07. Januar 2021 / 09:03 Uhr

Machtkampf beim VfB Stuttgart: Hitzlsperger-Bewerbung wird von Anwaltskanzlei geprüft

Machtkampf beim VfB Stuttgart: Hitzlsperger-Bewerbung wird von Anwaltskanzlei geprüft

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Eine Anwaltskanzlei prüft die Bewerbung von Thomas Hitzlsperger um das Präsidentenamt
 beim VfB Stuttgart.
Eine Anwaltskanzlei prüft die Bewerbung von Thomas Hitzlsperger um das Präsidentenamt beim VfB Stuttgart. © 2020 Pool/Montage
Anzeige

Die Bewerbung von Vorstandschef Thomas Hitzlsperger um das Präsidentenamt beim VfB Stuttgart wird einer kritischen Überprüfung unterzogen. Das gab der Bundesligist bekannt. Zuletzt waren Fragen aufgekommen, ob der Ex-Profi alle Bedingungen erfüllt. Hitzlsperger liefert sich einen Machtkampf mit dem aktuellen Präsidenten Claus Vogt.

Anzeige

Der Machtkampf des VfB Stuttgart ist trotz eines Gesprächs der Protagonisten noch immer nicht ausgestanden. Wie nun bekannt wurde, lässt der Vereinsbeirat die Bewerbung des Vorstandsvorsitzenden Thomas Hitzlsperger um das Präsidentenamt rechtlich prüfen. Man habe dafür eine „renommierte Anwaltskanzlei im Sportrecht beauftragt“, hieß es in einer Mitteilung auf der Homepage des Bundesligisten. Die Kanzlei solle die rechtlichen Gegebenheiten der Bewerbung „in Bezug auf unsere Satzung, das Aktien- und Gesellschaftsrecht, die DFL-Vorgaben und etwaige Interessenskonflikte“ überprüfen.

Anzeige

Zuletzt waren Fragen aufgekommen, ob der Ex-Nationalspieler alle in der Satzung vorgeschriebenen Bedingungen für das Amt erfüllt. Außerdem ist fraglich, ob er gleichzeitig Vorstandschef und Präsident des Vereins sein kann.

Mehr vom SPORTBUZZER

Um den amtierenden Präsidenten Claus Vogt loszuwerden, hatte sich Hitzlsperger ebenfalls um das Präsidentenamt beworben. Mit einem Sieg auf der Mitgliederversammlung im März will der 38-Jährige Vogt aus dem Klub drängen. Zuvor hatte Hitzlsperger den Unternehmer mit einem offenen Brief scharf angegriffen. Einen Tag später wehrte sich Vogt mit einem ebenfalls vierseitigen Schreiben.

Die öffentliche Auseinandersetzung habe niemandem geholfen und den VfB in keinem guten Licht dastehen lassen, hieß es nun vom Vereinsbeirat. „Daher hat der Vereinsbeirat den beiden Bewerbern nahegelegt, bis zur Nominierungsentscheidung durch den Vereinsbeirat in dieser Thematik keine öffentlichen Auftritte und weiteren Stellungnahmen zu geben“, sagte der Vorsitzende Wolf-Dietrich Erhard. Das Mitgliedergremium führt in den kommenden Wochen Gespräche mit den vier Bewerbern um das Präsidentenamt.