08. Mai 2022 / 12:52 Uhr

VfL Bückeburg II verliert gegen Croatia Hannover den Kampf der Generationen

VfL Bückeburg II verliert gegen Croatia Hannover den Kampf der Generationen

Jörg Bressem
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
x-Philipp Spannuth
Der Bückeburger Philipp Spannuth (links) trifft gegen Croatia Hannover aus spitzem Winkel zum 1:1. © jö
Anzeige

Bückeburger Reserve spielt gegen ballsichere Gäste teilweise naiv und bringt in der zweiten Halbzeit eine 2:1-Führung nicht durch.

Das Spiel war ein Kampf der Generationen. Hier die überwiegend unerfahrenen und naiven Spieler der Platzherren, dort die routinierten, ballsicheren Gäste, die am Ende mit 4:2 triumphierten. „Unverdient war das nicht“, waren die ersten Worte von VfL-Trainer Steffen Potthast, nachdem er den Schock der zwei späten Siegtreffer der Hannoveraner halbwegs verdaut hatte.

Anzeige

Aus der ersten Halbzeit kam die VfL-Zweite trotz ihres bescheidenen Spiels mit einem 1:1-Pausenstand noch halbwegs glimpflich heraus. Bei der Führung der Gäste in der 13. Minute wurde VfL-Torwart David Detjen mit einem Kopfball überlupft. Vor dem Tor war das, was Deni Bosnjak dann machte, aus Sicht der Gastgeber gar nicht lustig. Er drückte den Ball zum 1:0 für die Gäste über die Linie, die ausschließlich kroatisch kommunizierten, weil einige Spieler kein Deutsch verstanden.

Weil Nico Schneckener in der 42. Minute einen schönen Pass spielte und Philipp Spannuth sehr überlegt den Ausgleich machte, war die schwache Angriffsleistung der VfL-Zweiten zur Pause fast vergessen.

Als Schneckener nach Zuspiel von Justin Kober in der 48. Minute dann auch noch kultiviert die 2:1-Führung erzielte, sah es plötzlich sogar gut aus für die Gastgeber. Doch das Tor war die letzte wirklich gelungene Aktion der VfL-Reserve, die sich im direkten Gegensatz den Ausgleich von Jerko Konjevod einfing und nicht nur bei diesem Treffer ganz schlecht verteidigte.

Anzeige

Jan-Luca Steierberg und Jannik Dörr vergeben gute Chancen zur Führung

Danach hätte Bückeburg durch Jan-Luca Steierberg und beim Pfostenkracher von Jannik Dörr zwar wieder in Führung gehen können, stellte dann aber plötzlich jegliche Angriffsaktionen ein und war hinten zappelig, besonders bei den Standards der Gäste. Das 3:2 der Gäste mit dem Kopfball von Daniel Koteski in der 87. Minute fiel während einer Dauer-Drangperiode des SV Croatia fast zwangsläufig. Beim 4:2 in der Schlussminute spielte Deniz Akbas bei einem Konter alle locker aus.

VfL Bückeburg II: Detjen, Büsing, Jan-Eike Raschke, Schneckener, Spannuth, Kober, Koller (40. Brinkmann), Jan-Luca Steierberg, Rapp (64. Dörr), Kultau (56. Wartmann), Hanke (80. Buchwald).

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.