12. September 2021 / 10:48 Uhr

Josef Werners Verzweilflungsfoul leitet Niederlage des VfL Bückeburg ein

Josef Werners Verzweilflungsfoul leitet Niederlage des VfL Bückeburg ein

Jörg Bressem
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
x-Josef Werner
Derzeit jubeln nur die anderen, und der VfL Bückeburg zahl Lehrgeld: Beim 0:3 in Eldagsen verursacht Keeper Josef Werner einen Strafstoß. © Uwe Kläfker/Archiv
Anzeige

Mit dem 0:3 beim Vorletzten FC Eldagsen untermauert der Landesligist VfL Bückeburg seine Stellung am Tabellenende. Eine Großchance hätte die Wende einläuten können.

ELDAGSEN. Ihre Wertvorstellungen haben die Verantwortlichen des VfL Bückeburg tapfer verteidigt, aber die sportliche Perspektive steht auf einem anderen Blatt. Der Landesligist verlor am Sonnabend beim FC Eldagsen mit 0:3 und zementierte damit seinem Platz am Tabellenende. Würde der VfL Bückeburg tatsächlich in die Bezirksliga absteigen, hätte das fatale Auswirkungen.

Anzeige

Dann würde auch die Zweite zwangsweise in die Kreisliga herabgestuft, dann würde der Fußball beim VfL Bückeburg einen massiven Gesamtschaden erleiden. Soweit kommt es aber erst dann, wenn es nicht gelingt, die latente Abwehrschwäche zu beheben, die auch in Eldagsen spielentscheidend war. Dir Gäste waren zwar aktiv, hatten auch viel Ballbesitz, gerieten aber in der 16. Minute durch Lucas Brünig mit 0:1 in Rückstand.

„Er folgte einer Einladung von uns“, fand VfL-Trainer Toben Brandt. Eldagsen machte das gut und wartete gegen die unerfahrenen Gäste auf den richtigen Moment. Der kam beim 2:0 der Platzherren in der 50. Minute bei einem Ballgewinn im Mittelfeld, dem schnellen Umschaltspiel und dem Verzweiflungsfoul von VfL-Torwart Josef Werner – Elfmeter.

Wenn der drin gewesen wäre, hätte es anders ausgesehen

Der eingewechselte Niklas Dorf verwandelte ihn sicher. Doch was unternahm der VfL Bückeburg vorne? Die Standards funktionierten nicht, Sturmspitze Alex Wagener hatte außer zwei, drei guten Szenen keine wirkliche Tormöglichkeit und Maurice Matz vergab kurz vor dem 0:2 die einzig gute Torchance.

„Wenn der drin gewesen wäre, hätte es anders ausgesehen“, räumte Eldagsens Trainer Holger Gehrmann ein. So aber war der Weg zur 3:0-Führung der Gastgeber frei, die Dorf in der 70. Minute erzielte. Beim VfL Bückeburg fiel danach die Spannung auf Null ab, außer beim vorbestraften Julian Steierberg, für den nach einem Zweikampf kurz vor Schluss das Spiel mit Gelb-Rot vorzeitig beendet wurde.

„Wir hatten in vielen Situationen kein Glück, wir haben aber auch Lehrgeld bezahlt“, fand Brandt. „Die Gegentore fielen zu einfach und vorne fehlte uns die Durchschlagskraft.“ Diese Analyse traf zuletzt häufig zu.


VfL Bückeburg: Werner, Völkening (67. Versick, 83. Vogt), Bartke, Kümmel (78. Landfester), Wagener, Evers, Matz, Kummert, Steierberg, Jan-Malte Schwier, Kühn.