10. Juli 2020 / 10:36 Uhr

Verwirrung statt Fabel-Weltrekord: Sprint-Weltmeister Noah Lyles läuft zu kurze Strecke über 200 Meter

Verwirrung statt Fabel-Weltrekord: Sprint-Weltmeister Noah Lyles läuft zu kurze Strecke über 200 Meter

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Freute sich zunächst über einen Weltrekord - die Strecke war aber zu kurz: US-Sprinter Noah Lyles.
Freute sich zunächst über einen Weltrekord - die Strecke war aber zu kurz: US-Sprinter Noah Lyles. © Christian Petersen/Getty Images
Anzeige

Der Jubel war zunächst groß, doch dann folgte Verwirrung: Am Donnerstagabend schien es zunächst so, dass der US-Amerikaner Noah Lyles einen Fabel-Weltrekord über die 200 Meter lief. Doch es stellte sich heraus, dass die Strecke zu kurz war.

Anzeige
Anzeige

Mit den „Inspiration Games“ in sechs Ländern gleichzeitig hat sich die Leichtathletik in der Corona-Krise zurückgemeldet. Bei der Premiere des Wettkampfformats mit Fernduellen am Donnerstagabend gab es allerdings große Verwirrung um Noah Lyles: Der Weltmeister rannte in den USA die 200 Meter in angeblich 18,90 Sekunden - was deutlich schneller als der Weltrekord von Superstar Usain Bolt von Berlin 2009 (19,19) gewesen wäre. Der Amerikaner rannte allerdings eine zu kurze Strecke. „Ihr könnt doch nicht so mit meinen Emotionen spielen“, schrieb er später bei Twitter und bestätigte den Fehler. Angeblich sei er an der falschen Startlinie losgelaufen und war nur 185 Meter auf der Bahn.

Mehr vom SPORTBUZZER

Offizielle Ergebnisse gab es dazu zunächst nicht. Die selten gelaufenen 150 Meter gewann die zwölffache Weltmeisterin und sechsmalige Olympiasiegerin Allyson Felix aus den USA, die in Walnut/Kalifornien 16,81 Sekunden rannte. In Bradenton/Florida benötigte Shaunae Miller-Uibo, die 400-Meter-Olympiasiegerin von den Bahamas, 17,15 Sekunden. Die Schweizerin Mujinga Kambundji lief in Zürich 17,28 Sekunden. „Ziemlich seltsam“, fand Felix ihren Solo-Sprint: „Aber ich liebe diesen Sport, und wir wollen ihn unterstützen.“

Virtuelles Meeting nach Corona

Organisiert wurde die Veranstaltung vom Traditionsmeeting Zürich. Dort fielen auch die Startschüsse, die in die anderen Stadien synchron übertragen wurden. Wettkampforte waren außerdem Lissabon, Papendal/Arnhem in den Niederlanden, Aubière in Frankreich und Karlstad in Schweden. Jeweils drei Spitzenathleten maßen sich in acht Disziplinen. Deutsche Teilnehmer waren nicht am Start.

Das sind die deutschen Medaillengewinner der Leichtathletik-WM in Doha

Das sind die deutschen Medaillengewinner der Leichtathletik-WM: Unter anderen Christina Schwanitz, Konstanze Klostermann und Malaika Mihambo holten Edelmetall. Zur Galerie
Das sind die deutschen Medaillengewinner der Leichtathletik-WM: Unter anderen Christina Schwanitz, Konstanze Klostermann und Malaika Mihambo holten Edelmetall. ©

Beim Dreikampf der Stabhochspringer hob Weltmeister Sam Kendricks aus den USA in Bradenton ab und überquerte 5,81 Meter. Er blieb damit deutlich unter seiner Bestleistung von 6,06 Metern. Für den verletzten Ex-Weltrekordhalter Renaud Lavillenie sprang dessen Bruder Valentin, scheiterte aber in Frankreich an der Einstiegshöhe von 5,36 Metern. Der WM-Dritte Piotr Lisek aus Polen überwand in Karlstad 5,66 Meter.