16. September 2019 / 16:36 Uhr

TS Einfeld blickt nach Vereinsheim-Brand wieder nach vorne: "Jeden Tag Gänsehaut"

TS Einfeld blickt nach Vereinsheim-Brand wieder nach vorne: "Jeden Tag Gänsehaut"

Robin Jantos
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Totalschaden: Das Vereinsheim des TS Einfeld.
Totalschaden: Das Vereinsheim des TS Einfeld. © Thorsten Geil
Anzeige

Vor knapp zwei Wochen wurde das Vereinsheim des Klubs aus Schleswig-Holstein vollständig zerstört. Der TS Einfeld stand vor dem Nichts. Doch dann geschah etwas, das typisch ist für den Amateursport in Deutschland.

Anzeige
Anzeige

Dieser Artikel ist Teil der Amateurfußball-Initiative #GABFAF. Mehr Infos dazu auf gabfaf.de.

Die Heizungsanlage relativ neu, die Gaststätte im Vereinsheim erst kürzlich saniert: "Das Ziel war, ein bisschen Ruhe zu haben", sagt Rüdiger Schmitt, Vorsitzender des TS Einfeld (bei Neumünster). Doch an Ruhe ist nicht zu denken, seit in der Nacht zum 4. September das Vereinsheim bis auf die Grundmauern niederbrannte. Der Vereinswirt hatte mit dem Brenner Unkraut vernichtet, plötzlich stand das ganze Haus in Flammen. Die Geschäftsstelle, die Umkleiden, der Gymnastikraum, die Sanitäranlagen des Vereins, etliche Trainingsmaterialien - alles kaputt.

Zwar ist der Verein versichert, aber was tatsächlich übernommen wird, worauf der Verein letztlich sitzen bleibt und vor allem wie die Übergangszeit wird, solange der Verein auf ein neues Heim warten muss: All das ist unklar.

Welle der Hilfsbereitschaft

Zum Glück passierte nach dem Brand etwas, das auch andere Vereine in ähnlichen Situationen erlebt haben (etwa der SV Wilhelmsburg und der ASV Eschbach): eine große Welle der Hilfsbereitschaft. "Ich hatte in den ersten Tagen regelmäßig Gänsehaut", sagt Schmitt. Menschen aus dem Stadtteil, aber auch aus ganz Schleswig-Holstein überwiesen Geld auf das eigens eingerichtete Spendenkonto. Konkurrierende Vereine boten Trainingszeiten auf ihren Plätzen an, liehen Trainings- und Wettkampfmaterial, schlugen einen Heimrechttausch vor. "Da zeigt sich, dass der Sport auch über die Vereinsgrenzen eine große Gemeinschaft ist", sagt Schmitt. "Das ist echt toll."

Mehr zu #GABFAF

Verein plant Provisorien

Knapp zwei Wochen nach dem Brand schaut der TS Einfeld bereits wieder nach vorne. Ein kleines Gebäude neben dem Tenniscourt wird mit einer Heizung ausgestattet und zum provisorischen Sozial- und Versammlungsraum umgebaut. Der Verein plant Container für seine Geschäftsstelle, Umkleiden und Sanitäreinrichtungen. Zerstörte Trainingsgeräte werden ersetzt. Und natürlich machen sich die Mitglieder auch schon Gedanken, wie das Vereinsheim möglichst schnell wieder aufgebaut werden kann. Mindestens zwei Jahre wird der Klub aber mit einem Provisorium leben müssen.

Am teuersten werden wohl die Container samt Strom- und Wasseranschlüssen. Schmitt kalkuliert mit einem hohen fünfstelligen Betrag. "Wenn wir darauf sitzen bleiben, haben wir ein Problem."

Der offizielle Trailer: Das ist #GABFAF.

Das Spendenkonto

Wer den Klub finanziell unterstützen möchte, kann auf das Spendenkonto einzahlen:

VR-Bank Neumünster

Wiederaufbau TSE Vereinsheim

IBAN: DE78212900160000002217

Das Amateurfußball-Bündnis #GABFAF berichtet regelmäßig über Probleme bei Amateurvereinen. Hier eine Auswahl an Klubs, die davon profitiert haben:

<strong> SV Dedensen (Niedersachsen): </strong> Zwei Ballfangzäune stehen bei dem Klub schon seit Jahren auf dem Zettel. Zerkratze Beine oder kaputte Bälle waren keine Seltenheit, wenn Spieler die verschossene Bälle aus dem Dornenbusch holten. Um die Zäune zu finanzieren bewarb sich Fußballabteilungsleiter Frank Sprehn bei der Aktion #GABFAF-Vereinskasse. Dabei entscheiden die #GABFAF-Supporter darüber, welcher Verein monatlich einen Zuschuss von 2000 Euro erhält. Dedensen gewann das Voting und kann nun mit dem Bau beginnen. Ich kann unser Glück gar nicht fassen, sagt Frank Sprehn.  Zur Galerie
SV Dedensen (Niedersachsen): Zwei Ballfangzäune stehen bei dem Klub schon seit Jahren auf dem Zettel. Zerkratze Beine oder kaputte Bälle waren keine Seltenheit, wenn Spieler die verschossene Bälle aus dem Dornenbusch holten. Um die Zäune zu finanzieren bewarb sich Fußballabteilungsleiter Frank Sprehn bei der Aktion "#GABFAF-Vereinskasse". Dabei entscheiden die #GABFAF-Supporter darüber, welcher Verein monatlich einen Zuschuss von 2000 Euro erhält. Dedensen gewann das Voting und kann nun mit dem Bau beginnen. "Ich kann unser Glück gar nicht fassen", sagt Frank Sprehn.  ©
Anzeige

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt