15. September 2019 / 18:35 Uhr

VfL Nauen mit Sechser-Pack gegen Aufsteiger Langener SV

VfL Nauen mit Sechser-Pack gegen Aufsteiger Langener SV

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
Im ersten Heimspiel der Saison gingen die Nauener (in Schwarz) gegen den Aufsteiger Langener SV wieder auf Torejagd.
Im ersten Heimspiel der Saison gingen die Nauener (in Schwarz) gegen den Aufsteiger Langener SV wieder auf Torejagd. © Marius Böttcher/Archivbild
Anzeige

Landesklasse West: Reinhardt-Elf feiert hohen Sieg im ersten Heimspiel der neuen Saison.

Anzeige
Anzeige

Die Kicker vom VfL Nauen bestritten wegen des Rückzugs von Rot-Weiß Gülitz ihr erstes Heimspiel der neuen Saison in der Landesklasse West erst am vergangenen Sonnabend. Und dabei präsentierte sich die Elf von Trainer Jethro Reinhardt vor den eigenen Fans von ihrer besten Seite und ließ dem überforderten Aufsteiger vom Langener SV nicht den Hauch einer Chance. Deutlich geschlagen mit 0:6 (0:4) mussten die Gäste aus der Ostprignitz wieder die Heimreise antreten. Und der erste Heimerfolg der Nauener in der neuen Saison hätte sogar noch höher ausfallen können.

Moritz Klimanski vergibt Elfmeter

Trotz der Ausfälle des fünffachen Torschützen Toni Hänsel und von Lukas Bannies gegenüber dem Kreispokalspiel der Vorwoche bei Turbine Potsdam war die Mannschaft der Gastgeber aus der Funkstadt gut besetzt. So rückte Maciej Waskowski ins Sturmzentrum und Martin Herm in die Innenverteidigung. Die Nauener waren von Beginn an konzentriert bei der Sache, während die Gäste aus Langen immer einen Schritt zu spät kamen. Nach einem guten Ball von Tim Hoffmann konnte Waskowski im Strafraum nur gehalten werden. Den fälligen Elfmeter von Moritz Klimanski parierte der Gästekeeper zwar, aber nicht einmal eine Minute später war er dann doch geschlagen. Nach Vorarbeit von Steven Schener verwandelte Emmanuel Nkemakolam trocken zum 1:0 in die Torwartecke (13.).

In der Folge bekamen die 130 Fans Einbahnstraßenfußball in Richtung des Gästetores zu sehen. In der 20. Minute ging Nkemakolam auf der Seite durch und seine Eingabe drückte Waskowski zum 2:0 über die Linie. Keine zehn Minuten später wurde der in Hälfte eins überragende Nkemakolam vom Langener Torwart regelwidrig gestoppt. Diesmal verwandelte Waskowski den Elfmeter unhaltbar zum 3:0 (28.). Noch vor der Pause erhöhte Herm nach einer Ecke von Klimanski per Kopf zum 4:0 (40.).

In Bildern: Die lustigsten und außergewöhnlichsten Spitznamen von Fußballern in Brandenburg.

Die außergewöhnlichsten Spitznamen im Brandenburger Amateurfußball. Zur Galerie
Die außergewöhnlichsten Spitznamen im Brandenburger Amateurfußball. ©
Anzeige

Der zur zweiten Halbzeit für Philipp Bergler eingewechselte Sebastian Luczka brachte weitere Belebung ins Nauener Offensivspiel. Eine von ihm gedachte Eingabe sprang von einem Langener Verteidiger zum 5:0 ins Tor (54.). Nur kurz darauf in der 58. Minute machte Waskowski mit seinem dritten Treffer in diesem Spiel schon das halbe Dutzend für die Nauener voll. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht einmal eine Stunde gespielt. Man musste Angst um die Gäste haben, so gut waren die Funkstädter drauf. Wer dann allerdings zehn Tore von den Gastgebern erwartet hatte, der wurde enttäuscht.

Die Nauener kamen zwar weiter zu besten Torgelegenheiten, schluderten aber im Abschluss. „Ein zweistelliges Resultat war locker drin, aber vor dem Tor haben es die Spieler dann zu kompliziert gemacht. Wenn man an einem starken Tag ein Haar in der Suppe sucht, kann man es dort finden“, meinte VfL-Trainer Jethro Reinhardt. Insgesamt war er aber mit dem Ergebnis und den ersten drei Heimpunkten für sein Team sehr zufrieden.

VfL Nauen: Besser, Bergler (ab 46. Luczka), Kalbitz, Herm, Buge, Nkemakolam, Klimanski, Hoffmann (ab 59. Halt), Schener, Berndt, Waskowski (ab 59. Selmke). Trainer: Jethro Reinhardt. Co-Trainer: Jan Schönnebeck, Uwe Schulz.

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt