29. Mai 2021 / 11:03 Uhr

Bericht: VfB Stuttgart vor Transfer von Mainz-Torwart Florian Müller als Kobel-Ersatz 

Bericht: VfB Stuttgart vor Transfer von Mainz-Torwart Florian Müller als Kobel-Ersatz 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der in der vergangenen Saison an den SC Freiburg ausgeliehene Florian Müller steht offenbar beim VfB Stuttgart auf dem Zettel.
Der in der vergangenen Saison an den SC Freiburg ausgeliehene Florian Müller steht offenbar beim VfB Stuttgart auf dem Zettel. © IMAGO/Jan Huebner (Montage)
Anzeige

Der VfB Stuttgart wappnet sich für einen möglichen Abgang von Stammtorhüter Gregor Kobel. Den als nahezu fix geltenden Wechsel des 23-Jährigen zum BVB wollen die Schwaben offenbar mit der Verpflichtung von Florian Müller von Mainz 05 auffangen. Einem Bericht der "Bild" zufolge befinden sich die Verhandlungen auf der Zielgeraden.

Anzeige

Dem VfB Stuttgart droht der Abgang von Stammtorhüter Gregor Kobel. Der 23-Jährige ist nach seinen starken Leistungen in der abgelaufenen Saison ins Visier von Bundesliga-Konkurrent Borussia Dortmund geraten. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hatte sich der VfB-Schlussmann am Donnerstag bereits zum Medizincheck beim BVB eingefunden. Daher schauen sich die Schwaben nun offenbar nach einem adäquaten Ersatz um und sind wohl bei Mainz 05 fündig geworden. Eine Einigung mit Florian Müller, der in der vergangenen Saison an den SC Freiburg ausgeliehen war, soll unmittelbar bevorstehen.

Anzeige

Damit der Transfer endgültig über die Bühne gehen kann, müssten demnach nur noch letzte Details geklärt werden. Mainz sei angesichts der Torhüter-Besetzung mit Robin Zentner und Deutschlands U21-Nationalkeeper Finn Dahmen bereit, Müller abzugeben. Für den 23-Jährigen, der in Mainz noch einen Vertrag bis 2022 besitzt, steht eine Ablösesumme in Höhe von fünf Millionen Euro im Raum.

Müller beendete die Bundesliga-Saison mit dem SC Freiburg auf dem zehnten Tabellenplatz. Für den SC stand der Keeper dabei in 31 Partien zwischen den Pfosten, fehlte lediglich in den abschließenden drei Spielen im Kader von Trainer Christian Streich. In Stuttgart könnte er die möglicherweise frei werdenden Position als Nummer eins ausfüllen. Dort hatte Kobel in der abgelaufenen Spielzeit 33 von 34 möglichen Liga-Spielen absolviert.