05. September 2018 / 10:59 Uhr

VfL Wolfsburg bestätigt: Meeske neuer Geschäftsführer - "absoluter Wunschkandidat"

VfL Wolfsburg bestätigt: Meeske neuer Geschäftsführer - "absoluter Wunschkandidat"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der VfL Wolfsburg nahm Kontakt zu Michael Meeske auf - der konnte überzeugt werden.
Der VfL Wolfsburg nahm Kontakt zu Michael Meeske auf - der konnte überzeugt werden. © imago/Zink
Anzeige

Vom Bundesliga-Konkurrenten FC Nürnberg gekommen, verstärkt Michael Meeske ab 1. November die Führungsetage des VfL Wolfsburg - und ist somit seiner Familie wieder etwas näher. 

Anzeige

Am gestrigen Tag vermeldete der kicker bereits das Engagement von Michael Meeske verkündet, soeben bestätigte es der VfL Wolfsburg offiziell: Der 46-Jährige kommt vom 1. FC Nürnberg und beerbt Wolfgang Hotze bei den "Wölfen". Über die Vertragslaufzeit gab der Verein keinen Aufschluss, doch nach SPORTBUZZER-Informationen bekommt Meeske einen Dreijahres-Vertrag.

Anzeige
Aktuelles zum VfL Wolfsburg

Wer kommt zum VfL Wolfsburg? Der Gerüchte-Überblick 2018

Der Gerüchte-Überblick Zur Galerie
Der Gerüchte-Überblick ©

VfL-Aufsichtsratvorsitzender Frank Witter erklärt die Geschäftsführung des Vereins nun "in allen Bereichen optimal aufgestellt". Mit Wunschkandidat Meeske "ist ein ausgewiesener Profi mit hoher Kompetenz und langjähriger Erfahrung in der Bundesliga", in den Reihen des VfL. Am 1. November nimmt er seine Arbeit auf.

Meeske: „Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung beim VfL Wolfsburg und auf die künftige Zusammenarbeit mit meinen Geschäftsführerkollegen Jörg Schmadtke und Dr. Tim Schumacher“

 Der Abschied aus Nürnberg fiele ihm nicht leicht. "Ich hatte drei schöne und auch erfolgreiche Jahre beim Club und bedanke mich beim Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Thomas Grethlein, dass der Verein meinem Wunsch nach einer vorzeitigen Vertragsauflösung entsprochen hat." Den Clubberern wünscht Meeske sportliches Glück und betont, dass er sich auf Lust auf die neue Aufgabe hat: "Gleichzeitig freue ich mich, dass ich durch den Wechsel nach Niedersachsen auch meiner Familie in Hamburg wieder etwas näher bin.“