21. September 2017 / 08:46 Uhr

VfL Wolfsburg: Auch Rebbe angezählt - kommt Nerlinger?

VfL Wolfsburg: Auch Rebbe angezählt - kommt Nerlinger?

Angelo Freimuth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nach nicht mal einem Jahr im Amt wird es für Olaf Rebbe angeblich eng.
Nach nicht mal einem Jahr im Amt wird es für Olaf Rebbe angeblich eng. © imago
Anzeige

Die Niedersachsen sind schlecht in die Saison gestartet und kommen nicht aus dem Tabellenkeller. Für den Manager wird es deshalb angeblich bereits eng. 

Der VfL Wolfsburg will nicht so recht aus der Krise kommen. Nach dem knapp vermiedenen Abstieg in der letzten Saison (Relegation gegen Eintracht Braunschweig) wollten die Niedersachsen in der neuen Spielzeit eigentlich wieder voll angreifen und höhere Ziele anpeilen. Stattdessen herrscht nach fünf Spielen mit mageren fünf Punkten Ernüchterung.

Anzeige

Hier lesen: Interview mit Torjäger Divock Origi

Coach Andries Jonker kostete das bereits den Job. Der Niederländer musste am Montag gehen und wurde prompt vom Ex-Mainzer Martin Schmidt beerbt. Der fuhr bei seinem Debüt immerhin einen Punktgewinn gegen Werder Bremen ein. Die Lage in Wolfsburg bleibt aber angespannt.

Rebbe: Neuzugänge für fast 100 Millionen

Nach Informationen des kicker wird es deshalb auch für Manager Olaf Rebbe eng. Schließlich zündeten die von ihm getroffenen Personalentscheidungen in den seltensten Fällen. Coach Jonker konnte die "Wölfe" nicht aus dem Keller holen, die verpflichteten Spieler - insgesamt knapp 92,5 Millionen Euro schwer - konnten noch nicht die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen.

Anzeige

Das sind die Neuzugänge des VfL Wolfsburg

Divock Origi: Der 22-jährige belgische Stürmer mit kenianischen Wurzeln wechselt am letzten Tag des Transferfensters 2017 auf Leihbasis vom FC Liverpool zum VfL Wolfsburg Zur Galerie
Divock Origi: Der 22-jährige belgische Stürmer mit kenianischen Wurzeln wechselt am letzten Tag des Transferfensters 2017 auf Leihbasis vom FC Liverpool zum VfL Wolfsburg ©

Unklar ist allerdings, ob Rebbe bei einem Personalwechsel seinen Job verlieren würde. Schließlich sprach die Wolfsburger Führungsriege dem jungen Manager unlängst noch sein Vertrauen aus. Nichtsdestotrotz bringt der kicker mit Christian Nerlinger und Dietmar Beiersdorfer zwei Kandidaten ins Spiel, die beim VfL angeblich im Gespräch sind. Möglich ist, dass Rebbe ins zweite Glied versetzt wird und ein Neuer die zentrale Rolle übernimmt. Allerdings: Für die Wolfsburg-Legende Marcel Schäfer ist spätestens 2019 ein Posten als Sportlicher Leiter vorgesehen. Sollte ein neuer Manager kommen, wäre dann kein Platz mehr für Rebbe...