28. März 2017 / 22:26 Uhr

VfL: Rodriguez-Comeback noch in dieser Saison?

VfL: Rodriguez-Comeback noch in dieser Saison?

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Er macht große Fortschritte: Ricardo Rodriguez (am Boden) könnte trotz eines Teilabrisses der Syndesmose in dieser Saison noch mal spielen.
Er macht große Fortschritte: Ricardo Rodriguez könnte trotz eines Teilabrisses der Syndesmose in dieser Saison noch mal spielen. © Imago
Anzeige

Nach jedem seiner drei Spiele als VfL-Trainer hatte Andries Jonker eine Hiobsbotschaft verschmerzen müssen. Erst hatte es Jeffrey Bruma (Bänderzerrung im Knie) erwischt, dann Ricardo Rodriguez (Teilabriss der rechten Syndesmose) und zuletzt PG Ntep (Muskelbündelriss). Bei allen drei steht das Saison-Aus im Raum. Aber: Bei Rodriguez gibt‘s jetzt Hoffnung, dass der schlimme Fall doch nicht eintritt.

Der schweizerische Nationalspieler ließ sich in Basel vom Spezialisten Prof. Dr. Victor Valderrabano behandeln. Mittlerweile schwitzt der Linksverteidiger in Zürich fürs Comeback - und wie: Bis zu dreimal am Tag arbeitet Rici in Abstimmung mit seinem Doc mit einem privaten Physiotherapeuten und macht dabei tolle Fortschritte. Der Plan ist: Um Ostern herum will Rodriguez wieder nach Wolfsburg zurückkehren und dann das Trainingspensum auf dem Platz steigern. „Mein Ziel ist es, dem VfL so schnell wie möglich wieder auf dem Platz helfen zu können, ich bin hoch motiviert“, so Rodriguez.

Sollte es keine Rückschläge geben, könnte der Linksfuß Ende April im Heimspiel gegen Meister Bayern schon wieder dabei sein.

Jonker würde es freuen, denn der Coach hält große Stücke auf Rodriguez, zumal der 24-Jährige in dieser Saison gezeigt hat, dass er nicht nur hinten links, sondern auch in der Innenverteidigung eine Lösung sein kann. „Wir sind in engem Austausch mit Ricardo und seinem Reha-Therapeuten und haben das positive Signal empfangen, dass der Heilungsprozess derzeit wirklich gut voranschreitet“, freut sich VfL-Sportdirektor Olaf Rebbe.

Anzeige

Auf Rodriguez werden die Wolfsburger im Abstiegskampf wohl doch bauen können - und wie sieht es bei Bruma und Ntep aus? Bei Ntep war Rebbe zuletzt eher skeptisch. Ob der Flügelflitzer in dieser Saison noch mal spielen kann, bleibt fraglich, aber: „Bei PG verläuft bislang alles wie geplant. Er profitiert bei der Reha von seiner stark ausgeprägten Beinmuskulatur und liegt voll im Soll“, so der Sportdirektor.

Und wie ist der Stand bei Bruma? Nach seiner Bänderzerrung im Knie hatte sich der holländische Nationalspieler einer weiteren MRT-Untersuchung unterziehen müssen, dabei stellte sich heraus, dass sich im Knie des 25-Jährigen ein freier Gelenkkörper befand. Daraufhin musste in seiner Heimat operiert werden. Jetzt ist er wieder zurück in Wolfsburg. „Mir geht es gut“, sagte Bruma am Dienstag im Gespräch mit der WAZ. „Ich weiß allerdings noch nicht genau, ob ich in dieser Saison noch mal spielen kann.“