08. Februar 2019 / 10:52 Uhr

Vertrag verlängert: Trainer Weinrich bleibt beim SV Lilienthal-Falkenberg

Vertrag verlängert: Trainer Weinrich bleibt beim SV Lilienthal-Falkenberg

Reiner Tienken
Weser-Kurier
Manuel Weinrich bleibt dem SV Lilienthal-Falkenberg über die Saison hinaus als Trainer erhalten.
Manuel Weinrich bleibt dem SV Lilienthal-Falkenberg über die Saison hinaus als Trainer erhalten. © Werner Maaß
Anzeige

Zudem bleiben auch Co-Trainer Rolf Bauer und Torwarttrainer Stefan Adler

Mehr aus dem Bezirk Lüneburg

Manuel Weinrich dreht über das Saisonende hinaus an den Stellschrauben bei Fußball-Bezirksligist SV Lilienthal-Falkenberg. Der 1992 gegründete Verein verlängerte den Vertrag mit seinem Cheftrainer um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2020. Und nicht nur das: Co-Trainer Rolf Bauer und Torwarttrainer Stefan Adler bleiben dem SV Lilienthal-Falkenberg gleichfalls in der folgenden Spielserie erhalten.

Anzeige

„Wir sind froh und dankbar, dass Manuel Weinrich verlängert hat. In einer Umbruchphase ist alles nicht so einfach“, übermittelte der stellvertretende Vereinsvorsitzende Christoph Gerstmann nach der per Handschlag erzielten Übereinkunft für die Spielzeit 2019/20. Manuel Weinrich trat im Sommer 2018 die Nachfolge von Rüdiger Mohr an, der bekanntlich gemeinsam mit Gerd Buttgereit die Trainer-Herausforderung beim TSV Etelsen annahm. Mit Mohr verließen in der Sommerpause gestandene Spieler von außerhalb den SV Lilienthal-Falkenberg. Der Verein hat sich seit dem Vorjahr wieder auf die Fahne geschrieben, vermehrt auf den eigenen Nachwuchs zu setzen.

„Wir haben uns in einer neuen Formation vor Saisonbeginn so zusammengestellt. Es hat auf Anhieb gut funktioniert“, stellt der 39-jährige Manuel Weinrich der Mannschaft sowie dem Trainer- und Betreuerteam des Fußball-Bezirksligisten ein erfreuliches Zeugnis aus. Neben Bauer und Adler zählen Maike und Thomas Koehle sowie Hans-Dieter Weichler und Pascal Klinckradt mit zum Funktionsteam bei den Gelb-Blauen. „Maike und Thomas Koehle kümmern sich rührselig um mich, versuchen mir jeden Wunsch von den Augen abzulesen“, hält der Cheftrainer insbesondere von dem Betreuer-Ehepaar große Stücke.

Viel Potenzial in der Mannschaft

Der Übungsleiter, der seine B-Lizenz in Bremen unter Ausbilder Thomas Horsch erwarb, ist mit den Voraussetzungen und Bedingungen in Lilienthal rundherum zufrieden. „Für einen Bezirksligisten haben wir Super-Bedingungen, können mit dem Training auf dem C- und B-Platz variieren“, stellt Manuel Weinrich heraus. Der SV Lilienthal-Falkenberg verfügt, einmal abgesehen von Michel Poungue (38 Jahre), Bertrand Bingana (34) und Arne Schlüter (31), über eine vergleichsweise junge Truppe. Der sind Leistungsschwankungen bei den Punktspielen zuzugestehen.

„Die haben wir gehabt. An einem guten Tag können wir jeden Gegner in der Bezirksliga 3 ärgern. Das haben wir immer mal wieder unter Beweis gestellt“, ließ Manuel Weinrich durchblicken. Der Cheftrainer ist überzeugt davon, aus seiner Mannschaft auf Dauer gesehen noch mehr Leistung herauskitzeln zu können. „Bis auf die drei älteren Spieler haben alle aufgrund des geringen Alters noch Luft nach oben“, versicherte Manuel Weinrich. Der Trainer ist froh über den Umstand, dass ein Großteil der Mannschaft bereits zugesagt hat, auch im kommenden Spieljahr dem Team die Treue zu halten.


Beim SV Lilienthal-Falkenberg ist der Sozialversicherungsfachangestellte in seiner zweiten Station als Cheftrainer (zuvor VSK Osterholz-Scharmbeck). Seinem Stammverein fühlt sich der Familienvater (zwei Kinder) eng verbunden. Kaum anders ist es zu erklären, dass Weinrich in der Herbstserie 2018 als Spieler bereits in vier Mannschaften (zweite und dritte Herren, Alten Herren, Senioren) zum Einsatz kam. Mit den Bezirksliga-Herren des SV Lilienthal-Falkenberg strebt Manuel Weinrich bis zum Saisonende 2018/19 einen einstelligen Tabellenplatz in der Bezirksliga 3 an. Zur Winterpause liegen die Gelb-Blauen als Tabellenelfter drei Zähler hinter einem einstelligen Tabellenrang zurück.