16. März 2019 / 18:20 Uhr

VfB Lübeck II mit 2:2 gegen Frisia 03 Risum-Lindholm

VfB Lübeck II mit 2:2 gegen Frisia 03 Risum-Lindholm

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Fabio Parduhn erzielte per Elfmeter das 2:1 beim 2:2 gegen Frisia 03 Risum-Lindholm.
Fabio Parduhn erzielte per Elfmeter das 2:1 beim 2:2 gegen Frisia 03 Risum-Lindholm. © Agentur 54°
Anzeige

Zwar war es keine Klatsche wie im Hinspiel, doch auch im Rückspiel war VfB II-Coach Rinal nicht zufrieden

Der SV Frisia 03 Risum-Lindholm bleibt nicht der Lieblingsgegner des VfB Lübeck II. Nach dem klaren 0:4 im Hinspiel kam der Oberliga-Neuling dieses Mal nicht über ein leistungsgerechtes 2:2 (0:1)-Unentschieden gegen den Tabellennachbarn im Stadion Buniamshof hinaus.

Anzeige

VfB Lübeck verpennt erste Hälfte

Nach einer Schweigeminute für den vor einer Woche verstorbenen Aufsichtsratsvorsitzenden Dietmar Scholze verschliefen die Gastgeber fast die komplette erste Halbzeit. „Wir haben uns zu viele Fehlpässe geleistet, was für Unsicherheit in der Truppe gesorgt hat. Wir sind hinterher gelaufen und waren nicht präsent“, haderte VfB-Trainer Serkan Rinal. In der 17. Minute gingen die robusten Gäste in Führung. Nachdem der Lindholmer Felix Stuewe einen von VfB-Kapitän Hayri Akcasu verursachten Freistoß nahe der Strafraumgrenze erst in die gegnerische Mauer schoss, traf er per Nachschuss flach ins linke Eck. Doch die Grün-Weißen protestierten, weil der Assistent Florian Lisiak sofort die Fahne gehoben hatte. Doch der Treffer war absolut regulär, wenn kein anderer Lindenholmer den Ball im möglichen Abseits mehr berührt hatte – Lisiak wurde von Schiedsrichter Jannik Schneider überstimmt.

Die Führung für Frisia 03 gegen den VfB Lübeck II im Video

Rinal wünscht sich mehr Dominanz

Während die Gäste im 4-1-4-1-System gut standen, fiel den Hausherren nicht fiel ein. Die meisten Aktionen waren zu ungenau. Einzig Veysel Kara (9.), Corvin Bock (23.) und Fabio Parduhn (43.) prüften den aufmerksamen Gästetorwart Johnny Nestler. „Wir müssen es mal hinkriegen, von Beginn an konzentriert zu agieren“, befand Rinal. „Es ärgert mich, dass wir den Gegner nur eine Halbzeit dominiert haben. Heute war das die zweite Halbzeit. Ich wünsche mir, dass wir das über die gesamte Spielzeit hinbekommen.“

Mehr Fußball aus der Region

Weidemann und Parduhn drehen die Partie

Glück hatte sein Team, dass der eingewechselte Lindholmer Finn Kalisch aus der Drehung das 0:2 verpasste (52.). Es war so etwas wie ein Weckruf. Denn in der Folge spielte nur noch die lübsche U23-Elf. „Wir haben die letzten zehn Minuten vor der Pause schon nachgelassen. Wir haben dann weiter abgebaut, waren im Mittelfeld nicht so präsent wie sonst und haben um die Gegentore gebettelt“, resümierte Frisia-Trainer Uwe Petersen. So steigerten sich die Grün-Weißen und Til Weidemann (58., nach Zuspiel von Krenar Svirca) und Sturmpartner Parduhn per sicher verwandelten Strafstoß (68., er selber wurde von Gästekapitän Lasse Paulsen im Strafraum gefoult) drehten die Partie verdient zum 2:1. Dass es nicht zum erhofften ersten „Dreier“ seit dem 3. November reichte, lag an einer Unachtsamkeit in der eigenen Abwehr. Diese nutzte Kalisch (74.) eiskalt aus und traf nach einem Konter ins rechte Eck.

Der Elfmeter von VfB Lübecks Fabio Parduhn gegen Frisia 03

Rinal und Petersen ziehen Bilanz

Am Ende sahen die 100 Zuschauer einen offenen Schlagabtausch bei Dauerregen. Während ein Schuss von Bock noch geblockt wurde (79.), schoss auf der anderen Seite Janne Petersen knapp über das VfB-Tor (86.). „Wir haben Moral gewiesen, haben uns den Punkt verdient und freuen uns jetzt auf die lange Rückfahrt“, meinte ein zufriedener Uwe Petersen. Sein Gegenüber Rinal bilanzierte: „Vom Spielverlauf ist das ein gerechtes Unentschieden.“


Scorerrangliste: VfB Lübeck (2018/2019)

Platz 1 - Ahmet Arslan: 13 Tore / 10 Vorlagen. Beim 3:0 gegen den BSV Rehden erzielte Achim das erste und dritte Tor selbst.  Zur Galerie
Platz 1 - Ahmet Arslan: 13 Tore / 10 Vorlagen. Beim 3:0 gegen den BSV Rehden erzielte "Achim" das erste und dritte Tor selbst.  ©

VfB Lübeck II: Neumeister – Korup, Svirca, Todt (46. Kjär) – Dagli, Akcasu – Kara (77. Gottschalk), Bock, Kalfa (82. Acer) – Weidemann, Parduhn.