28. Mai 2019 / 14:17 Uhr

Berater bestätigt: Mario Gomez bleibt trotz Abstieg beim VfB Stuttgart - "Wird Verein nicht verlassen"

Berater bestätigt: Mario Gomez bleibt trotz Abstieg beim VfB Stuttgart - "Wird Verein nicht verlassen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Berater Uli Ferber (l.) hat den Verbleib von Mario Gomez beim VfB Stuttgart bestätigt.
Berater Uli Ferber (l.) hat den Verbleib von Mario Gomez beim VfB Stuttgart bestätigt. © imago images / Sportfoto Rudel
Anzeige

Eine wichtige Personalentscheidung kann der VfB Stuttgart offenbar schon von seiner To-Do-Liste streichen: Ex-Nationalspieler Mario Gomez wird dem Klub auch nach dem Abstieg in die 2. Bundesliga treu bleiben. Das bestätigte sein Berater am Dienstag.

Anzeige
Anzeige

Ex-Nationalstürmer Mario Gomez will laut seines Beraters trotz des Abstiegs in die 2. Fußball-Bundesliga beim VfB Stuttgart bleiben. „Mario will mithelfen, den sportlichen Schaden zu reparieren. In dieser Lage wird er den Verein nicht verlassen“, sagte sein Berater Uli Ferber am Dienstag der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten.

Die Karriere von Mario Gomez in Bildern

Mario Gomez, der als Sohn deutsch-spanischer Eltern 1985 geboren wurde, kam nach einigen Station im Kinder- und Jugendfußball 2001 zum VfB Stuttgart. Ab 2003 spielte er für die zweite Mannschaft der Stuttgarter, 2004 gab er gegen den Hamburger SV sein Bundesliga-Debüt. Zur Galerie
Mario Gomez, der als Sohn deutsch-spanischer Eltern 1985 geboren wurde, kam nach einigen Station im Kinder- und Jugendfußball 2001 zum VfB Stuttgart. Ab 2003 spielte er für die zweite Mannschaft der Stuttgarter, 2004 gab er gegen den Hamburger SV sein Bundesliga-Debüt. ©
Anzeige

Gomez-Vertrag läuft bis 2020

Der 33-Jährige hat bei den Schwaben noch einen bis zum 30. Juni 2020 gültigen Vertrag. Seine enge Verbindung zum Klub hatte der ehemalige Nationalspieler in dieser Saison schon beim Spiel des VfB im Januar gegen den FC Bayern verdeutlicht. Seinerzeit verzichtete er freiwillig auf einen Einsatz gegen seinen Ex-Klub. "Ich bin realistisch genug, um mich selbst einzuschätzen. Ich kann Niklas Süle nicht mehr davonlaufen. Deswegen habe ich dem Trainer auch gesagt, er soll die anderen beiden spielen lassen", sagte Gomez damals nach dem 1:4 der Stuttgarter gegen den deutschen Rekordmeister.

Mehr zur Bundesliga-Relegation

Nach einem 2:2 im Hinspiel und einem 0:0 im Rückspiel der Relegation gegen Union Berlin muss Stuttgart zum dritten Mal in die 2. Liga absteigen. Vor dem Hinspiel hatte Gomez kritische Töne an die Fans gerichtet. "Die ganze Stimmung gefällt mir nicht. Wenn man an sich glaubt, geht man erhobenen Hauptes hier raus", monierte der VfB-Stürmer. Offenbar will er aber nun dabei mithelfen, die Stimmung ins Positive zu wandeln und den Wiederaufstieg zu schaffen.

Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN