25. Oktober 2018 / 14:30 Uhr

Zoff mit Holger Badstuber? Das sagt Stuttgart-Trainer Markus Weinzierl

Zoff mit Holger Badstuber? Das sagt Stuttgart-Trainer Markus Weinzierl

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Stuttgarts Trainer Markus Weinzierl hat über das angeblich angespannte Verhältnis zu Verteidiger Holger Badstuber gesprochen.
Stuttgarts Trainer Markus Weinzierl hat über das angeblich angespannte Verhältnis zu Verteidiger Holger Badstuber gesprochen. © Getty
Anzeige

Der Trainer und sein Verteidiger pflegten schon beim FC Schalke 04 ein angespanntes Verhältnis - auch, weil Weinzierl den Ex-Bayern selten spielen ließ. Nun muss das Duo sich arrangieren, weil Badstuber die Defensive stabilisiert. Auch gegen die TSG Hoffenheim am Wochenende?

Anzeige

Die Laune von Holger Badstuber hängt im Moment mal wieder stark von Markus Weinzierl ab. Das war schon in der Rückrunde der Saison 2016/17 so, als der Verteidiger und der Trainer beim FC Schalke 04 zusammengearbeitet haben. Badstuber war während dieser Zeit nicht so oft gut drauf, weil er nicht wie gewünscht zum Einsatz kam. Beim VfB Stuttgart sind die beiden nun wieder vereint. Aber ein Problem mit Badstuber, sagt Weinzierl, das gebe es nicht. „Ich kenne kein kritisches Verhältnis“, betonte der 43-Jährige am Donnerstag. „Holger Badstuber ist ein angenehmer Mensch, der einfach Fußball spielen will.“

Holger Badstuber: Seine Karriere in Bildern

<b>Holger Badstuber</b> wird am 13. März 1989 in Memmingen geboren. Die meiste Zeit seiner Karriere verbringt er beim FC Bayern München. Sein riesiges Verletzungspech wirft ihn allerdings immer wieder zurück, eine schwere Verletzung jagt die nächste. Trotzdem ist er in seiner verletzungsfreien Zeit Stammspieler und Leistungsträger, sowohl beim Rekordmeister als auch in der Nationalmannschaft. Für die Bayern tritt er in 177 Spielen auf und erzielt zwei Treffer, im Nationaltrikot steht Badstuber in 31 Partien auf dem Feld. Zur Galerie
Holger Badstuber wird am 13. März 1989 in Memmingen geboren. Die meiste Zeit seiner Karriere verbringt er beim FC Bayern München. Sein riesiges Verletzungspech wirft ihn allerdings immer wieder zurück, eine schwere Verletzung jagt die nächste. Trotzdem ist er in seiner verletzungsfreien Zeit Stammspieler und Leistungsträger, sowohl beim Rekordmeister als auch in der Nationalmannschaft. Für die Bayern tritt er in 177 Spielen auf und erzielt zwei Treffer, im Nationaltrikot steht Badstuber in 31 Partien auf dem Feld. ©

Wie Badstuber selbst sein Verhältnis zu Weinzierl sieht, dürfte demnach auch mit der Startaufstellung beim Auswärtsspiel am Samstag (18.30 Uhr/Sky) bei 1899 Hoffenheim zu tun haben. Der extrem ehrgeizige Ex-Nationalspieler pocht auf einen Einsatz von Beginn an. Was dafür spricht, ist seine ordentliche Leistung beim 0:4 gegen Borussia Dortmund am vergangenen Wochenende. Erst als der 29-Jährige zur Halbzeit eingewechselt wurde, stabilisierte sich die bis dahin extrem unsichere Defensive der Schwaben. Die Garantie für einen Platz in der Startelf leitete aber zumindest Weinzierl daraus nicht ab.

Weinzierl: "Wenn Badstuber gebraucht wird, muss er 100 Prozent abliefern"

„Es gilt abzuwarten, wie wir entscheiden - und der Spieler hat die Entscheidung zu akzeptieren“, sagte der Coach. „Wenn er gebraucht wird, muss er 100 Prozent abliefern. Und wenn nicht, gibt es überhaupt kein Problem.“ Zumindest könnte der Tabellenvorletzte Probleme dieser Art momentan überhaupt nicht gebrauchen. Angesichts der sportlich kritischen Situation brauchen die Stuttgarter Punkte. Zusätzlicher Ärger außerhalb des Platzes würde die ohnehin schon angespannte Lage nur verschlimmern.

Mehr zum VfB Stuttgart

Badstuber ist viel zu erfahren, um das nicht zu wissen. Hilfreich ist sein fordernder und anspruchsvoller Charakter aber nicht immer. Klar ist aber auch: Der Innenverteidiger hat unbestritten Qualität. Und er ist der derzeit erfahrenste zentrale Abwehrspieler in Weinzierls Kader. Weltmeister Benjamin Pavard sucht momentan die Form, mit welcher er sich im französischen Nationalteam innerhalb kürzester Zeit zu einer unverzichtbaren Stammkraft gemacht hat. U21-Nationalspieler Timo Baumgartl ist wie Pavard ebenfalls erst 22 Jahre alt.

Die Neuzugänge des VfB Stuttgart 2018/19

Nicolas Gonzalez und Pablo Maffeo gehörten zu den Großinvestitionen des VfB Stuttgart in der Saison 2018/19. Wie kauften die Schwaben ein? Der Überblick. Zur Galerie
Nicolas Gonzalez und Pablo Maffeo gehörten zu den Großinvestitionen des VfB Stuttgart in der Saison 2018/19. Wie kauften die Schwaben ein? Der Überblick. ©

Hat Badstuber Trainer Weinzierl überzeugt?

Würde Weinzierl in Sinsheim auf eine Dreierkette setzen, könnte Badstuber als zentrales Element den beiden mit seiner Erfahrung möglicherweise helfen. Das System spielt für den Trainer aber gar keine große Rolle. „Wichtig ist die Art und Weise, wie wir verteidigen“, sagte er. „Nicht die Grundordnung ist für mich entscheidend, sondern der einzelne Spieler.“ Dass Badstuber seinen Mitspielern zu Leistungssteigerungen verhelfen kann, hat er gegen den BVB bewiesen. Ob das gereicht hat, um auch seinen Trainer zu überzeugen, wird sich erst am Samstag zeigen.