02. Februar 2020 / 19:16 Uhr

VfB Trebbin erteilt wechselwilligem Spieler-Duo eine Absage

VfB Trebbin erteilt wechselwilligem Spieler-Duo eine Absage

Sport Lucki
Märkische Allgemeine Zeitung
Paulo Henrique da Silva Junior (r., VfB Trebbin)
Paulo Henrique da Silva Junior (r.) und sein Trebbiner Vereinskollege Patrick Nyalla wollen zum MTV Wünsdorf wechsel. Bisher gibt es jedoch keine Freigabe von den Trebbinern. © Frank Neßler (Archivbild)
Anzeige

Fußball-Landesligist VfB Trebbin verweigert Freigabe für Patrick Nyalla und Paulo Henrique da Silva Junior, die den Verein in Richtung MTV Wünsdorf (Landesklasse Ost) verlassen wollen.

Anzeige

Der VfB Trebbin macht sich derzeit keine Freunde. Nicht nur weil der Fußball-Landesligist sein für Sonnabend geplantes Testspiel bei den Luckenwalder Landesklassenfußballern des FSV 63 aus Personalnot kurzfristig gecancelt hat, auch ein Transfer belastet das Verhältnis des VfB zu anderen Vereinen im Fußballkreis Dahme/Fläming. Dabei geht es nicht nur um Geld, bei dem bekanntlich die Freundschaft aufhört.

Der Stein des Anstoßes: Der MTV Wünsdorf meldete in der vorigen Woche einen Transferhammer. Tobias Miegel, Patrick Nyalla und Paulo Henrique da Silva Junior kommen vom VfB Trebbin an den Burgberg, hieß es auf der Facebook-Seite der Wünsdorfer. So weit, so korrekt.

Allerdings ist nur Miegel aus dem Trio in der Rückrunde für den aufnehmenden Verein sofort spielberechtigt. Nyalla und da Silva Junior haben vom VfB, der mit Marc-Anthony Weisse (zum SV Frankonia Wernsdorf) und Antonio Fischer (zum SV Siethen) weitere Abgänge verkraften muss, keine Freigabe erhalten. Sie sind damit für den neuen Verein nicht spielberechtigt.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Winter-Transfers Brandenburgs 2019/20.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

„Wir müssen den Spielern keine Freigabe erteilen“, bestätigt Fredo Altwasser vom VfB Trebbin, „es gibt Gesetze und Regularien, daran halten wir uns“. Allerdings räumte er eine schwierige Personalsituation für die Fußballer aus der Clauert-stadt durch zahlreiche Abgänge ein. Kurz vor Schließung des Winter-Transferfensters wurde deshalb in Trebbin mit Hochdruck gearbeitet. Vier VfB-Neuzugänge stellte Altwasser in Aussicht. Vollzug hat der Verein am Wochenende allerdings noch nicht gemeldet

Markus Wolf, der Trainer der Landesklassenelf des MTV Wünsdorf, reagiert mit Unverständnis darauf, dass der VfB Trebbin da Silva und Nyalla nicht freigeben will. Zumal da Silva schon auf der Weihnachtsfeier der Trebbiner Fußballer im Dezember tränenreich verabschiedet wurde. Der Brasilianer reiste kurz vor dem Jahreswechsel zur Familie in die Heimat zurück. Der Kontakt zu seinem Kumpel und VfB-Mannschaftskollegen Nyalla riss jedoch trotz der großen Entfernung nicht ab. Nyalla informierte ihn in sozialen Medien über seine Wechselabsichten. Da Silva entschloss sich daraufhin, im Falle eines erfolgreichen Vereinswechsels wieder nach Deutschland zurückzukehren. Daraus wird nun allerdings erstmals nicht.

Mehr Fußball vom Wochenende

„Wir haben mit den Trebbinern verhandelt, damit sie dem Wechsel aller drei Fußballer im Paket zustimmen“, erklärt Wolf, „auch branchenübliche Zahlungen wurden angeboten.“ Allerdings haben die Trebbiner auf die MTV-Offerte nicht reagiert, so der Coach. Für ihn unverständlich. „Der VfB behindert die Entwicklung der ausländischen Fußballer“, sagt Wolf. Die seien in Wünsdorf, der MTV ist ein anerkannter Integrationsverein, anders als in Trebbin gegeben. Zumal es den VfB-Vereinsverantwortlichen in der Hinrunde nicht gelungen ist, für Nyalla und da Silva Junior geeignete Unterkünfte beziehungsweise Wohnungen in Trebbin oder der näheren Umgebung zu finden. Da Silva Junior soll beispielsweise monatelang in einer Kabine im VfB-Vereinshaus auf dem Sportplatz Ebelstraße campiert haben.

„Das würde beim MTV nicht passieren“, ist sich Wolf sicher, „der Verein hat Leute, die sich genau um solche Belange seiner Spieler kümmern. Trebbin zahlt seinen Fußballern dagegen nur Kohle, eine Aufwandsentschädigung, und das war’s.“ Dies bestätigt Altwasser:„Wir sind ein Sportverein und nicht zuständig für ausländische Bürger“. Er sieht den VfB deshalb auch nicht weiter in der Verantwortung. Seit Freitag ist offiziell die Wechselfrist für Fußballer in der Wintertransferperiode abgelaufen. Die Freigabe für Nyalla und da Silva Junior wurde vom VfB nicht erteilt. Eine Hintertür bleibt: Da der Vereinswechsel der beiden Fußballer bereits angemeldet ist, kann ihre Freigabe noch bis kurz vor dem ersten Rückrundenspieltag am 22. Februar erfolgen. Verstreicht auch diese Frist, will der MTV den Fall vor das FLB-Sportgericht bringen.