03. April 2020 / 23:22 Uhr

Nach Vertragsverlängerung mit Hansi Flick: Bayern-Boss Rummenigge erklärt die Hintergründe

Nach Vertragsverlängerung mit Hansi Flick: Bayern-Boss Rummenigge erklärt die Hintergründe

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Handshake: Hansi Flick und Karl-Heinz Rummenigge haben sich auf einen neuen Vertrag geeinigt.
Handshake: Hansi Flick und Karl-Heinz Rummenigge haben sich auf einen neuen Vertrag geeinigt. © imago images/Christopher Neundorf
Anzeige

Hansi Flick hat seinen Vertrag als Cheftrainer beim FC Bayern bis 2023 verlängert. In der "Bild" verrät Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge nun, warum er der Rekordmeister mit Flick weitermacht - und an wen ihn der Coach erinnert.

Anzeige

Der FC Bayern überraschte am frühen Freitagabend mit der Vertragsverlängerung von Hansi Flick. Bis 2023 hat der Rekordmeister mit seinem Cheftrainer verlängert. Doch die letzte Formalie steht noch aus: Der Vertrag ist noch nicht unterschrieben. "Wir haben uns mündlich geeinigt, aber unser Jurist ist im Home-Office und macht dort den Vertrag fertig", sagte Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsboss des Rekordmeisters, der Bild.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Am Freitagabend verkündete der Rekordmeister, dass Flick mehr als eine Zwischenlösung ist - und langfristig beim Rekordmeister bleiben soll. "Die Gespräche mit Karl-Heinz Rummenigge, Oliver Kahn und Hasan Salihamidžić waren sehr gut und von großem gegenseitigem Vertrauen geprägt. Wir haben zusammen die Ausrichtung für die kommenden Jahre festgelegt. Ich bin sicher, dass wir gemeinsam viel erreichen können", sagte Flick in einer Pressemitteilung.

In der Bild erklärte Bayern-Boss Rummenigge nun, warum der Rekordmeister mit Flick verlängert hat. "Sein Fußball ist erfolgreich und macht den Zuschauern im Stadion Spaß. Hansi hat den Stil, mit dem wir unter anderem 2013 das Triple gewonnen haben, wieder eingeführt", so Rummenigge. Damals erfolgreich war Jupp Heynckes mit dem FC Bayern. An den erinnert Flick Rummenigge auch. "Besonders dieser empathische Umgang mit der Mannschaft zeichnet beide aus", sagte er. Zudem habe Flick junge Spieler erfolgreich in die Mannschaft eingefügt. "Die Laufzeit von drei Jahren soll unser Vertrauen dokumentieren", so Rummenigge.

Flick hat Mitspracherecht bei Transfers

Dieses Vertrauen soll Flick auch bei Transferfragen zu spüren bekommen. "Hansi hat ein Mitspracherecht", kündigte Rummenigge an. "Darum wollten wir jetzt auch Klarheit auf der Trainer-Position, bevor wir in den nächsten Wochen und Monaten den Spielerkader für die nächste Saison zusammenstellen."

Die Bayern-Trainer seit Giovanni Trapattoni

<b>Giovanni Trapattoni</b> (1996-1998): In seinen zwei Jahren bei den Bayern schrieb der Italiener mit den legendären Sätzen Was erlauben Strunz? und Ich habe fertig im März 1998 Geschichte. In seiner ersten Saison konnte Bayern die deutsche Meisterschaft für sich entscheiden, kurz vor Ende von Trapattonis Amtszeit beim FCB gewannen sie auch den DFB-Pokal. Ab Sommer 1998 trainierte er dann den AC Florenz, wurde später unter anderem noch italienischer Nationaltrainer. Zur Galerie
Giovanni Trapattoni (1996-1998): In seinen zwei Jahren bei den Bayern schrieb der Italiener mit den legendären Sätzen "Was erlauben Strunz?" und "Ich habe fertig" im März 1998 Geschichte. In seiner ersten Saison konnte Bayern die deutsche Meisterschaft für sich entscheiden, kurz vor Ende von Trapattonis Amtszeit beim FCB gewannen sie auch den DFB-Pokal. Ab Sommer 1998 trainierte er dann den AC Florenz, wurde später unter anderem noch italienischer Nationaltrainer. ©

Aktuell hat der FC Bayern in der Corona-Krise sämtliche Transfer-Aktivitäten auf Eis gelegt. Daran wird wohl auch die Verlängerung des Cheftrainer-Vertrages von Flick so schnell nichts ändern. Dennoch wird aktuell massiv über die Namen Leroy Sané, Kai Havertz und Timo Werner spekuliert. Zunächst sollen aber die Gespräche mit Manuel Neuer, Thomas Müller und Co. intensiviert werden.