21. April 2021 / 22:11 Uhr

VfB Lübeck: Einzelkritik nach dem Ingolstadt-Spiel

VfB Lübeck: Einzelkritik nach dem Ingolstadt-Spiel

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Lübecker freuen sich über das 1:0 von Sebastian Hertner, der strahlend in der Mitte jubelt.
Die Lübecker freuen sich über das 1:0 von Sebastian Hertner, der strahlend in der Mitte jubelt. © Agentur 54°
Anzeige

Teamgeist war Trumpf im beim 1:1 im Drittligaspiel des VfB Lübeck gegen den FC Ingolstadt. Immerhin gab es aber auch ein Highlight. So sieht der LN-Check Mann für Mann aus.

Anzeige

Ein Leckbissen war dieses 33. Drittligaspiel des VfB Lübeck sicher nicht – aber zu Glanz und Gloria gehören im Fußball ja auch immer zwei. Den zweiten Part in dieser Partie spielte der FC Ingolstadt. Der will in die 2. Liga aufsteigen, hätte gern mehr bieten dürfen.

Anzeige

VfB Lübeck und FC Ingolstadt trennen sich mit einem 1:1 (21.04.2021).

Cyrill Akono und Tommy Grupe nehmen Stefan Kutschke in die Zange. Nach einer kurzen Behandlungspause konnte er weiterspielen. Zur Galerie
Cyrill Akono und Tommy Grupe nehmen Stefan Kutschke in die Zange. Nach einer kurzen Behandlungspause konnte er weiterspielen. ©

An diesem Abend beim 1:1 auf der Lohmühle waren beide auf Augenhöhe. „Das Ergebnis schmerzt, wir hatten uns einen Dreier vorgenommen“, sagte Trainer Rolf Landerl. Beim VfB gewann das Team den Punkt, das Highlight lieferte Sebastian Hertner mit seinem Traumtor. Der LN-Check Mann für Mann gibt es hier.