27. Oktober 2019 / 20:24 Uhr

VfB dreht auf und siegt

VfB dreht auf und siegt

Lucas Barisch
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kniekontakt zwischen Emrullah Kaya und seinem Gegenspieler. Die Peiner setzten sich gegen Hondelage mit 5:2 durch.
Kniekontakt zwischen Emrullah Kaya und seinem Gegenspieler. Die Peiner setzten sich gegen Hondelage mit 5:2 durch. © Foto: Isabell Massel
Anzeige

Minikrise gestoppt! Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie konnte der VfB Peine im Heimspiel gegen den MTV Hondelage beim 5:2 endlich wieder einen Dreier einfahren. Das Tor des Tages erzielte dabei Emrullah Kaya, der einen Freistoß aus 25 Metern direkt verwandelte.

Anzeige

Minikrise gestoppt! Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie konnte der VfB Peine im Heimspiel gegen den MTV Hondelage endlich wieder einen Dreier einfahren. Das Tor des Tages erzielte dabei Emrullah Kaya, der einen Freistoß aus 25 Metern direkt verwandelte.

VfB Peine – MTV Hondelage 5:2. „Es war das erwartet intensive Spiel. Hondelage hat früh gepresst und war aggressiv in den Zweikämpfen“, beschrieb VfB-Coach Bünyamin Tosun. Das erste Ausrufezeichen setzten dann auch die Gäste: Eine Ecke auf den zweiten Pfosten nutzte Hondelage zum 0:1 (5.). Der Treffer verunsicherte die Peiner jedoch nicht, im Gegenteil. Der VfB fand besser ins Spiel und glich aus: Wiederum nach einer Ecke köpfte Innenverteidiger Ilas Kraftschik ein (15.).

„In der Folge“, berichtete Tosun, „agierten beide Mannschaften mit offenem Visier“. Nach Vorarbeit von Constantin Schlote war es David Lieckfeldt, der die Partie drehte und den VfB in Führung brachte (20.). Noch vor der Pause gelang Hondelage nach einem Peiner Ballverlust im Spielaufbau jedoch der Ausgleich (38.).

Der zweite Durchgang gehörte dann den Hausherren: Nachdem Lividon Popovci nach Vorarbeit von Emrullah Kaya das 3:2 markierte (60.), warf Hondelage alles nach vorne – und der VfB legte nach. Erst jagte Kaya einen Freistoß aus 25 Metern von der Unterkante der Latte ins Tor (80.), kurz vor Schluss schraubte der eingewechselte Adil Eser das Ergebnis in die Höhe (90.).

„Es war ein offenes Spiel, in dem beide Teams viel investiert haben“, konstatierte Tosun. „Unser Sieg geht am Ende in Ordnung“.

VfB Peine: Tran – Doppelhammer, Kraftschik, Otte, Förster – Schlote (76. Eser), Celiskan, Bytici (90. Yaman), Popovci (73. Kar) – Kaya, D. Lieckfeldt.

Tore: 0:1 (5.), 1:1 Kraftschik (15.), 2:1 Lieckfeldt (20.), 2:2 (38.), 3:2 Popovci (60.), 4:2 Kaya (80.), 5:2 Eser (90.).