13. Mai 2019 / 19:32 Uhr

VfB Peine enttäuscht im Abstiegskampf-Spiel

VfB Peine enttäuscht im Abstiegskampf-Spiel

Christian Meyer (39) und Peter Konrad
Peiner Allgemeine Zeitung
Trägt wieder das Trikot des VfB Peine: Stürmerin Jessica Ley (roter Dress) gab ihr Comeback beim Tabellenvorletzten.
Trägt wieder das Trikot des VfB Peine: Stürmerin Jessica Ley (roter Dress) gab ihr Comeback beim Tabellenvorletzten. © Isabell Massel
Anzeige

Ausgerechnet im Abstiegs-Endspiel enttäuschten die Landesliga-Fußballerinnen des VfB Peine. Durch die 1:5-Niederlage mussten sie Konkurrent SV Gifhorn wegziehen lassen und stehen mit einem Bein in der Bezirksliga. „Ich hätte mir mehr Willen und Einsatz gewünscht“, haderte VfB-Trainer Dave Stets.

Anzeige
Anzeige

Sogar noch schlimmer sieht es bei Teutonia Groß Lafferde aus. Die Partie des Schlusslichts in Wendessen wurde abgebrochen, da Mitte der zweiten Halbzeit nur noch sechs Lafferderinnen auf dem Feld standen. Auch drei Tage zuvor war der Personalmangel groß – aufgrund etlicher Ausfälle trat Lafferde beim Spitzenreiter nicht an.

VfB Peine – SV Gifhorn 1:5 (1:3). Auch mit Rückkehrerin Jessica Ley konnten die Peinerinnen das Kellerduell nicht gewinnen. Die Stürmerin gab ihr VfB-Comeback nach ihrem Wechsel aus Groß Lafferde. „Sie ist eine Verstärkung. Sie hat bereits Landesliga-Erfahrung, einen starken linken Fuß und eine gute Technik“, sagte VfB-Trainer Dave Stets. Auch ansonsten hatte er eine erfahrene Elf auf dem Feld – die jedoch keinen guten Tag erwischte. „Wir haben schon deutlich bessere Spiele gemacht. Es sah leider nicht so aus, als ob alle unbedingt die Klasse halten wollen“, monierte er. So deutlich wie es das Ergebnis vermuten lässt, sei die Niederlage aber nicht gewesen, betonte Stets, der anfangs auch gute Torchancen bei den Peinerinnen gesehen hatte.

Spielentscheidend sei der unglückliche Treffer zum 1:3 gewesen. „Bei einem Flipper-Zweikampf sprang der Ball vor die Füße einer Gifhorner Angreiferin, die dann traf. Danach hat irgendwie der Glaube bei meinen Spielerinnen gefehlt“, stellte Stets enttäuscht fest.

Tore: 0:1 Goldbach (9.), 0:2 Breuer (18.), 1:2 Firlus (23.), 1:3 Breuer (43.), 1:4 Pribyl (60.), 1:5 Breuer (77.).

Mehr aus der Landesliga BS (Frauen)

STV Holzland – SV Teutonia Groß Lafferde 5:0 (Lafferde nicht angetreten). „Wir haben leider nicht genügend Spielerinnen zusammenbekommen“, begründete Lafferdes Coach Olaf Pickhardt die Absage für das Spiel beim Spitzenreiter.

SV Wendessen – SV Teutonia Groß Lafferde beim Stand von 7:0 abgebrochen. Mit nur neun Spielerinnen reiste der SV Teutonia an. „Wir wollten trotzdem versuchen, die 90 Minuten durchzuhalten“, sagte Lafferdes Trainer Olaf Pickhardt. Im Laufe der Partie mussten jedoch zwei Lafferderinnen verletzungsbedingt aufhören, „und als dann auch noch Petra Neugebauer runter musste, hat die Schiedsrichterin Mitte der zweiten Halbzeit das Spiel abgebrochen“, schilderte Pickhardt.

Mit sieben Punkten bleibt der Aufsteiger abgeschlagenes Schlusslicht.

ANZEIGE: Dein Trainingsset für die Saisonvorbereitung! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Peine
Sport aus aller Welt