15. Februar 2021 / 12:39 Uhr

Weiter Wirbel im VfB-Vorstand: Vizepräsident Rainer Mutschler tritt in Stuttgart zurück

Weiter Wirbel im VfB-Vorstand: Vizepräsident Rainer Mutschler tritt in Stuttgart zurück

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Rainer Mutschler ist als Vizepräsident des VfB Stuttgart zurückgetreten.
Rainer Mutschler ist als Vizepräsident des VfB Stuttgart zurückgetreten. © IMAGO/Pressefoto Baumann (Montage)
Anzeige

Das Führungschaos beim VfB Stuttgart setzt sich fort. Am Montag gab der Bundesligist den Rücktritt von Vizepräsident Rainer Mutschler bekannt. Er sah laut einer Vereinsmitteilung Teamgeist und Fairplay als "unverzichtbare Grundsätze" im Präsidium nicht mehr gegeben.

Rainer Mutschler hat im Zuge der Führungskrise beim VfB Stuttgart sein Amt als Vizepräsident niedergelegt. „Teamgeist und Fairplay sind ganz besonders im Sport unverzichtbare Grundsätze für das Zusammenspiel auf und jenseits des Platzes. Diese Basis war in den zurückliegenden Monaten in der Zusammenarbeit im VfB-Präsidium nicht mehr gegeben“, sagte der 61-Jährige laut einer Vereinsmitteilung vom Montag.

Anzeige

Erst am Sonntagabend hatte der Vereinsbeirat des Bundesligisten Präsident Claus Vogt als einzigen Kandidaten für die kommende Präsidentschaftswahl nominiert. Dies habe ihn in seiner Entscheidung „weiter bestärkt“, sagte Mutschler. Vogt und Mutschler gelten schon länger als zerstritten. Trotz seines Rücktritts aus dem Präsidium ist Mutschler weiter als führender Mitarbeiter des Nachwuchsleistungszentrums beim VfB angestellt.

Mehr vom SPORTBUZZER

Zudem hatte der Klub am Samstag nach dem 1:1 im Bundesliga-Spiel gegen Hertha BSC die Abberufung der Vorstandsmitglieder Jochen Röttgermann und Stefan Heim bekanntgegeben, ohne die Namen des Duos in der entsprechenden Mitteilung zu erwähnen. Hintergrund des seit Wochen schwelenden Chaos in der Führung des schwäbischen Traditionsklubs ist eine Datenaffäre und deren Aufarbeitung. Sie gelten als zentrale Themen des Machtkampfs zwischen dem Vorstandsvorsitzenden Thomas Hitzlsperger und Vogt.