22. März 2020 / 14:18 Uhr

Tischtennis: ESV Wittenberge ist der Titel nicht mehr zu nehmen, außer...

Tischtennis: ESV Wittenberge ist der Titel nicht mehr zu nehmen, außer...

Eckard Peglow
Märkische Allgemeine Zeitung
Das Perleberger Doppel Erik Klan und Nadine Goschke in Aktion.
Das Perleberger Doppel Erik Klan und Nadine Goschke in Aktion. © Stefan Peglow
Anzeige

Tischtennis Kreisliga: Die verbleibenden Partien der Spielzeit haben keinen Einfluss auf den Kreismeistertitel, außer die Saison wird annulliert.

Anzeige
Anzeige

Kurz vor Abbruch der Punktspiele konnten in der Tischtennis-Kreisliga der Herren noch drei Partien ausgetragen werden. Da keiner weiß, wie es in dieser Spielklasse weiter gehen soll, gab der langjährige ehemalige Vorsitzende des Kreisfachausschusses Konrad Phillips zu den Spielen einige Informationen und machte zum Kreisspielbetrieb die grundsätzliche Bemerkung, dass der Ausgang der Kreismeisterschaft im Wesentlichen schon entschieden ist, da die Aufstiegsfrage bereits geklärt ist und es aus dieser Liga keine Absteiger geben wird. Der bislang verlustpunktfreien vierten Mannschaft des ESV Wittenberge ist der Titel nicht mehr zu nehmen, denn kein Kontrahent kann sie mehr überflügeln – außer die Saison wird annulliert.

Spannend war es zwischen dem ESV Wittenberge V und Einheit Glöwen. Einheit war mit dem Ziel an die Elbe gereist, ein besseres Resultat als zu Hause (6:10) zu erreichen. Beim Start waren die Gäste ganz dicht dran. Im Doppel setzten sich Maurer/Neubauer (Glöwen) nach fünf Sätzen gegen Görlitz/Geidel durch, während die ESVer Phillips/Porath mit 3:0 gegen Giese/Eggebrecht erfolgreich waren. Das obere Paarkreuz ging komplett an die Einheit-Gäste. So bezwang Enrico Neubauer nach fünf Sätzen Konrad Phillips (ESV) und auch Bernd Görlitz (ESV) musste sich in der Verlängerung des fünften Satzes Andreas Maurer geschlagen geben. So lagen die Gäste 3:1 vorn. Im unteren Paarkreuz glichen Bodo Porath, gegen Denny Giese, und Maximilian Geidel, gegen Heiko Eggebrecht, für den ESV aus.

Mehr Sport aus Prignitz/Ruppin

Knackpunkt für den 10:8-Erfolg der Gastgeber war das Spiel Phillips gegen Maurer. Der Wittenberger gab den ersten Satz deutlich an Maurer ab. In einem nervenaufreibenden zweiten Satz hatte Phillips mit 21:19 das glücklichere Ende für sich und ließ dann zwei weitere Gewinnsätze folgen. So gelangen Maurer in der Endabrechnung keine vier Siege, was Einheit zu einem Remis gereicht hätte, denn Neubauer hatte all seine Spiele gewonnen, während Giese und Eggebrecht nicht für das Einheit-Team punkteten. Die Glöwener Ligadebütanten waren mit ihren acht Punkten ganz dicht an ihrem ersten Zähler dran. Für die Elbanrainer punkteten Phillips (3,5), Görlitz (2,0), Geidel (2,0) und Porath (2,5). „Es konnte einem ein wenig leid tun, gegönnt hätte man ihnen ja wenigstens einen Punkt. Aber ihre Drei und Vier können das, was sie sicherlich drauf haben, noch nicht in Erfolge umsetzen. Das wird in der nächsten Saison aber schon anders aussehen. Spannend war es allemal und so knapp, das Spiel hat auch den nicht gerade verwöhnten Glöwenern Spaß gemacht“, meinte Wittenberges Kapitän Phillips.

Beim Spiel SV Perleberg IV gegen den Pritzwalker SV V lagen die Gäste von der Dömnitz nach den Doppeln zunächst mit 2:0 vorn. Dabei musste sich das Duo Goschke/Klan (SVP) gegen Schultz/Matthiesen mit 2:3 geschlagen geben und Marks/Hellwig (SVP) unterlagen Kutschka/Wagen 1:3. Nach ausgeglichenem Verlauf stand es vor der letzten Spielrunde 7:7. Die endete dann auch 2:2. Für Perleberg punkteten Oliver Nürnberg (4,0), Erik Klan (2,0), Gennady Lyssykh (2,0) und Klaus-Jürgen Marks (1,0). Für Pritzwalk waren Jürgen Schultz (3,5), Olaf Matthiesen (3,5), Bernd Kutschka (1,5) und Wolf-Dieter Wagener (0,5) erfolgreich.

"Da ist erst mal abwarten gefragt"

Pritzwalks vierte Garnitur wahrte mit einem 10:2-Erfolg gegen Groß Pankow III ihre Chance auf den zweiten Tabellenplatz. „Aber da ist erst mal abwarten gefragt und sehen was noch geht“, meint Phillips.

Noch offene Kreisligaspiele: SV Perleberg III – Lok Pritzwalk, Einheit Glöwen – SV Perleberg IV, Pritz-walker SV V – Pankower SV III, Lok Pritzwalk – ESV Wittenberge V, SV Perleberg III – ESV Wittenberge IV, Pankower SV III – Einheit Glöwen, Lok Pritzwalk – ESV Wittenberge V, SV Perleberg IV – SV Perleberg III, Pritzwalker SV IV – ESV Wittenberge IV.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt