26. November 2021 / 22:25 Uhr

Dank Treffer von Borna Sosa: VfB Stuttgart beendet gegen Mainz 05 Sieglos-Serie

Dank Treffer von Borna Sosa: VfB Stuttgart beendet gegen Mainz 05 Sieglos-Serie

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dank eines Traumtors von Borna Sosa (r.) hat der VfB Stuttgart am Freitagabend drei Punkte eingefahren.
Dank eines Traumtors von Borna Sosa (r.) hat der VfB Stuttgart am Freitagabend drei Punkte eingefahren. © IMAGO/Pressefoto Baumann
Anzeige

Dank des Siegtreffers von Borna Sosa zum 2:1-Endstand hat der VfB Stuttgart am Freitag zum Auftakt des 13. Bundesliga-Spieltags gegen den FSV Mainz 05 seine Serie von sechs Pflichtspielen ohne Sieg beendet. Zugleich verließen die Schwaben damit zumindest vorerst den Relegationsplatz.

Aufatmen beim VfB Stuttgart: Nach zuvor sechs Pflichtspielen ohne Sieg gelang der Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo im Bundesliga-Heimspiel zum Auftakt des 13. Spieltags gegen den FSV Mainz 05 ein 2:1 (1:1)-Erfolg. Der VfB verließ damit in der Tabelle zumindest vorübergehend den Relegationsrang und stieß mit nunmehr 13 Punkten auf Position 13 vor. Die Mainzer dagegen mussten nach zuvor fünf Begegnungen ohne Niederlage einen kleinen Rückschlag hinnehmen. Die Elf von Coach Bo Svensson verharrt damit auf dem achten Platz mit 18 Punkten.

Anzeige

Ungeachtet der zuletzt schwachen Resultate präsentierte sich Stuttgart in der Anfangsphase engagiert und verzeichnete durch Omar Marmoush, dessen Schuss Mainz-Torwart Robin Zentner gerade noch parierte, eine erste Möglichkeit (3.). Die Gäste tauchten in Person von Karim Onisiwo, der eine Vorarbeit von Jonathan Burkardt verwertete, erstmals gefährlich vor VfB-Schlussmann Florian Müller auf (12.).

Der Führungstreffer glückte aber den Hausherren - und wie. Borna Sosa bediente von der linken Seite Orel Mangala, der wiederum auf Hiroki Ito ablegte. Der Japaner zog den Ball mit einem Schlenzer ins lange Eck zum 1:0 für die Schwaben (21.). Zentner hatte sogar noch die Finger an der Kugel. Kurz darauf verhängte Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck einen Foulelfmeter für den VfB. Nach einem Freistoß von Sosa räumte Zentner bei einem Klärungsversuch nicht nur den Ball, sondern auch Konstantinos Mavropanos ab (25.). Auf Geheiß des Videoassistenten (VAR) schaute sich der Referee die Bilder in der Review Area am Spielfeldrand an und korrigierte seine Entscheidung: Zentner traf zuerst den Ball, dann den Stuttgarter - kein Strafstoß. Noch vor dem Seitenwechsel egalisierte Alexander Hack per Kopf nach einem Eckball von Jean-Paul Boetius die Stuttgarter Führung zum 1:1-Pausenstand (39.).


Wenige Minuten nach Beginn des zweiten Spielabschnittes die erneute Führung für Stuttgart. Mangala sah den links mitgelaufenen Sosa, der aus spitzem Winkel Zentner zum 2:1 überwand (51.). Für den 23-Jährigen, der sowohl die kroatische als auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, war es der erste Bundesliga-Treffer seiner Karriere. Die Mainzer hatten eine schnelle Antwort, die aber nicht zum erneuten Ausgleich führte. Boetius zog aus etwa 18 Metern ab und verfehlte mit dem wuchtigen Schuss nur knapp das VfB-Tor (60.).

In der Folge taten sich beide Teams etwas schwer, Torgefahr zu entwickeln. Insbesondere den Gästen gelang es nicht, den gegnerischen Kasten noch einmal unter Druck zu setzen, um die drohende Niederlage noch abzuwenden. Ein Beleg: Auch ein Freistoß von Kevin Stöger blieb harmlos, wurde von Müller heruntergepflückt (83.). Svensson hatte bei einem Vierfach-Wechsel mit Anbruch der Schlussviertelstunde unter anderem Adam Szalai und Marcus Ingvartsen als frische Angreifer in die Partie gebracht, denen aber ebenfalls nichts Entscheidendes gelang. Kurz vor Schluss verzichtete Jöllenbeck bei einem Zweikampf von Boetius gegen Silas, der zu Boden ging, zurecht auf den Elfmeterpfiff (88.). Der Kongolese war kurz zuvor erstmals nach seinem in der Vorsaison bei der 0:4-Niederlage beim FC Bayern erlittenen Kreuzbandriss wieder eingewechselt worden.