23. März 2020 / 17:00 Uhr

Verschiebung möglich - Japan reagiert auf Kritik an Olympia: "Sind nicht blöd"

Verschiebung möglich - Japan reagiert auf Kritik an Olympia: "Sind nicht blöd"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Spricht inzwischen von einer Verschiebung der Olympischen Spiele: Yoshiro Mori, Präsident des Tokioter Organisationskomitees.
Spricht inzwischen von einer Verschiebung der Olympischen Spiele: Yoshiro Mori, Präsident des Tokioter Organisationskomitees. © Kyodo News/XinHua/dpa
Anzeige

Nach dem IOC ist nun auch Olympia-Gastgeber Japan bereit die Sommerspiele in Tokio wegen der Coronavirus-Pandemie zu verlegen. Athleten wollen aber keine weitere wochenlange Hängepartie. Für eine Verlegung um ein Jahr hat sich nun auch der DOSB ausgesprochen.

Anzeige

Japan hat endlich auf die Wucht der weltweiten Kritik gegen eine planmäßige Ausrichtung der Olympischen Spiele in Tokio reagiert. „Wir sind nicht so blöd, die Olympischen Spiele wie geplant auszutragen“, sagte Yoshiro Mori, der Präsident des Organisationskomitees von Tokio, am Montag auf einer Pressekonferenz. Auch Premierminister Shinzo Abe spricht angesichts der Ausmaße der Coronavirus-Pandemie von einer Verschiebung.

Anzeige
Mehr zu den OLYMPISCHEN SPIELEN

Es ist schwierig, Spiele unter diesen Umständen abzuhalten, wir müssen über eine Verschiebung entscheiden, wobei die Gesundheit der Athleten oberste Priorität hat“, sagte Abe. Die endgültige Entscheidung aber liege beim Internationale Olympische Komitee, das sich dafür eine Frist von vier Wochen gesetzt hat. Der Gastgeber signalisierte die Bereitschaft, vom Tokio-Termin abzurücken, nicht aber vom Fackellauf: Der soll Donnerstag in Fukushima beginnen.

Die Verschiebung von Olympia und Paralympics würde Japan teuer zu stehen kommen. Nach Meinung von Experten wären mit Kosten von bis zu 670 Milliarden Yen (rund 5,7 Milliarden Euro) zu rechnen. Laut dem Chefökonomen des Finanzunternehmens SMBC Nikko Securities, Junichi Makino, könnte eine Spiele-Absage das Land 7,8 Billionen Yen kosten.

Die 50 größten Sportler der Geschichte

Usain Bolt, Diego Maradona oder doch Roger Federer? Wer ist der größte Sportler der Geschichte? Zur Galerie
Usain Bolt, Diego Maradona oder doch Roger Federer? Wer ist der größte Sportler der Geschichte? ©

Viele Athleten drängen auf eine schnellere Entscheidung und ein Ende der Hängepartie, wie Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler. Vier Wochen seien „ein sehr, sehr langer Zeitraum“, sagte der Jenaer im Morgenmagazin von ARD und ZDF. „Wir arbeiten aktuell daran, dass noch schnellere, noch präzisere Entscheidungen getroffen werden“, sagte der Athletenvertreter im Leichtathletik-Weltverband.

IOC wird von allen Seiten heftig kritisiert

World Athletics ist bereit, die für 2021 nach Eugene/USA vergebene WM im Falle der Verlegung der Tokio-Spiele ins nächste Jahr zu verschieben. Präsident Sebastian Coe hatte bereits vor dem Beschluss der Vier-Wochen-Frist in einem Brief an IOC-Chef Thomas Bach eine Olympia-Verschiebung nahe gelegt. Die Spiele könnten nicht „um jeden Preis“ abgehalten werden“, schrieb der Brite. Es sei die Zeit gekommen, den Athleten „eine Atempause zu geben“.

Heftige Kritik übte die Sportausschuss-Vorsitzende des Bundestages an der Vier-Wochen-Frist und dem IOC. „Ich finde die Entscheidung respektlos gegenüber den Athleten und angesichts der Lage auf der Welt verantwortungslos“, sagte Dagmar Freitag (SPD) im Interview des HR-Inforadios. Diese Hinhaltetaktik produziere „einen massiven Vertrauensverlust“ und zeige „ein eklatantes Führungsversagen“.

Von Deutschland in die Welt: Sportler als Botschafter

Deutsche Sportstars wie Bastian Schweinsteiger, Boris Becker oder Franz Beckenbauer haben es zu Weltruhm gebracht. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeichnet den Verlauf ihrer Karrieren nach. Zur Galerie
Deutsche Sportstars wie Bastian Schweinsteiger, Boris Becker oder Franz Beckenbauer haben es zu Weltruhm gebracht. Der SPORTBUZZER zeichnet den Verlauf ihrer Karrieren nach. ©

In einer persönlichen E-Mail an die Athleten warb IOC-Präsident Thomas Bach erneut um Verständnis dafür, dass eine endgültige Entscheidung über einen Termin für die Tokio-Spiele - eine Verschiebung in den Herbst, ins nächste Jahr oder bis 2021 - jetzt noch verfrüht wäre. „Ich weiß, dass diese beispiellose Situation viele Ihrer Fragen offenlässt“, schrieb der 66-jährige Deutsche. „Ich weiß auch, dass dieser rationale Ansatz möglicherweise nicht mit den Emotionen übereinstimmt, die viele von Ihnen durchleben müssen.“

DOSB-Präsident Alfons Hörmann hätte sich eine eindeutigere Position vom IOC gewünscht, nämlich, dass die Spiele „definitiv nicht zum geplanten Termin“ stattfinden können“, sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes. Den bisherigen Termin aufgrund der aktuellen Lage abzusagen wäre auch gegenüber der Öffentlichkeit ein wertvolles Signal gewesen. Dies entspräche auch der Wertorientierung des IOC. Doch diese werde gerade in Krisenzeiten nur über eine „klare Kommunikation und entschiedenes Handeln“ für alle nachvollziehbar“, mahnte Hörmann seinen Vorgänger im DOSB-Amt, Thomas Bach.