01. September 2019 / 18:30 Uhr

VfL Bergen gibt Spiel gegen den GFC II aus der Hand

VfL Bergen gibt Spiel gegen den GFC II aus der Hand

Niklas Kunkel
Ostsee-Zeitung
Bergens Neuzugang Philip Pahl (rechts) sorgte in der Offensive für viel Bewegung. Seine Chancen für ein eigenes Tor vergab er aber.
Bergens Neuzugang Philip Pahl (rechts) sorgte in der Offensive für viel Bewegung. Seine Chancen für ein eigenes Tor vergab er aber. © fotos (2): Niklas Kunkel
Anzeige

Bergen verliert nach zweimaliger Führung mit 2:4 gegen den Greifswald FC II. Blau-Weiß Baabe geht in Waren unter.

Anzeige
Anzeige

Die Fußballer vom VfL Bergen haben am vierten Spieltag der Landesligasaison den möglichen Anschluss an die Tabellenspitze verpasst. Die Handschug-Elf unterlag der zweiten Mannschaft des Greifswalder FC trotz zweimaliger Führung mit 2:4. „Vier Gegentore sind ganz einfach zu viel. In der Konsequenz haben wir heute einfach zu viele Fehler gemacht“, ärgerte sich VfL-Trainer Handschug über die zweite Niederlage.

Dabei war seine Mannschaft gut gestartet. Die Gäste aus Greifswald hatten zu Beginn mehr Ballbesitz, die Chancen hatten aber die Hausherren. In der 27. Minute erzielte Felix Essner nach schöner Vorarbeit von Hannes Bruch das 1:0. Der Vorsprung sollte nicht lange halten. William Gutknecht trat nur fünf Minuten später einen Freistoß von der rechten Seite in den Strafraum. Die Kugel sprang an Freund und Feind vorbei zum durchaus verdienten Ausgleich ins Tor.

Das Spiel gewann immer mehr an Tempo und Bergen bekam durch einen Elfmeter die Chance mit einer Führung in die Kabine zu gehen. Doch VfL-Kapitän Felix Essner zielte nicht genau genug, sodass Roderich Weit im GFC-Tor den Ball zur Seite abwehren konnte. Nach dem Seitenwechsel merzte Tim Vergils das Versäumnis aber mit einem Sonntagsschuss aus 20 Metern direkt unter die Latte wieder aus (48.). „Danach müssen wir eigentlich gleich das 3:1 machen und dann ist das Ding durch. Mit unserer Quote brauchen wir ja fast zehn Chancen für ein Tor“, überspitzte Handschug das Abschlusspech seiner Offensivspieler. Besonders Bruch erwischte vor dem Tor keinen guten Tag. Nach zuvor starken Aktionen bekam er den Ball nicht über die Linie.

Wie man es richtig macht, zeigte die junge Greifswalder Mannschaft. Mit wenigen direkten Pässen überspielten sie die schlecht postierte Hintermannschaft des VfL und kam so zu einfachen Toren. „In der Umkehrbewegung nach unserem Angriff machen wir Fehler und kriegen dann viel zu einfach das Gegentor. Da sind leider immer wieder individuelle Fehler zwischen“, haderte Handschug. Zwei Tore (67., 78.) vom nur wenige Minuten zuvor eingewechselten Khalid Ahmadi drehten das Spiel zu Gunsten des GFC.

Bergen drückte noch einmal auf den Ausgleich, lief dabei aber in einen Konter, den Maximilian Stöck ohne Probleme zum 4:2-Endstand einschob.

Baabe hält in Waren nur eine Halbzeit mit

Blau-Weiß Baabe rutscht nach dem starken Saisonauftakt immer weiter Richtung Abstiegszone. Beim Aufsteiger SV Waren gingen die Rüganer kurz nach der Halbzeit komplett unter und mussten sich am Ende mit 3:6 geschlagen geben. Bis zur Halbzeit konnte Blau-Weiß noch mithalten. Den frühen 0:2-Rückstand durch Tore von Guido Klemper (15.) und Johannes Köhler (29.) konnte Marcel Gebhardt mit einem Doppelpack vor der Halbzeit (41., 45.) noch einmal egalisieren.

Nach dem Kabinengang wurde Baabe dann aber kalt erwischt. Der zweite Treffer von Klemper (49.) und die Treffer zwei und drei von Köhler sorgten für die Vorentscheidung. In der 66. Minute erhöhte Marco Krolikowski dann sogar noch auf 6:2 und erstickte damit jegliche blau-weiße Hoffnung im Keim. Daran änderte auch das Tor von Florian Fründt zum 3:6-Endstand nichts mehr.

VfL: Knappe – Giesche, Pawzik (66. Kröger), Essner, Bruch, Pahl, Last, Vergils (85. Sandhop), Latzel, Meyer, Stolt.

Baabe: Offermann – Hänsel, Ewert, Handschug, Fründt, Gebhardt, Ketzenberg (62. Wanke), Rast, Wolski, Birk.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt