17. November 2020 / 12:45 Uhr

Verständnis für sofortige Winterpause in der Oberliga: "Für die Vereine ist es allerdings brutal"

Verständnis für sofortige Winterpause in der Oberliga: "Für die Vereine ist es allerdings brutal"

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Kein Fußball mehr in diesem Jahr: Die Oberligisten Lupo/Martini Wolfsburg (l.) und MTV Gifhorm spielen erst 2021 wieder.
Kein Fußball mehr in diesem Jahr: Die Oberligisten Lupo/Martini Wolfsburg (l.) und MTV Gifhorm spielen erst 2021 wieder. © Sebastian Preuß
Anzeige

2020 geht nichts mehr - am Montagabend hat der NFV beschlossen, den Spielbetrieb für den Rest des Jahres auszusetzen. Damit hat nun auch für zwei heimische Oberligisten die Winterpause direkt begonnen.

Anzeige

Keine Fußball-Spiele mehr bis zum Ende des Jahres - so lautete die Entscheidung des NFV am Montagabend. Der Spielbetrieb wird bis Ende Dezember ausgesetzt. Was bereits für den Bezirks Braunschweig und Kreis Gifhorn Gewissheit war, ist es nun auch für die heimischen Oberligisten Lupo/Martini Wolfsburg und MTV Gifhorn.

Anzeige

Je zwei Spiele hätten der MTV und Lupo im Dezember noch gehabt, die Oberliga-Partien wurden nun aber abgesetzt. "Das ist in Ordnung, weil uns zeitig Bescheid gegeben wurde", findet Lupo-Coach Giampiero Buonocore. "Es blieb ja auch nicht viel anderes übrig. Wir können nicht trainieren, da wäre es sinnlos gewesen, die Spiele noch durchzuziehen."

Mehr heimischer Sport

Ähnlich sieht es Gifhorns Trainer Michael Spies: "Überraschend ist das nicht. In einer Phase, in der generell alles schwieriger ist, ist es auch schwieriger, Fußball zu spielen. Für die Vereine ist es allerdings brutal, das Vereinsleben liegt ja komplett lahm." Statt wie geplant weiter individuell zu trainieren, pausiert der MTV nun erst einmal. "Wir müssen abwarten, was entschieden wird", so Spies. "Ich bin gespannt, was passiert."

Das ist auch Buonocore, der möglichst bald auf neue Informationen hofft: "Mein Wunsch ist eine genaue Planung, wie es weitergeht und zeitnahe Infos darüber." Englische Wochen sollen dabei möglichst vermieden werden, so Buonocore weiter: "Als Amateure sind wir nicht in der Lage, zwei, drei Monate lang englische Wochen zu haben. Für die Gesundheit der Spieler ist das nicht gut."