27. November 2019 / 20:32 Uhr

VfL-Reiseärger und Entwarnung bei Guilavogui

VfL-Reiseärger und Entwarnung bei Guilavogui

Engelbert Hensel und Alexander Flohr
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Training VfL Wolfsburg
Training VfL Wolfsburg © Swen Pförtner/dpa
Anzeige

Vorletztes Gruppenspiel in der Europa League - und in dem kann der VfL Wolfsburg am Donnerstag den Einzug in die K.o.-Phase klar machen. Aber im Vorfeld der Partie in der Ukraine gab es Reiseärger.

Der Tag vor dem so wichtigen Spiel in der Europa League in der Ukraine gegen den FC Olexandrija am Donnerstagabend (18.55 Uhr, live bei DAZN) in Lviv ist für den VfL nicht rund gelaufen. Zunächst einmal war der Mannschaftsbus des Fußball-Bundesligisten auf dem Weg von Wolfsburg zum Braunschweiger Flughafen auf der Autobahn in einen Stau geraten - und auch vor der obligatorischen Pressekonferenz abends lief für Trainer Oliver Glasner und Torhüter Koen Casteels nicht alles glatt.

Anzeige

Statt wie geplant um 13 Uhr, hob der Flieger eine halbe Stunde später ab. An der geplanten Anlkunftszeit änderte sich jedoch nichts - um 15.40 Uhr Ortszeit landeten die VfL-Spieler in Lviv. Dann ging's ins Hotel, abends stand dann bei eisigen Temperaturen das Abschlusstraining an. Zuvor, das gibt die UEFA so vor, steht die Spieltags-Pressekonferenz an, doch die fand diesmal nicht vor der Einheit, sondern erst danach statt. Kurios: Der Fahrer, der Glasner und Casteels dabei hatte, fand einfach nicht den richtigen Weg. Und so wurde zuerst geübt und dann Fragen beantwortet. Bei einer Passübung war Glasner etwas lauter geworden, der Coach wollte das aber nicht überbewerten, meinte schmunzelnd: "Mir war einfach so kalt, ich wollte mich von innen heraus etwas aufwärmen..."

VfL Wolfsburg Abflug nach Lviv

Mit dabei in der Abschlusseinheit: Josuha Guilavogui. Der Kapitän hatte wegen Knieproblemen die Einheit am Dienstag abbrechen müssen. Trotzdem gehört der Franzose zum 21 Mann großen Aufgebot der Wolfsburger, Trainer Oliver Glasner wird jedoch noch drei Spieler vor der Partie streichen müssen - einen Torwart und zwei Feldspieler. Guilavogui dürfte es nicht sein, denn: "Bei ihm sieht es sehr gut aus, er hat ohne Probleme trainiert", freute sich der Coach.

Der VfL Wolfsburg am Tag vorm Spiel in der Ukraine

Wout Weghorst vor der Abreise Zur Galerie
Wout Weghorst vor der Abreise ©

Xaver Schlager und Daniel Ginczek wiederum fehlen. Schlager hatte am Samstag beim 2:0 in Frankfurt nur 85 Tage nach seinem Knöchelbruch erstmals wieder für den VfL gespielt, der Mittelfeldspieler war kurz vorm Ende eingewechselt worden, einen Tag später wirkte der Nationalspieler dann überraschend in der U23 beim 5:0 gegen den VfB Oldenburg mit - und zwar über die volle Distanz. Auch Ginczek war in dieser Partie aufgelaufen und nach seiner Rücken-OP erstmals wieder auf dem Platz gestanden - aber auch für ihn kommt die Partie in Lviv noch zu früh. Glasner: "Sie waren beide lange verletzt, wir wollen sie nicht überfordern." Das Duo trainiert in Wolfsburg und soll sich auf das Spiel am Sonntag in der Liga gegen Bremen vorbereiten. "Die Gesundheit der Spieler ist das Allerwichtigste, wir haben danach ja noch sechs Spiele bis Weihnachten", so der Coach.

Fussball, Europa League, Gruppenphase 1. Spieltag, VfL Wolfsburg - FC Olexandrija, Saison 2019/20, 19.09.2019, Volkswagen Arena Zur Galerie
Fussball, Europa League, Gruppenphase 1. Spieltag, VfL Wolfsburg - FC Olexandrija, Saison 2019/20, 19.09.2019, Volkswagen Arena ©

Ebenfalls nicht im Kader stehen Paulo Otavio (nach muskulären Problemen noch Trainingsrückstand) und Yunus Malli, der auch in Frankfurt nicht dabei war, der türkische Nationalspieler hat einen Hexenschuss. Nach der Niederlage gegen Gent wollen die Wolfsburger, die von 250 VfL-Fans begleitet werden, nach dem Sieg in Frankfurt nun den nächsten Dreier einfahren - aber das werde keine einfache Aufgabe. "Das ist ein gut organisierter Gegner mit enormer Laufbereitschaft, der gefährlich bei Konter und Standards ist - darauf gilt es zu achten", warnt der Wolfsburger Trainer.

Olexandrija habe sich nach dem 1:3 in Wolfsburg gesteigert. Glasner: "Sie haben zweimal gegen St. Etienne gespielt und nicht verloren, sie haben gegen Gent gespielt und nicht verloren - ich denke, dass sie etwas weiter sind. Aber wir sind es auch", meinte Wolfsburgs Trainer, der seine Spieler bestens vorbereiten kann. Denn die VfL-Scouts haben alle Euro-League-Spiele der Ukrainer beobachtet, das gilt auch für den 1:0-Sieg am Wochenende in der Liga gegen Sorja Luhansk.


Die Ausgangslage ist klar: Gewinnt der VfL und siegt St. Etienne gegen Gent nicht, überwintern die Wolfsburger in Europa - das interessiert Glasner im Vorfeld der Partie jedoch kaum: "Wir müssen erst mal unser Hausaufgaben machen, das wird schwer genug."

Der VfL-Kader: Casteels, Pervan, Kasten – Brooks, Knoche, Bruma, William, Roussillon, Tisserand, Arnold, Gerhardt, Nmecha, Brekalo, Steffen, Guilavogui, Weghorst, Rexhbecaj, Mbabu, Victor, Mehmedi, Klaus.

Mehr Sport aus Wolfsburg

Alle Bundesliga-Profis des VfL Wolfsburg im Check: Hier geht's zum neuen SPORTBUZZER-Status!