25. Mai 2018 / 17:10 Uhr

VfL Wolfsburg: Am Ende grüßt Robin Knoche von der Spitze

VfL Wolfsburg: Am Ende grüßt Robin Knoche von der Spitze

Matthias Soiné
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Robin Knoche (Wolfsburg) kommt vor Jonathan de Guzman (Frankfurt) zur Flanke Eintracht Frankfurt vs VfL Wolfsburg --- Fussball --- Bundesliga --- 26.08.2017 Frankfurt Copyright: xWeissx/Eibner-Pressefotox EP_rws

Robin Knoche Wolfsburg , before Jonathan de Guzman Frankfurt to Flank Eintracht Frankfurt vs VfL Wolfsburg Football Bundesliga 26 08 2017 Frankfurt Copyright xWeissx Eibner Pressefotox EP_RWS
VfL-Abwehrchef: Robin Knoche. © imago/Eibner
Anzeige

Mit seinem Siegtor im Relegations-Rückspiel bei Holstein Kiel setzte Robin Knoche nicht nur einen versöhnlichen Schlusspunkt unter die Katastrophen-Saison des VfL. Es war auch sein persönliches i-Tüpfelchen auf eine Spielzeit, die für ihn lange eine Frust-Saison war. Aber am Ende grüßte der zwischenzeitliche Bankdrücker von der Spitze der Innenverteidiger-Hierarchie des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten...

Das untermauern auch die Zahlen der Statistik-Experten von opta. In den nebenstehenden Tabellen haben wir Bundesliga-Saisondaten der fünf meistbeschäftigten VfL-Manndecker (in der größten Personalnot wurden auch Mittelfeldmann Ignacio Camacho und Nachwuchstalent Paul Jaeckel im Abwehrzentrum eingesetzt) verglichen. Nicht unbedingt zu erwartendes Ergebnis: Knoche, wochenlang nur die Nummer 4 oder sogar 5 unter Wolfsburgs Innenverteidigern und deshalb offenbar Abwanderungsgedanken hegend („Natürlich wurmt mich die Situation“), ist gleich in mehreren Kategorien top.

Anzeige
Mehr zum VfL Wolfsburg

Er hat im Vergleich zu seinen vier Rivalen die mit Abstand meisten Spielminuten und Startelf-Einsätze auf dem Konto, er hat die meisten Laufkilometer pro Spiel abgespult, und er zeigte mit einem Treffer (am letzten Spieltag gegen Köln) und zwei Torvorlagen (für Divock Origi gegen Hertha und Daniel Didavi in Augsburg) zudem die größte Offensivstärke der fünf Defensivspezialisten. Bei der Quote gewonnener Zweikämpfe und bei der Passgenauigkeit musste der 26-Jährige zwar Konkurrenten (knapp) den Vortritt lassen – allerdings ist hier zu beachten, dass Knoche aus diesem Quintett die meisten Zweikämpfe führte und (das sogar von allen VfLern!) auch die meisten Pässe spielte.

Von solchen Leistungsdaten dürfte die Nummer 31 des VfL bis zum dritten Rückrundenspiel in Hannover nicht mal geträumt haben. Denn unter Wolfsburgs damaligem Trainer Martin Schmidt hatte er sich zehn (!) Partien  von der Ersatzbank aus anschauen müssen, war nicht mal eingewechselt worden. Besonders bitter für Knoche: In sechs dieser zehn Spiele stellte Schmidt die aus der 2. Liga geholten Felix Uduokhai und Marcel Tisserand ins Abwehrzentrum, als Vorsaison-Abwehrchef Jeffrey Bruma und 17-Millionen-Neuverpflichtung John Anthony Brooks verletzt fehlten – da war er, einer der dienstältesten VfLer, auf dem Abstellgleis gelandet.

Diese Eigengewächse vom VfL Wolfsburg schafften es in die Bundesliga

Die Trikot-Galerie in der VfL-Akademie Zur Galerie
Die Trikot-Galerie in der VfL-Akademie ©

Aber dann kam, weil auch Uduokhai ausfiel, Ende Januar besagte Comeback-Chance in Hannover. Und seitdem ist Knoche die einzige Konstante in Wolfsburgs Innenverteidigung. Seine Nebenleute (zunächst lange Bruma, dann kurz Jaeckel, Uduokhai und zuletzt Brooks)  wechselten, er spielte immer: 15 Punktspiele in Folge und die beiden Relegationsduelle. Vom frustrierten Bankdrücker zum unumstrittenen Stammspieler – Knoches Geschichte ist eine der wenigen erfreulichen dieser bis auf das Ende traurigen VfL-Saison.

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.