29. August 2019 / 16:31 Uhr

VfB Lübeck muss VfL Wolfsburg II vorerst wieder hinterherlaufen

VfB Lübeck muss VfL Wolfsburg II vorerst wieder hinterherlaufen

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Ahmet Arslan gegen Wolfsburgs Torhüter Phillip Menzel.
Ahmet Arslan gegen Wolfsburgs Torhüter Phillip Menzel. © Agentur 54°
Anzeige

Spieler wollen aus 1:2 im Topspiel vor großer Kulisse lernen – und eine neue Siegesserie starten. Ahmet Arslan: "Wir werden zeigen, dass wir die beste Mannschaft der Regionalliga Nord sind.“

Anzeige

Statt Party zum Geburtstag war die Enttäuschung beim VfB Lübeck nach dem 1:2 im Regionalliga-Spitzenspiel gegen den VfL Wolfsburg II den Spielern deutlich anzusehen. Ein kurzer Gang in den ausverkauften VIP-Bereich, danach ging’s früh nach Hause.

Am Donnerstag trafen sich einige von ihnen vor dem Training beim Stadtbäcker an der Lohmühle. „Das ist mittlerweile so etwas wie ein Ritual bei uns. Was auch zeigt, wie groß der Teamgeist ist“, sagte Ahmet Arslan, der die Lübecker gegen Wolfsburg II im starken ersten Durchgang in Front geschossen hatte. „Die Niederlage ist total unnötig. Wir hätten mindestens einen Punkt holen müssen. Ein 1:1 wäre super gewesen. So müssen wir erstmal wieder hinterherrennen, was uns alle ärgert.“

Erste Heimniederlage seit März 2018

Für die Grün-Weißen endete eine lange Erfolgsserie mit der ersten Heimniederlage seit März 2018, weil Tommy Grupe & Co. in einer schwächeren zweiten Halbzeit – wie schon im DFB-Pokal gegen den FC St. Pauli – zwei Gegentore innerhalb von nur drei Minuten kassierten. „Nach der Pause haben wir den Faden verloren. Im Vergleich zu den ,Jung-Wölfen’ sind wir die Männermannschaft, das darf uns nicht passieren“, wusste Florian Riedel, „wir haben den Gegner stark gemacht.“ Für Arslan sind die Wolfsburger in dieser Saison stärker als im zurückliegenden Meisterjahr: „Die haben richtig gute Jungs wie Yeboah dabei.“

Regionalliga-Saison 2019/2020 VfB Lübeck

Los ging die Saison 2019/2020 am 27. Juli 2019 mit einem 3:1-Heimsieg über den SSV Jeddeloh. Vor 2413 Zuschauern auf der Lohmühle trafen Tommy Grupe (v.l.), Ahmet Arslan und Patrick Hobsch. Zur Galerie
Los ging die Saison 2019/2020 am 27. Juli 2019 mit einem 3:1-Heimsieg über den SSV Jeddeloh. Vor 2413 Zuschauern auf der Lohmühle trafen Tommy Grupe (v.l.), Ahmet Arslan und Patrick Hobsch. ©

Flutlichtausfall kein Grund

Als Schwäche erwies sich, dass die Lübecker zu passiv wurden. „Wir alle hätten noch besser gegen den Ball agieren können. Das fängt vorne bei uns Stürmern an. Auch der Flutlichtausfall darf kein Grund sein“, betonte Arslan. „Wenn wir Gegentore kassieren, dürfen wir keinen Unmut zeigen, sondern müssen mehr Motivation daraus schöpfen.“

Die Choreo zum Jubiläumsspiel des VfB im Video

Kulisse wie in der 3. Liga

Die Niederlage schmerzte doppelt, weil mit 6157 Besuchern ein neuer Zuschauerrekord aufgestellt wurde. „Das kann nur Lübeck bieten. Die Kulisse hat sich angefühlt wie Dritte Liga“, beschrieb Arslan und sprach von einem „Highlight“,  es sei „bitter, dass wir unsere Fans nicht beschenken konnten“, so „Ahmo“ weiter. „Sie werden es uns aber verzeihen, wenn wir eine ordentliche Saison spielen.“

Scorerrangliste: VfB Lübeck (2019/2020). Stand: 07. März 2020

Ahmet Arslan: 16 Tore, 3 Vorlagen. Zur Galerie
Ahmet Arslan: 16 Tore, 3 Vorlagen. ©
Mehr zum VfB Lübeck

"Wir werden zeigen, dass wir die beste Mannschaft der Regionalliga Nord sind“

Die Bilder vom Jubiläumsspiel VfB Lübeck - VfL Wolfsburg II

Die Fans des VfB Lübeck machen vor dem Spiel eine Choreografie und hüllen das Stadion in den Farben Grün und Weiß. Zur Galerie
Die Fans des VfB Lübeck machen vor dem Spiel eine Choreografie und hüllen das Stadion in den Farben Grün und Weiß. ©

 Einig waren sich die Spieler, dass nach sechs Spieltagen bei einem Vier-Punkte-Rückstand noch keine Vorentscheidung im Titelrennen gefallen sei. „Es ist noch nichts passiert. Wir wollen schon Sonntag eine neue Serie starten“, sagte Riedel. „Wir dürfen jetzt nicht aufstecken und werden zeigen, dass wir die beste Mannschaft der Regionalliga Nord sind“, fügt Arslan an. Beim Aufsteiger HSC Hannover (So., 15 Uhr) soll damit begonnen werden. Auch Trainer Rolf Landerl forderte: „Wir müssen schnell wieder aufstehen.“