24. Januar 2022 / 19:21 Uhr

Wolfsburgs Brooks: Kein neuer Vertrag, keine WM?

Wolfsburgs Brooks: Kein neuer Vertrag, keine WM?

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Nicht im US-Nationalteam: Wolfsburgs John Anthony Brooks.
Nicht im US-Nationalteam: Wolfsburgs John Anthony Brooks. © (c) Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Anzeige

2022 könnte für John Anthony Brooks zum Problemjahr werden. Ein neuer Vertrag beim VfL Wolfsburg ist für den Innenverteidiger alles andere als sicher - und in der US-Nationalmannschaft spielt er gerade keine Rolle.

Keine Erfolgserlebnisse mit dem VfL, (noch) kein neuer Vertrag in Wolfsburg - und auch keine WM? Für Jay Brooks könnte 2022 ein Problem-Jahr werden. Der Vertrag des Verteidigers, der in dieser Spielzeit weit von seiner konstanten Leistung aus der Vorsaison oft weit entfernt war, läuft am Saisonende aus, sein Verbleib bei den Niedersachsen ist alles andere als sicher. Ob er bei der WM am Jahresende in Katar dabei sein kann, ist ebenfalls offen. Im aktuellen Kader der US-Nationalmannschaft für die jetzt anstehenden WM-Qualifikationsspiele ist der 27-Jährige jedenfalls nicht dabei.

Anzeige

Brooks, lange Stammspieler in der USA-Auswahl, passe nicht zu den kommenden Gegnern, teilte Nationalcoach Gregg Berhalter überraschend mit. Und: Auch die VfL-Krise spiele wohl eine Rolle. Der ehemalige Bundesliga-Profi (Cottbus) hatte bereits im vergangenen Herbst auf seinen erfahrenen Abwehrmann verzichtet. Jetzt erklärte er: "Er wird auch in Zukunft bei uns eine Rolle spielen. Wir hoffen, dass er in Wolfsburg seine Form zurückerlangt und seine Mannschaft dort beginnt, wieder Spiele zu gewinnen und sich in der Tabelle nach oben zu bewegen. Er ist in Wolfsburg eine Schlüsselfigur."

Mehr zum VfL Wolfsburg

Wichtiger fürs US-Team sind offenbar aber gerade Walker Zimmerman (Nashville) und Miles Robinson (Atlanta United), die als Stamm-Duo in der Innenverteidigung gesehen werden - zumindest für die Partien gegen El Salvador (Donnerstag), Kanada (Sonntag) und Honduras (Mittwoch kommender Woche). In diesen Partien kann eine Vorentscheidung darüber fallen, ob sich die USA direkt für die WM qualifizieren oder in die Relegation müssen. Die letzten Quali-Spiele finden dann im März statt.

Und was ist mit seinem Wolfsburg-Vertrag? Eigentlich wollte Jörg Schmadtke die Gespräche mit Brooks, der sich konsequent weigert, sich öffentlich zu äußern, vor der Rückrunde abgeschlossen haben. Aber so einfach ist das nicht: Brooks unterschrieb sein aktuelles Arbeitspapier, als beim VfL noch andere Gehälter gezahlt worden, er soll bei rund vier Millionen Euro Jahressalär liegen. Und bleiben kann er nur für weniger. Eine ähnliche Ausgangslage hatte 2020 schon zur Trennung von Abwehr-Eigengewächs Robin Knoche geführt.

Anzeige

Und je länger eine Einigung mit Brooks aussteht, desto realistischer wird die Möglichkeit, dass er wie vor knapp zwei Jahren Knoche am Saisonende ablösefrei geht - zumal der VfL mit Micky van de ven längst einen potenziellen Nachfolger aufbaut. Manager Schmadtke wiederholte am Montag, was er zu den Gesprächen mit Brooks bereits seit Wochen sagt: "Es gibt keinen neuen Stand."

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.