22. Juli 2021 / 18:54 Uhr

Wolfsburgs Arnold fliegt bei Olympia vom Platz: Kuntz nimmt's auf seine Kappe

Wolfsburgs Arnold fliegt bei Olympia vom Platz: Kuntz nimmt's auf seine Kappe

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Zweimal Gelb: Wolfsburgs Maximilian Arnold flog vom Platz, Trainer Stefan Kuntz war zerknirscht.
Zweimal Gelb: Wolfsburgs Maximilian Arnold flog vom Platz, Trainer Stefan Kuntz war zerknirscht. © imago images/Agencia EFE
Anzeige

Bitterer Auftakt für Maximilian Arnold beim olympischen Fußballturnier. Der Mittelfeldspieler flog vom Platz, Deutschland verlor gegen Brasilien mit 2:4.

Anzeige

Das Debakel, das sich zunächst anzubahnen schien, war es am Ende nicht - und dennoch war es ein ganz bitterer Abend für Maximilian Arnold. Bei seinem ersten Olympia-Einsatz flog der Mittelfeldmann des VfL Wolfsburg mit Gelb-Rot vom Platz und kassierte mit der DFB-Auswahl eine 2:4-(0:3)-Niederlage gegen Brasilien.

Anzeige

Vor der Pause in Yokohama war Arnold mit Brasilien-Stürmer Richarlison (mit drei Treffern der herausragende Akteur des Spiels) zusammengerasselt, sah dafür Gelb. Nach dem Seitenwechsel, das deutsche Team hatte nach dem Treffer zum 1:3 ein wenig Hoffnung geschöpft, passierte dann der folgenschwere Zusammenstoß mit Dani Alves. Arnold stellte sich dem ehemaligen Barca-Star in den Weg, Knie prallte an Knie, der VfLer und der einstige Weltklasse-Außenverteidiger blieben mit Schmerzen liegen. Schiedsrichter Ivan Barton aus El Salvador zeigte dem Wolfsburger zu dessen Entsetzen Gelb-Rot - eine zu harte Entscheidung.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Die "Schuld" am Platzverweis seines Kapitäns nahm anschließend Stefan Kuntz auf sich. "Es ärgert mich", so der DFB-Trainer. "Ich hätte Maxi früher rausnehmen sollen." Weil es nach der ersten Gelben Karte aber zunächst nicht brenzlig wurde, verzichtete Kuntz auf eine Arnold-Auswechslung. "Ich dachte, es kommt keine kritische Situation mehr." Die kam aber doch: Kuntz: "Das Ding hefte ich mir an!"

Nun muss Arnold ein Spiel Sperre abbrummen, ist am Sonntag (13.30 Uhr deutscher Zeit) gegen Saudi-Arabien nicht dabei und steht erst am kommenden Mittwoch im wahrscheinlich entscheidenden Spiel um den Viertelfinal-Einzug gegen die Elfenbeinküste (10 Uhr) wieder zur Verfügung.

Im Vergleich zur Auftakt-Partie, in der auch die Ex-VfLer Max Kruse (Union Berlin), Anton Stach (Greuther Fürth) und Felix Uduokhai in der Startelf standen, muss sich das Kuntz-Team steigern - gegen Brasilien wäre auch eine deutlich höhere Niederlage möglich gewesen. "Wir waren körperlich noch nicht auf der Höhe und hätten höher verlieren können", so Kuntz, der alle 15 Feldspieler (mehr sind nicht dabei) einsetzte. "Als Trainer hoffst du, dass das der berühmte Schuss vor den Bug war." Im anderen Spiel der Gruppe hatte zuvor die Elfenbeinküste mit 2:1 gegen Saudi-Arabien gewonnen.

Für die Olympia-Fußballerinnen des VfL Wolfsburg geht's schon am Samstag weiter. Jill Roord, Dominique Jansen, Lynn Wilms, Shanice van den Sanden und Joelle Smits treffen mit der Niederlande um 13 Uhr auf Brasilien. Rebecka Blomqvist spielt mit Schweden zuvor (10.30 Uhr) gegen Australien.