15. Mai 2022 / 14:03 Uhr

Noch kein Bayern-Anruf: VfB-Sportdirektor Mislintat hofft auf langfristigen Kalajdzic-Verbleib

Noch kein Bayern-Anruf: VfB-Sportdirektor Mislintat hofft auf langfristigen Kalajdzic-Verbleib

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Würde Stürmer Sasa Kalajdzic gerne halten: VfB-Sportdirektor Sven Mislintat.
Würde Stürmer Sasa Kalajdzic gerne halten: VfB-Sportdirektor Sven Mislintat. © IMAGO/Sven Simon/ULMER Pressebildagentur (Montage)
Anzeige

Zuletzt kamen immer wieder Gerüchte auf, dass Sasa Kalajdzic den VfB Stuttgart im Sommer verlassen und zum FC Bayern wechseln könnte. Sportdirektor Sven Mislintat hofft dennoch auf einen Verbleib des Stürmers, sogar eine Vertragsverlängerung über 2023 hinaus sei ein Thema. 

Sportdirektor Sven Mislintat beschäftigt sich einen Tag nach dem Klassenerhalt des VfB Stuttgart in der Bundesliga noch nicht mit einem Abgang von Sasa Kalajdzic. Der Torjäger wird nach dem geäußerten Wechselwunsch von Robert Lewandowski unter anderem mit dem FC Bayern München in Verbindung gebracht.

Anzeige

"Den Anruf der Bayern gab es nicht. Wenn er dann kommt, entscheide ich, ob ich abnehme oder nicht", sagte Mislintat am Sonntag beim Pay-TV-Sender Sky. "Fakt ist und bleibt: Sasa hat noch ein Jahr Vertrag und wir sprechen auch mit ihm über eine Verlängerung."

Der 49 Jahre alte Kaderplaner gab nach der erlösenden Last-Minute-Rettung beim 2:1 (1:0) gegen den 1. FC Köln aber auch zu, dass der VfB vor einer Riesenherausforderung in der Sommerpause stehe. "Zum jetzigen Zeitpunkt ist es noch nicht so, dass wir auf dem Transfermarkt mit einer schwarzen Null agieren können. Seit wir unseren Weg begonnen haben, haben wir im Jahr etwa 25 Millionen Euro netto eingenommen. Das wirft einen Verein immer zurück", sagte er.

Anzeige

Neben Kalajdzic werden auch Linksverteidiger Borna Sosa und Orel Mangala mit anderen Klubs in Verbindung gebracht. "Jetzt ist aber nicht der Zeitpunkt, um über Transfers zu sprechen", sagte Mislintat.