12. August 2021 / 14:47 Uhr

RB Leipzig: Mintzlaff bleibt bis 2026, Mainz-Spiel auf der Kippe, Stunk bei den Sörloths

RB Leipzig: Mintzlaff bleibt bis 2026, Mainz-Spiel auf der Kippe, Stunk bei den Sörloths

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
oliver mintzlaff
Oliver Mintzlaff freut sich auf die nächsten Jahre mit RB Leipzig. © RB Leipzig
Anzeige

Starkes Signal: Oliver Mintzlaff bleibt RB Leipzig erhalten. Der Geschäftsführer hat seinen Vertrag um zwei weitere Jahre bis 2026 verlängert. Was aber die Laune der Roten Bullen vermiesen könnte: Das Mainz-Spiel steht auf der Kippe. Und miese Laune gibts es im Hause Sörloth bereits.

Leipzig. Besondere Ereignisse bedürfen adäquater Einlaufkurven. Siehe Oliver Mintzlaff und sein just erneuerter Treue-Schwur zu RB. Mintzlaff war ein glänzender Mittelstreckler, würde mit seinen 45 Jahren heute noch alle RB-Stars über die 5000 und 10000 Meter nass machen. Ab 1999 machte der feingliedrig-gewiefte Rheinländer im Sportsponsoring bei Puma Karriere, stieg 2008 bei Ferber Marketing ein, holte Mario Gomez aus der Schaffenskrise, half Andrea Berg über selbigen - und bot auch Ralf Rangnick einen 360-Grad-Service.

Anzeige

Mintzlaff möchte RBs Weg gestalten

Im Mai 2012 stand Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz der Sinn nach Thermik für seine flauen Fußball-Ausflüge. Mateschitz wollte Windmacher Rangnick. Mintzlaff handelte für seinen Klienten eine nie dagewesen Machtfülle heraus, mit dem 24/7-Schwaben begann in Salzburg und in Leipzig die Stunde null.

Mateschitz war von Mintzlaffs Auftreten beeindruckt, machte ihn Anfang 2014 zum Kopf seiner Fußball-Abenteuer, zum Head of global soccer. Diesen Posten gab OM alsbald auf, wurde Geschäftsführer der RB-Fußball-GmbH und Vorstandsvorsitzender des Vereins. Seit dem Ausstieg von Ralf Rangnick ist Oliver Mintzlaff die unumschränkte Nummer eins bei den Roten Bullen, gehört zu den Mächtigen im deutschen Fußball, ist per Du mit Aki (Watzke), Kalle (Rummenigge) und Co.

Der Chef bleibt länger, genauer gesagt bis 2026. Mit der vorfristigen Verlängerung kam Mintzlaff jetzt dem Ansinnen des Aufsichtsrates (und seiner eigenen Lebensplanung) nach. „Wir gehen einen Weg, der auf und neben dem Platz von einer klaren Philosophie, permanenter Entwicklung und vielen Erfolgen geprägt ist. Diesen Weg möchte ich auch in den kommenden Jahren mitgestalten und freue mich darauf, die vielen spannenden und herausfordernden Aufgaben mit diesem großartigen Team anzugehen“, wird Mintzlaff, Entdecker von RB-Neu-Coach Jesse Marsch, 47, in einer gestochen scharfen Vereinsmitteilung zitiert.

Trubel in Mainz, Missgunst bei den Sörloths

Der lange Arm des RB-Chefs reicht (noch) nicht bis ins Mainzer Gesundheitsamt. Das ordnete in Sachen Mainz 05 umfangreiche Quarantäne-Maßnahmen an. Aktuell befindet sich eine komplette Elf plus diverse Betreuer in häuslicher Abschirmung. Die Regeln der DFB sind bezüglich einer im Raum stehenden Absage streng. 13 Feldspieler reichen, damit die Sonntag-Partie gegen RB (15.30 Uhr) stattfinden kann. Und das müssen nicht mal alles Profis aus dem Erstliga-Kader sein. Mainz Trainer Bo Svensson könnte sich also auch bei der zweiten (Regionalliga-)Mannschaft bedienen. Klar ist: Falls das Spiel über die Bühne geht, kann es für das gerupfte Mainz nur um Schadensbegrenzung gehen.

Papa Sörloth auf 180: RB-Stürmer Alexander Sörloth, 25, stand beim 4:0 in Sandhausen nicht im Kader. Unmissverständliche Botschaft: Such´ Dir bitte was Neues! Eine Rückkehr in die Türkei kommt für den Norweger nicht in Frage, Gerüchte über Interesse aus Frankfurt und Southampton sind Gerüchte geblieben. Die norwegische Zeitung Nettavisen glaubt an eine Eheanbahnung mit Olympique Marseille. Während der tadellose Sportsmann Alexander Sörloth kein negatives Wort über seine Zeit in Leipzig verliert, platzte seinem Vater Göran beim TV-Sender TV2der Kragen. Der Wechsel seines Sohnes sei nicht zu 100 Prozent, sondern „zu 150 Prozent sicher“, die Nichtberufung gegen Sandhausen habe eine Zukunft in Leipzig „zerschmettert”.