13. Februar 2020 / 12:51 Uhr

Leidenszeit nimmt kein Ende: Felipe fehlt Hannover 96 erneut "zwei bis drei Wochen"

Leidenszeit nimmt kein Ende: Felipe fehlt Hannover 96 erneut "zwei bis drei Wochen"

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Nächster Rückschlag für 96-Innenverteidiger Felipe: Der 32-Jährige hat einen ... erlitten.
Nächster Rückschlag für 96-Innenverteidiger Felipe: Der 32-Jährige hat einen ... erlitten. © imago images/Zink/Florian Petrow
Anzeige

Immer wieder steht Felipe sein eigener Körper im Weg - auch in dieser Saison kommt der Innenverteidiger von Hannover 96 nicht wirklich auf die Beine. Die Oberschenkelverletzung, die der Brasilianer in Fürth erlitten hat, zwingt ihn erneut zu einer längeren Pause.

Anzeige
Anzeige

Es war ein altbekanntes Bild für alle Fans von Hannover 96. In der 80. Minute humpelte Abwehrhüne Felipe mit schmerzverzerrtem Gesicht vom Platz, für ihn kam Matthias Ostrzolek aufs Feld. "Er hat ein Stechen im Oberschenkel gespürt", sagte Trainer Kenan Kocak unmittelbar nach der Partie. Der 32-jährige Brasilianer, der eine unvergleichliche Leidensgeschichte bei den Roten hinter sich hat, wurde genauer untersucht - und fehlt 96 erneut länger.

Wie Kocak auf der Pressekonferenz vor dem Heimspielkracher gegen den HSV verriet, hat Felipe eine starke Zerrung erlitten. "Er wird die nächsten zwei bis drei Wochen voraussichtlich fehlen."

Das ist die Krankenakte von Felipe, Innenverteidiger bei Hannover 96

Oft schon hat sich eigentlich starke Felipe verletzt. Aber wenn er spielt, zeigt er, wie wichtig er ist. Zur Galerie
Oft schon hat sich eigentlich starke Felipe verletzt. Aber wenn er spielt, zeigt er, wie wichtig er ist. ©
Anzeige

Felipe macht im Schnitt nur neun Saisonspiele

Felipe ist in seiner achten Saison bei 96, in dieser Zeit machte er nur 71 Pflichtspiele. Das macht im Schnitt pro Spielzeit knapp neun Einsätze. Im Sommer hatte der dienstälteste 96-Profi seinen Vertrag bei den Roten trotzdem erst um zwei weitere Jahre verlängert.

Mehr über Hannover 96

Häufiger angeschlagen gewesen als auf dem Feld gestanden? Vorzeitiges Karriereende? Mehr Götter in Weiß gesehen als Männer in Schwarz? Wer erinnert sich noch an diese hannoverschen Dauerpatienten?

Valerien Ismaël: So richtig gut geklappt hat das nicht zwischen Hannover 96 und dem Spieler Valerien Ismaël. In der ersten Halbserie absolvierte der Franzose, der vom FC Bayern zu den Roten gekommen war, noch 14 Partien für seinen neuen Club. Im darauffolgenden Jahr waren es nur noch deren vier. Ein Knochenödem am Knie war letztlich Schuld daran, dass Hannover 96 Ismaëls letzter Profiverein seiner Karriere war. Im Januar 2009 hörte er auf. Und blieb als Sportkoordinator und Trainer der Reserve auch nach seiner Karriere zunächst bei 96. Zur Galerie
Valerien Ismaël: So richtig gut geklappt hat das nicht zwischen Hannover 96 und dem Spieler Valerien Ismaël. In der ersten Halbserie absolvierte der Franzose, der vom FC Bayern zu den Roten gekommen war, noch 14 Partien für seinen neuen Club. Im darauffolgenden Jahr waren es nur noch deren vier. Ein Knochenödem am Knie war letztlich Schuld daran, dass Hannover 96 Ismaëls letzter Profiverein seiner Karriere war. Im Januar 2009 hörte er auf. Und blieb als Sportkoordinator und Trainer der Reserve auch nach seiner Karriere zunächst bei 96. ©

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt