06. März 2021 / 19:25 Uhr

VfB Lübeck in der Einzelkritik nach 1:2 gegen Köln

VfB Lübeck in der Einzelkritik nach 1:2 gegen Köln

Jürgen Rönnau
Lübecker Nachrichten
Aufgeregt spricht Trainer Rolf Landerl nach der Niederlage gegen Viktoria Köln mit seiner Mannschaft.
Aufgeregt spricht Trainer Rolf Landerl nach der Niederlage gegen Viktoria Köln mit seiner Mannschaft. © nordphoto GmbH
Anzeige

Den Schwung vom Sieg gegen Hansa konnten die VfB-Spieler nur bedingt mit auf den Platz ins Spiel gegen Köln nehmen. Entsprechend fällt auch der LN-Check nach der Niederlage gegen Viktoria Köln aus.

Anzeige

Wieder konnte der VfB Lübeck im Abstiegskampf der 3. Liga in einem so genannten „Sechspunkte-Spiel“ gegen einen direkten Konkurrenten nicht punkten. Das alte Lied wurde gesungen vom großen Engagement, vom nimmermüden Nachsetzen bei einem Rückstand, der aber nur ganz selten belohnt wird. Zum siebten Mal konnte der VfB nach einem 0:1-Rückstand keinen Punkt mehr retten. Und auch das gehört zum alten Lied: Immer wieder brechen individuelle Fehler den Grün-Weißen das Genick. So sieht der LN-Check die VfB-Profis Mann für Mann nach dem Köln-Kick (bis 20.18 Uhr kostenlos).