07. September 2021 / 19:26 Uhr

Versuchte Spielmanipulation? Unbekannter bietet dem FC Eilenburg 100.000 Euro

Versuchte Spielmanipulation? Unbekannter bietet dem FC Eilenburg 100.000 Euro

Johannes David
Leipziger Volkszeitung
Nico Knaubel (Trainer FC Eilenburg) 

- Interview mit vier Regionalligatrainer am 19.07.2021 in Leipzig (Sachsen).
Eilenburgs Trainer Nico Knaubel ist geschockt von dem dreisten Versuch, ein Spiel zu manipulieren. © Christian Modla
Anzeige

100.000 Euro für ein verschobenes Spiel - so viel wurde einem Kicker des Regionalligisten FC Eilenburg angeboten. Der Verband zweifelt an der Echtheit des Vorgangs, nennt die Angelegenheit "sehr, sehr fraglich“. Zuvor hatte es bei Energie Cottbus einen vergleichbaren Fall gegeben.

Eilenburg. Versuchte Spielmanipulation in der Region: Nachdem der FC Energie Cottbus einen Fall öffentlich gemacht hat, ist Ähnliches auch beim FC Eilenburg passiert. Ein Spieler des Fußball-Regionalligisten wurde anonym per WhatsApp angeschrieben, um für 100.000 Euro ein Spiel zu verschieben. Verband und Staatsanwaltschaft wollen nun die Echtheit der Nachricht prüfen, während der Verein sich in Schockstarre befindet.

Nico Knaubel wollte es kaum glauben: „Nicht zu fassen, in welche Dimensionen das vordringt, einfach nur makaber“, sagte der FCE-Trainer. „Aber unser Spieler hat sensationell reagiert.“ Der Eilenburger Kicker meldete den Vorfall umgehend den Vereinsverantwortlichen, die ihn an den Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) weiterreichten.

Mehr zum FC Eilenburg

„Wir haben die notwendigen Maßnahmen eingeleitet“, erklärte NOFV-Geschäftsführer Holger Fuchs gegenüber dem SPORTBUZZER, ohne jedoch ins Detail gehen zu wollen. „Das liegt jetzt bei der Staatsanwaltschaft.“ Allerdings hält Fuchs den Ball betont flach: „Ob da überhaupt was dran ist, ist sehr, sehr fraglich. Aber der Geschichte wird trotzdem nachgegangen.“ Vergleichbare Vorfälle lägen weit in der Vergangenheit. „Viele Jahre lang ist nichts passiert, auch deswegen muss erst einmal der Wahrheitsgehalt überprüft werden“, so Fuchs weiter.

Anzeige

Vor dem Pokalspiel

Seine Zweifel rühren wohl daher, dass die Original-Nachricht in überaus holprigem Deutsch daherkommt und sich auch nicht auf ein konkretes Spiel bezieht. Die exakt gleiche Nachricht bekamen auch Cottbuser Spieler. Der genaue Wortlaut: „Hallo Freund. Im Internet gibt es Spielmanipulationen deines Teams, gibt es Spielmanipulationen wirklich? Ich frage dich, weil ich weiß, dass du ein Spieler bist. Wenn es ihn gibt und du mir das nächste Ergebnis gibst, ich zahle Dir hunderttausend Euro pro Spiel. Ich zahle dir in Bitcoins. Die Zahlung ist nicht nachvollziehbar und niemand kann dir etwas sagen. Lass es mich wissen.“ Gut möglich, dass die Nachricht mit einem Übersetzungsprogramm erzeugt wurde.

In Sachen Energie Cottbus ist übrigens der Landesverband Brandenburg zuständig, weil der Vorfall in Zusammenhang mit einem Landespokalspiel gebracht wurde. Auch in Eilenburg ging die Nachricht vorm Pokalspiel in Neugersdorf ein. Im sächsischen Verband seien Fälle von versuchter Manipulation „nicht ansatzweise bekannt“, wie Spielausschuss-Mitglied Volkmar Beier sagte. „Sollte es Hinweise geben, würden wir diese sofort zur Anzeige bringen.“

Die Verantwortlichen des FCE sind jedenfalls alarmiert. Nach neun Spielen ist die Mannschaft ohne Sieg Vorletzter der Regionalliga Nordost. Die Partie am Freitag bei der VSG Altglienicke wird also nicht nur aus sportlicher Sicht unter ganz besonderer Beobachtung stehen.