, Minge (46. Jäger), Bartels, Schuldt, Höhn, Künn (75. Schulz), Loebe (46. Behr).
Tore: 1:0 Abshagen (49.), 2:0 Slomski (54./Eigentor), 3:0 Jahns (60.), 4:0 Abshagen (73.), 5:0, 6:0 Tarra (79., 89.).