19. Mai 2022 / 13:41 Uhr

Nach Klassenerhalt: VfB Stuttgart hält an Trainer Pellegrino Matarazzo und Sportdirektor Sven Mislintat fest

Nach Klassenerhalt: VfB Stuttgart hält an Trainer Pellegrino Matarazzo und Sportdirektor Sven Mislintat fest

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bleiben auch in der kommenden Saison beim VfB Stuttgart: Trainer Pellegrino Matarazzo (l.) und Sportdirektor Sven Mislintat.
Bleiben auch in der kommenden Saison beim VfB Stuttgart: Trainer Pellegrino Matarazzo (l.) und Sportdirektor Sven Mislintat. © IMAGO/Sportfoto Rudel (Montage)
Anzeige

Der VfB Stuttgart geht mit Trainer Pellegrino Matarazzo und Sportdirektor Sven Mislintat in die neue Saison. Wie die Schwaben am Donnerstag mitteilten, sei dies das Ergebnis der Saisonanalyse. Der Bundesligist hatte am letzten Spieltag auf spektakuläre Weise noch den Klassenerhalt geschafft.

Bundesligist VfB Stuttgart geht mit Trainer Pellegrino Matarazzo und Sportdirektor Sven Mislintat und damit in unveränderter Personalkonstellation auf den Führungspositionen in die neue Spielzeit. Das sei das Ergebnis der Saisonanalyse der vergangenen Tage, teilten die Schwaben am Donnerstag mit. Unter anderem seien mit Blick auf die kommende Spielzeit die Kaderplanung und strukturelle Optimierungsmöglichkeiten im Lizenzspielerbereich thematisiert worden.

Anzeige

"Mit dem Klassenerhalt wurde das anvisierte Ziel in letzter Minute mit einer großartigen Energieleistung erreicht. Dafür gebührt allen Beteiligten ein großes Kompliment. Gleichzeitig sind wir uns alle in der Einschätzung einig, dass wir uns in verschiedenen Bereichen verbessern können und müssen, um den VfB dauerhaft sportlich zu stabilisieren und weiterzuentwickeln“, sagte der Vorstandsvorsitzende Alexander Wehrle. "Dieses Ziel wollen und werden wir gemeinsam und mit großer Motivation und Freude angehen.“

Mislintat hatte bereits unmittelbar nach dem rettenden 2:1-Sieg gegen den 1. FC Köln am letzten Bundesliga-Spieltag klargemacht, dass er seinen bis 2023 gültigen Vertrag erfüllen wolle. Markus Rüdt, der für die Sportorganisation zuständig ist, bleibt ebenfalls an Bord. Trainer Matarazzo wurde, nachdem sich zahlreiche Klubs im Anschluss an den letzten Spieltag auf Trainersuche begeben haben, zwar mit anderen Vereinen in Verbindung gebracht, ein Abgang ist aber kein Thema. "Uns verbindet die Leidenschaft für den VfB und der Antrieb, diesen wunderbaren Verein in eine erfolgreiche Zukunft zu führen“, sagte Wehrle.