19. November 2021 / 16:29 Uhr

Verstärkung fürs Tor: Celina Friede wechselt zu Wolfsburgs Drittliga-Handballerinnen

Verstärkung fürs Tor: Celina Friede wechselt zu Wolfsburgs Drittliga-Handballerinnen

Benno Seelhöfer
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Zurück beim VfL Wolfsburg: Torhüterin Celina Friede.
Zurück beim VfL Wolfsburg: Torhüterin Celina Friede. © Foto: Isabell Massel
Anzeige

Im Tor drückte der Schuh bei den Handballerinnen des VfL Wolfsburg, doch spätestens mit der Verpflichtung von Celina Friede hat sich die Lage nun etwas entspannt. Und die Neue ist beim VfL zudem eine alte Bekannte.

Neue Torhüterin für die Drittliga-Handballerinnen des VfL Wolfsburg: Mit Celina Friede stößt eine alte Bekannte zum Team der Trainer Oliver Bült und Marco Pagel. Friede stand bereits von 2010 bis 2014 im Tor der VfLerinnen, spielte damals in der A-Jugend-Oberliga und der Damen-Oberliga-Mannschaft. Jetzt also nach sieben Jahren die Rückkehr. Gut für den VfL: Auf der Torhüterinnen-Position drückte der Schuh besonders. Allerdings darf der Neuzugang wohl erst ab Dezember eingreifen.

"Wir haben mit Celina eine starke Torhüterin bekommen", freut sich Bült. Und auch Spartenleiter Jens Wöhner ist glücklich: "Wir freuen uns, dass Celina wieder in Wolfsburg ist." Große Freude, auch weil Wolfsburg im gesamten Leistungsbereich auf dieser Position dünn aufgestellt war. Gerade in der Drittliga-Mannschaft war durch den kurzfristigen berufsbedingten Abgang von Karla Hoppe ein "Riesen-Loch" entstanden, wie Bült sagt. Daher hatte der VfL schon einmal auf der Position reagiert und Meike Tornow, die eigentlich aufhören wollte, bereits reaktiviert.

Mehr heimischer Sport

"Wir haben Meike aber auch unter der Prämisse zurückgeholt, dass wir uns auf der Position weiter umschauen. Das haben wir getan", sagt Bült, der außerdem betont: "Wir möchten Meike zudem sehr gerne behalten, ein Dreier-Gespann musst du in der dritten Liga schon haben." Bis das aber auch eingesetzt werden darf, muss sich der VfL noch ein wenig gedulden. Weil Friede während der Saison vom MTV Vater Jahn Peine kommt, gilt für sie eine vierwöchige Sperre. Die Wolfsburger rechnen damit, dass die neue Keeperin ihr Debüt am 4. Dezember beim HSC geben kann.