12. Januar 2020 / 19:49 Uhr

VfL-Handballerinnen machen in der ersten Hälfte alles klar

VfL-Handballerinnen machen in der ersten Hälfte alles klar

Jakob Schröder
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Wolfsburg, SPORT, Handball, Frauen-Oberliga, VfL Wolfsburg - HSG Osnabrück
Starker Jahresauftakt: Die VfL-Handballerinnen siegten mit 21:15 gegen die HSG Osnabrück. © Boris Baschin
Anzeige

Die Oberliga-Handballerinnen des VfL Wolfsburg sind zurück in der Spur. Im ersten Spiel des neuen Jahres setzte sich der VfL gegen die HSG Osnabrück mit 21:15 (14:5) durch – dabei überragte der VfL besonders in der ersten Hälfte.

Anzeige

Wolfsburg war von der ersten Sekunde an überlegen, spielte mit Köpfchen und erspielte sich dabei immer wieder einfache Treffer. Die Gäste waren streckenweise hoffnungslos unterlegen, nach einer Viertelstunde stand Wolfsburgs Vorsprung bei sieben Treffern. Eine Auszeit des Osnabrücker Trainers blieb ohne Erfolg, zur Pause war die Begegnung entschieden.

Das machte sich in der zweiten Hälfte im Wolfsburger Abschluss bemerkbar. Trainer Oliver Bült wechselte munter durch, die spielerische Überlegenheit blieb dennoch erhalten – nur das Tor traf der VfL seltener als vor dem Seitenwechsel. Zwar hatten auch die Torfrauen der HSG ihren Anteil daran, dass es für Osnabrück keine heftige Klatsche gab, vor allem war es aber die fehlende Konzentration im Abschluss. Bült: „Es war zu merken, dass wir zwei, drei Gänge zurückgeschaltet haben. Das ist mein einziger Kritikpunkt. Wir hätten mindestens 30 Tore werfen müssen.“

Frauen-Handball-Oberliga: VfL Wolfsburg - HSG Osnabrück

Frauen-Handball-Oberliga: VfL Wolfsburg - HSG Osnabrück Zur Galerie
Frauen-Handball-Oberliga: VfL Wolfsburg - HSG Osnabrück © Boris Baschin
Mehr heimischer Sport

Bis auf ein Nachholspiel, das der VfL im Februar bei der HSG Heidmark absolviert, hat Wolfsburg die Hinrunde hinter sich, steht mit einem Spiel weniger als der Rest nur zwei Zähler hinter dem dritten Tabellenplatz – der Coach ist zufrieden: „Damit hätte ich vor der Saison absolut nicht gerechnet, wir haben bis jetzt sehr viel richtig gemacht.“ Am Sonntag (17 Uhr) folgt ein echter Härtetest, der Tabellenzweite MTV Rohrsen ist zu Gast.

VfL: Ruppelt, Bausewein – Hänsel (3), Neumann (1), Kohn (2), Wöhner (5), Fanslau (4), Stapenhorst, Lösky, Meyer, Järke (1), Behne-Wiswe (2), Steinke (2), Kohnert (1).