31. Juli 2020 / 12:51 Uhr

Vertragsdetails geklärt - Dayot Upamecano verlängert bei RB Leipzig

Vertragsdetails geklärt - Dayot Upamecano verlängert bei RB Leipzig

Frank Kastner
Leipziger Volkszeitung
Dayot Upamecano
Der französische Innenverteidiger fühlt sich bei RB Leipzig pudelwohl. © Getty Images
Anzeige

Der SPORTBUZZER hat vor fünf Tagen schon darüber berichtet, jetzt ist die Tinte trocken. Dayot Upamecano unterschreibt bei den Roten Bullen einen Vertrag bis 2023.

Anzeige

Leipzig. Wie der SPORTBUZZER schon vermeldet hatte, hat Abwehrspieler Dayot Upamecano seinen Vertrag bei RB Leipzig vorzeitig bis 2023 verlängert. Das teilte der Verein am Freitag mit. "Dayot ist in den vergangenen Jahren bei RB Leipzig zu einem der internationalen Top-Verteidiger gereift und hat mit seinen erst 21 Jahren natürlich weiterhin noch großes Entwicklungspotenzial. Umso schöner, dass er dieses Potenzial weiter bei uns entfalten wird", sagte RB-Sportdirektor Markus Krösche in der Vereinsmitteilung.

Anzeige

DURCHKLICKEN: Dayot Upamecano bei RB Leipzig

2017 Januar: Upamecano aktiv im Spiel (@GEPA Pictures) Zur Galerie
2017 Januar: Upamecano aktiv im Spiel (@GEPA Pictures) ©

Der 21-jährige Franzose bekommt vom Fußball-Bundesligisten die Chance eingeräumt wie zuletzt Timo Werner. Mit der vorfristigen Verlängerung kann er entweder für eine fixe Ablöse, in Medien ist übereinstimmend von rund 50 Millionen Euro die Rede, den Verein im kommenden Sommer verlassen oder seinen Vertrag bei Bedarf erfüllen.

Marktwert vervierfacht

"Ich fühle mich unheimlich wohl bei RB Leipzig, weil das Gesamtpaket passt. Wir haben sehr gute Gespräche mit Oliver Mintzlaff, Markus Krösche und Julian Nagelsmann geführt, die mir gezeigt haben, dass es genau die richtige Entscheidung ist, meinen Vertrag zu verlängern", meinte der Innenverteidiger. Zudem sei er von seiner weiteren Entwicklung bei RB überzeugt: "Julian Nagelsmann ist ein Trainer, der mich auf das nächste Level bringen kann."

Mehr zu RB

Der französische Abwehrspieler kam 2017 vom Schwesterclub RB Salzburg für rund zehn Millionen Ablöse nach Leipzig und entwickelte sich seitdem zu einem Top-Verteidiger. Seinen Marktwert vervierfachte er seitdem und steht bei vielen Top-Clubs auf der Wunschliste. Bislang bestritt er bei RB 111 Pflichtspiele (drei Tore) und hatte mit seinen Leistungen entscheidenden Anteil an der dreimaligen Qualifikation für die Champions League.